Geschichten aus dem Leben

Meine Sozialphobie lässt aus sicherer Entfernung schön grüßen und wünscht allen einen schönen Kölschen Abend

Mein Mann guckt gerade „Wer wird Millionär“ …

Der Arme…

Und ich merke gerade, wie sich hier ganz unterschwellig ein schlechtes Gewissen breit macht…

Zur Erklärung – da wollten wir (nein, ER mit mir) ursprünglich hin:

koelscher-abend

Und das, obwohl er mir letzte Woche (wegen der Bildergeschichte) echt das Leben schwer gemacht hat – das Gemälde hängt übrigens immer noch bombenfest an der Wand. 😀 Schade eigentlich, dass ich so etwas wie Rachegelüste gar nicht kenne, sonst würde ich prompt denken: „Geschieht dir recht!“

Ja, geschieht dir recht, dass du da auf der Couch liegen und „Wer wird Millionär“ gucken musst, während (gefühlt) die halbe Welt im Vettelschoßer Forum einen „Kölschen Abend“ verlebt und Spaß hat. 😀

Aber nein, so denke ich nicht …

Ich habe tatsächlich ein schlechtes Gewissen … bin aber gleichzeitig froh, dass ich hier in meiner Homezone, gleich neben dem warmen Kamin sitzen und schreiben kann. Das ist eine ganz schön fiese Zwickmühle, eine Form von Zerrissenheit, ein innerer Kampf auf den ich gleich nochmal gezielt eingehen werde.

Zunächst möchte ich noch sagen, dass der Haussegen hier wieder in der Waage ist. Wir haben uns nach 5 Tagen Geschlechterkampf (siehe letzte Einträge) inzwischen wieder vertragen und ein Deal für die Zukunft abgeschlossen. Ich werde mein Leben bezüglich handwerklichen Fähigkeiten ganz nach dem Heimwerkerking-Fynn-Kliemann-Prinzip ausrichten und mein Mann wird es einfach akzeptieren (müssen). Wenn ich loslege, darf er wahlweise die Klappe halten und woanders hingehen oder aber er folgt mir auf diesem produktiven Weg und legt selbst auch überzeugt dilettantisch Hand an.

Das ist übrigens Fynn Kliemann der dilettantische Heimwerkerking 😀

Da fällt mir gerade ein…

Ich habe gerade schmerzhaft festgestellt: Wir haben immer noch keine Badewanne in unserem Badezimmer. DAS GEHT GAR NICHT! Ich brauche eine Badewanne! JETZT! Ich hab nämlich gerade urplötzlich heftig niesen müssen und hab das Gefühl, als hätte ich mir dabei meinen ganzen Brustkorb zerrissen. Ich schätze mal eine Muskelverkrampfung der ganz besonderen Art, hoffentlich ohne Rippenbruch – ja, man kann sich beim Niesen die Rippen brechen!

Aua…

Und keine Badewanne …

BADEWANNE EINBAUEN – diese Aufgabe steht ganz oben auf meiner „Selfmade-Liste“. Ich werde darüber berichten, wenn es losgeht…

Aber wir waren bei meinem Mann und der Tatsache, dass er immer noch „Wer wird Millionär“ guckt. Und ich wette, dass er aus lauter Verzweiflung im Anschluss sogar „Bauer sucht Frau“ gucken wird, nur um sich abzulenken. Ich werde ihm nicht sagen, dass wenn er jetzt vor die Türe geht, er aus der Ferne die Klänge von Kasalla, Cat Ballou & Co. hören kann… 😮

Warum wir nicht im Forum sind? Da wo sie quasi heute ALLE sind – Freunde, Bekannte, Arbeitskolleginnen, Familie?

Nun…

Ich bin ganz ehrlich: Ich habe gekniffen. 🙁

Seit zwei Wochen stresst mich dieser Kölsche-Abend-Termin so sehr, dass ich jeden Tag an diese Veranstaltung denken musste. Und die Art und Weise, wie ich an diesen Event dachte, gefiel mir nicht.

Und genau das wunderte mich…

Denn eigentlich hatte sich mein Empfinden diesbezüglich ganz gut entwickelt, sonst hätte ich ja nicht ursprünglich zugesagt. Ich dachte echt, ich packe das. Besonders die letzte Woche, war gespickt mit neuen Herausforderungen, die mich weit über meine sozialphobischen Grenzen gebracht haben. Ich habe es überlebt, fühlte mich gestärkt und hätte mich vom Gefühl her auch auf eine nächste Stufe gewagt.

Unter diesen Herausforderungen war u.a. der Besuch eines DRK Erste Hilfekurses für Fortgeschrittene, (obwohl ich noch gar nicht zu den Fortgeschrittenen zähle). Es gab nicht nur eine Vorstellungsrunde, bei der jeder seinen aktuellen Erste-Hilfe-Kenntnisstand offenbaren musste (ich war ehrlich), sondern auch die stabile Seitenlage direkt „an der Frau“ und aktives Wiederbeleben von Puppen vor Publikum. Es war schrecklich, aber ich habe  es überstanden und durch diesen sehr gut geführten Kurs auch meine Panik vor dem Ersthelfer-Dasein deutlich mindern können. Der Gedanke als Ersthelferin an einen Unfallort zu kommen ist immer noch ein Alptraum für mich, denke aber, dass ich mit diesem Kenntnisstand nicht mehr in Schockstarre verfallen, sondern tatkräftig und besonnen helfen kann.

