Kurzgeschichten

Die Schattenwelt eines Borderliners

(Foto: Lutz Stallknecht  / pixelio.de)

Immer wieder gefesselt von den Eindrücken der Lebenden, laufe ich durch die Straße der Einsamkeit. Alles hier ist so laut und bunt, so schrecklich hell. Ich kann es sehen, ich kann es riechen und ich kann es fühlen, hier findet es statt… das Leben. Ein Leben, dass ich nicht mehr haben kann. Wie immer zieht es mit Nichtachtung an mir vorbei, es schreit, es erfreut, es tanzt und lacht. Kaum vorstellbar, dass dies der Ort ist, an dem ich das Mittel finden soll, was den fortschreitenden Tod meiner Hoffnung aufhalten kann. Ich fühle mich plötzlich unwohl, möchte nur noch weg. Das rhythmische Stampfen dieser lebendigen Spaßmaschinen macht mir Angst, es klingt bedrohlich, wie der Ruf eines Heeres, bevor es in die Schlacht zieht. Eine Schlacht gegen jene, die das Leben verstoßen hatte und die es dennoch wagen sich unter die Lebendigen zu mischen. Ich weiß, wenn sie mich entdecken, werden sie mich jagen, sie werden mich fangen und mich im Anschluss mit ihren Ritualen der Freude quälen. Ich schaudere bei dem Gedanken. Schnell verstecke ich mich im Schatten, dort wo mich niemand sieht. Aber ich sehe genug, und halte weiter Ausschau nach dem Heilmittel für meine sterbende Hoffnung.

Ich zucke erschrocken zusammen, als ich spüre, dass ich nicht alleine in der schützenden Dunkelheit des Schattens stehe. Jemand ist da. Er steht direkt vor mir, zum Greifen nah… etwa ein weiterer Verstoßener des Lebens? Nein, zu schön um wahr zu sein…

„Hey!“, rufe ich laut und gehe entschlossen auf ihn zu, doch er reagiert nicht, er dreht sich nicht einmal um. „Ich sagte hey!“, wiederhole ich und lege meine Hand auf seine Schulter. Er erstarrt unter meiner Berührung und dreht sich langsam um, dann schauen seine Augen direkt in meine, und ich bin verwirrt, dass er mir so plötzlich diesen Einblick in sein tiefstes Inneres gewährt. Die Augen, der Spiegel seiner Seele, das Tor zu einer mir völlig fremden Welt. Seine Augen, sie sind so lebendig, viel lebendiger als ich es je sein würde, und dieses Lebendige schaut mich wahrhaftig mit seiner ganzen Schönheit an.

…eine Falle?!

Das Leben hatte mich entdeckt! Er ist ein Lebendiger und er versteckt sich im Schatten! Ich habe plötzlich schreckliche Angst und rechne mit dem Schlimmsten. Scheu blicke ich ihn an, und er lässt mich immer noch in seine Seele schauen… ungewöhnlich für einen Lebenden… vielleicht doch keine Falle?

Plötzlich sehe ich, wie es in seinen Augen zu funkeln beginnt, ein Meer aus bunten Lichtern entflammte in seiner feuchten Netzhaut, wie ein kleines Feuerwerk, der krönenden Abschluss eines berauschendes Festes, der Startschuss in ein neues Leben… vielleicht ein Leben, an dem auch ich wieder teilhaben durfte? Die Seele eines Lebendigen, es schenkt mir ein Feuerwerk, das Mittel was ich brauche um meine sterbenden Hoffnung wieder neu entflammen zu lassen. Ich hatte es heute Nacht gefunden. Ich spüre, wie das hoffnungsvolle in mir neu erwacht, es ist so überwältigend und lässt mich in Tränen ausbrechen.

„Dein Feuerwerk ist so schön“, weine ich und umklammere sanft seinen Arm. „Ich will deine Lebendigkeit spüren, ich will eins mit ihr werden. Ich flehe dich an, lass mich Teil von deinem Leben sein. BITTE LIEBE MICH!“

Dann herrscht Stille. Plötzlich spüre ich, wie er seine Hände sanft mein Gesicht berühren. Ich zucke erschrocken zusammen, ich bin nicht darauf vorbereitet. Seine Hände… sie sind so warm und so weich, nicht so kalt und steinern, wie die, die mich bei der letzten Suche nach dem Heilmittel anfassten. Es war so unbeschreiblich schön, aber auch so bedrohlich, so beängstigend. Ich spüre das Leben unter seiner Haut und es bringt mich um den Verstand, der immer stärker werdende Wunsch eins mit ihm und seinem Leben zu sein, lähmt meine Sinne. Ich bin krank vor Sehnsucht… ich kann nicht mehr denken… vergesse vollkommen die Gefahr. Langsam hebe ich meine Hände und lege sie auf die seinen, ich sehe noch einmal in das Feuerwerk seiner Seele und flehe wieder: „BITTE LIEBE MICH!“

„Auf ewig sollst du leiden!“, zischt er plötzlich und befreit sich unsanft aus meinem Griff. Erschrocken starre ich auf meine Finger, die gerade noch seine Hände berührten. Er hatte sie weg geschlagen, wie ein lästiges Etwas, dass er nicht haben wollte. Aber warum? Warum will er meine Hände nicht? Warum will er mich nicht? Warum schenkte mir seine Seele dieses wunderschöne Feuerwerk?