DANKE an das Deutsche Rote Kreuz! 🙂

Mittwoch besuchte ich (als eine von mind. 40 Teilnehmern) eine Belehrung, bzw. eine Art Schulung beim Gesundheitsamt in Neuwied. Echt, die Eindrücke und Erkenntnisse die ich hier erlebte, könnten wieder einen Roman mit sinnlosem Wissen über das „allgemein seltsame Verhalten von Menschen“ (mich inbegriffen) füllen. Auch hier hielten sich meine sozialphobischen Vermeidungshandlungen (Blickkontakt vermeiden, Kommunikationsboykott etc.)  in Grenzen, unwohl habe ich mich trotzdem gefühlt.

Am Samstag besuchte ich (wie jedes Jahr) ein Theaterstück in St. Katharinen – letztes Jahr war ich sogar alleine dort. Ich hatte damals von diesem besonderen Schritt berichtet – das war der Blogeintrag vom 24.10.2015 „Wenn die Geister der Vergangenheit spuken“. Dieses Mal war ich in Begleitung meines Mannes dort und alles war gut – bis auf die Pausen … da bekam ich wieder ganz besonders zu spüren, wie „schlimm“ es wieder um mich steht.  😀

Ich fühlte mich unsicher und unwohl…

Die Toilette ist der einfachste Ort an dem man sich verkriechen kann, neben dunklen Nieschen oder anderen menschenleeren Ecken. Leider habe ich da die Rechnung ohne meinen Mann gemacht…

Ich (während mein Blick eine menschenfreie Zone) sucht: „Wo sollen wir warten?“

Er: „Dahinten wo alle anderen auch warten!“

NEEEIIN! 😮

Oder gestern beim Spaziergang:

Ich (während ich der Wohnsiedlung den Rücken kehre): „Komm, wir gehen durch den Wald zurück!“

Er: „Nein, wir nehmen die Straße. ein bisschen Zivilisation würde dir auch gut tun!“

NEEEIIN! 😮

Tja …

Läuft bei mir!

Allerdings in die falsche Richtung…

Denn, um mir einen Kölschen Abend anzutun fehlte mir leider der Mut und auch die Bereitschaft mich selbst in diese besondere Stresssituation zu bringen, was mir für meinen Mann jetzt wirklich sehr, sehr leid tut. 🙁 Ich werde es wieder gut machen … irgendwie. 🙂

Immerhin war ich mit ihm schon bei Silbermond, Sunrise Avenue und Wolf Mahn … und ich war auch schon mal alleine auf einem (kleinen) Within Temptation Konzert…

Vielleicht ist Vettelschoß auch einfach nicht der richtige Ort, um mich in ein unkontrolliertes, lautstarkes, Getümmel zu stürzen, mit dem ich grundsätzlich nicht so recht klar komme? Vielleicht sind eine Reihe Karnvelsbands auch nicht die richtige Motivation, um so ein Konzert zu besuchen?

Ich werde darüber nachdenken…

Apropos Nachdenken …

Seit Tagen bekomme ich vermehrt Nachrichten und Freundschaftsanfragen von Angststörungspatienten und andere Betroffene von Ängsten. Ich hab das gar nicht verstanden warum und woher die alle so plötzlich kommen – jetzt weiß ich es und freue mich sogar sehr darüber.  🙂

Ich habe keine Ahnung warum mir plötzlich dieses Video über Generalisierte Angststörung so eine ungeahnte Aufmerksamkeit verschafft – möglicherweise wurde es in einem Forum geteilt. Nachdem ich rund 1080 Klicks verzeichnen konnte, musste ich es mir selbst heute nochmal ansehen, – und das mache ich selten. Ja, Blogtexte oder Videos nochmal lesen ist für mich nur schwer zu ertragen. Es grenzt an Fremdschämen, nur mit dem Unterschied, dass ich es selbst bin, die da ständig aus dem Ruder läuft. Und ich schreibe die Dinge i. d. R. auf, damit sie aus meinem Kopf sind und nicht, damit ich mir den Kram immer wieder zu Gemüte führen muss. 😀

Für alle die es noch nicht gesehen haben – hier nochmal das Tacheles Video zum Thema Generalisierte Angststörung:

Ja, das war schon ganz schön Kacke damals … aber inzwischen geht es ja. 🙂

Never give up…

AUTSCH! 😮

Ich muss Schlussmachen und nach meinen Symptomen googeln – „Schmerzen nach Niesen im Bruskorb, Rippen und Rücken“ – mal sehen, wie lange ich dieses Mal noch zu leben habe. 😀

Kommentar verfassen