Weil er dein Leid sieht!, sagt eine Stimme irgendwo in meinem Kopf. Er sieht dein Leid und es macht ihn an.

Der letzte Funke meiner Hoffnung liegt wieder im Sterben und ich beginne zu trauern. Ich weine wieder, und es sind wieder die Tränen der vollkommenen Hoffnungslosigkeit. „Aber ich will nicht mehr leiden“, sage ich stumm. „Ich will wieder leben! Du bist der Lebendige, unter dessen warmer weicher Haut so viel Leben fließt. Lass mich eins mit dir werden, liebe mich und ich bin frei. Du bist mein Retter! Mein Erlöser! Sag mir was du von mir verlangst, ich werde alles tun, ich ergebe mich dir vollkommen!“

Sag mir, was du von mir verlangst?

Er schaut mich an und ich erwidere den Blick mit der verzweifelten Hoffnung auf Antwort. Ich bekomme sie prompt, denn er lächelt… nein, er grinst… und dieses Grinsen tut plötzlich so weh. Es ist ein Grinsen der Verachtung, der Abscheu und des Hasses gegen Verstoßene. Ich bin die vom Leben Verstoßene und er ist der Lebendige. Ich brauche ihn, ich brauche seine Lebendigkeit, ich brauche seine Liebe… koste es was es wolle!

Die Falle….

Ich werde alles tun…

Ich ergebe mich dir vollkommen…

Ich gehöre Dir…

Liebe mich!

„Los, schlag mich!“, bitte ich ihn. „Ich weiß, dass dir das gefällt! Ich sehe es in Deinen Augen, du schenkst mir so ein wunderschönes Feuerwerk, und ich will dir dafür danken.“

Er verharrt an Ort und Stelle und schaut mich mit einem seltsam abschätzendem Blick an. Ich spüre, dass er mir nicht glaubt. Die Worte einer Verstoßenen, er nimmt sie nicht ernst. Es macht mich wütend und traurig zu gleich. Der Preis für das, was ich von ihm will ist hoch, vielleicht sogar zu hoch. Aber die plötzliche Gier nach diesen warmen weichen Händen und dem Leben was in ihnen fließt, ist größer. Ich will, dass sie mich berühren… ich will, dass sie mich wollen… JETZT! Ich packe ihn fest an den Schultern und stelle mich vor ihn. Entschlossen umschließe ich seine Kehle und wiederhole meine Bitte… nein, ich bettel: „Schlag mich! Tritt mich mit Füßen! Spuck mich an! Benutze mich! Behandle mich so wie du mich behandeln möchtest, damit du mich willst! Du musst mich einfach wollen, ich bin das Stück Dreck, nachdem du dich so verzehrst! Du willst mein Leid? Ich will deine schmerzhafte Liebe. BITTE LIEBE MICH!“

Ich schaue ihn an, er schaut mich an. Die Lichter des Feuerwerks funkeln jetzt wahrhaftig noch heller und noch lebendiger in seinen Augen. Ich weiß, gleich wird es passieren, gleich würde er eins mit mir werden, ich würde seine Lebendigkeit spüren, er würde mich lieben und ich würde mich dafür bedanken…mit vollkommener Erniedrigung!

Seine Hände schießen plötzlich in mein Gesicht und bewegen sich langsam um meinen Hinterkopf. Sie sind plötzlich so kalt und steinern. Ich will noch etwas sagen, aber ich kann nicht. Seine Augen, sein Grinsen, seine Hände…ich bin zu überwältigt um auch nur einen Ton heraus bringen zu können. Ich neige meinen Kopf zur Seite und schmiege mich zärtlich an seine rechte Hand. Ich versuche sie zu küssen, will ihm damit zeigen, dass ich bereit bin seine Lebendigkeit, die Liebe zu empfangen.

Ich werde alles tun…

Ich ergebe mich dir vollkommen…

Ich gehöre Dir…

Liebe mich!

Plötzlich spüre ich, wie mein Kopf unter dem langsam wachsenden Druck seiner Hände zu glühen anfängt. Mein Herz beginnt zu rasen und ich hörte jeden Schlag in meinen Ohren. Ich weiß, es war wieder da. Das Fieber, diese unerträglich hohe Temperatur, die mein Blut zum kochen bringt und all meine Glieder durch diese plötzliche Hitze fast verbrennen lässt.

Das Fieber… die Angst… die immer dann ausbricht, wenn ein Lebendiger mir ein Feuerwerk schenkt…ein dumpfer Schlag… es tut gar nicht weh… so viele Sterne vor meinen Augen…sie sind alle für mich…Danke!

Kommentar verfassen