Neuer Tiefpunkt „Klarheit“



Kurz vorweg:

Es hat sich doch tatsächlich jemand darüber beschwert, dass in meinem letzten Beitrag in der Überschrift „Über Sex“ stand, es aber gar nichts wirklich aufregendes Sexuelles zu lesen gab?!  😀  Diese (scherzhafte) Beschwerde fand ich echt lustig, weil ich gar nicht daran gedacht habe, dass jemand meinen Blog ausschließlich aufgrund der Überschrift lesen wollen könnte. Ich denke jetzt darüber nach, in jeder Überschrift irgendetwas Anstößiges zu platzieren, um den Blog-Traffic zu steigern. Sex sells… 😀

Spaß beiseite, denn mich hat derzeit der Ernst des Lebens fest im Griff.  Ja, heute flüchte ich mich gezielt in diesen Blog, weil ich mal wieder nicht weiß, wohin mit meinen ganzen Gedanken. Ich bin heute wieder so … so … das Gegenteil von gesellschaftstauglich.

Es ist gerade wieder so viel los in meinem Leben, dass ich wieder das Bedürfnis habe, die Zeit anzuhalten. Ich brauche quasi eine Lebenspause, um einmal durchzuatmen, um dann in Ruhe nachdenken zu können. Es müssen im Moment auch so tiefgreifende, zukunftsträchtige und auch kostspielige Entscheidungen getroffen werden. Fragen kreisen mir im Kopf, richtig oder falsch, taktisch unklug oder emotional notwendig?

Fuck, I don´t know…

Und prompt habe ich dabei die falsche Person um Hilfe gebeten und Zack, Schon wieder schlechte Laune bekommen, wurde von negativen Schwingungen angetrieben und habe dabei ungewollt diesen Jetzt-Erst-Recht-Schalter umgelegt …

Aber das nur nebenbei…

Ich fühle mich seit einigen Tagen irgendwie schlecht und das liegt nicht nur daran, dass ich nun schon zum dritten Mal in diesem Jahr mit einem grippalen Infekt flach liege. Dass ich neuerdings ständig krank werde, hat sicherlich damit zu tun, dass ich aktuell nicht besonders gesund lebe, aber hauptsächlich damit, dass meine kleine Tochter die ganzen Kinderbazillen aus dem Kindergarten anschleppt. Aber das war schon immer so. Sind meine Kinder krank, werde ich es auch. Das ist wohl das Schicksal einer Mutter, die mit ihrem Kind stets Herz an Herz schläft, wenn es Fieber hat. Selbst als Hanna damals die sogenannte „Schweinegrippe“ hatte, habe ich mich nicht gescheut, sie in ihren Fiebernächten in meinem Arm zu halten. Ich hab sie kurioserweise NICHT gekriegt. 🙂

Nein, der Grund, warum ich mich im Moment nicht besonders gut fühle, hat einen anderen Auslöser …

Ich habe mich verletzt …

Also, nicht mit Blut und Splatter und so …

Eher, ist das Herz und die Seele verletzt …

Das kam quasi aus heiterem Himmel, war eine versehentliche Selbstverletzung, durch diese neue beknackte Klarheit …

Definiere „Klarheit“:

Das Wort Klarheit wird im philosophischen Kontext des Öfteren in einer spezifischen Bedeutung gebraucht; in der frühen Neuzeit ungefähr im Sinne von eindeutig erkennbar.“ (Quelle Wikipedia)

Ja, vieles, was ich vor Monaten noch (aufgrund der Krankheit) in keinster Weise klar sehen konnte, sondern es eher als undefinierbares Emotions-Angst-Erinnerungen-Daten-Fakten-Durcheinander in meinem Gehirn empfunden habe, hilft mir zwar sehr weiter, aber lässt mich auf der anderen Seite auch verzweifeln.

Bestes Beispiel:

Ich habe einen Verwandten, bei dem ich bis zuletzt immer ein ungutes Gefühl hatte, wenn ich ihm begegnete. Ich hatte irgendwie Angst vor ihm, fühlte mich in seiner Gegenwart klein, ungewollt, ihm lästig, obwohl er heute stets ein herzliches Verhalten mir gegenüber an den Tag legte. Das Gefühl war einfach da und ich konnte es weder abstellen, noch in eine andere Richtung kontrollieren. Durch die Medikamententherapie und den daraus resultierende Abstand zu meinen Gefühlen und der Neuordnung, ist mir klar geworden, dass diese Gefühle ihm gegenüber „kindlich“ waren. Dieses Unwohlsein empfand ich als Kind, weil er damals, in der tat, ein junger Kerl war, der sich nicht für Kinder interessierte, sie als lästige Quälgeister ansah und sie auch manchmal ziemlich schroff anfuhr. Sein Empfinden Kindern gegenüber und sein unterkühltes Verhalten hat mir eben in der Kindheit Angst gemacht. Danach habe wir uns viele Jahrzehnte nicht gesehen und als ich ihm vor zwei Jahren dann begegnete und wir seither Kontakt halten, kamen bei jeder Begegnung diese kindlichen Gefühle hoch. Dadurch, dass mir das „klar“ wurde, hat sich dieser Knoten gelöst. Ich stehe meinem „Onkelchen“ heute als erwachsene Frau, in Augenhöhe gegenüber und kriege keine Angstzustände mehr. Im Gegenteil, ich mag ihn und seine schroffe Art.

Klarheit ist klasse, oder?

Aber es gibt auch andere Momente der Klarheit. Zum Beispiel, dass ein bestimmtes Gefühl einem Menschen gegenüber, keine Illusion beruhend auf irgendwelchen kindlichen Empfindungen sind, sondern die auch mit klarer Sicht bestehen bleiben, sich bestätigen, dauerhaft, bis in alle Ewigkeit … das ist gut, tut aber auch sehr weh!

Ja, Klarheit ist durchaus etwas Spektakuläres, aber Klarheit kann auch sehr verletzen. Dieses neue Hin – und Her ist absolut zum Kotzen, aber scheinbar ein wichtiger Schritt in Richtung Seelenfrieden.

Seelenfrieden, wie sich das anhört … irgendwie so schrecklich esoterisch …

Irgendwie ein Kackwort …

Ich mache einfach „Frieden“ daraus … klingt besser! 😀

Wie dem auch sei …

Ich merke, wie diese Klarheit eine beunruhigende Veränderung in meiner Gefühls – und Gedankenwelt auslöst. Das habe ich ganz besonders extrem  in den letzten beiden Therapiestunden bemerkt. Die letzten beiden Termine waren eigentlich ziemlich lustig, auch voller Enthusiasmus, offen, allerdings auch ungewohnt sachlich und emotionsarm und gespickt mit einem erschreckendem Selbstbewusstsein. Und während ich so dasaß und meiner Therapeutin mit nicht ganz glasklarer Klarheit sagte, was ich offenbar zu sagen hatte, habe mich selbst reden gehört und war irritiert. Das, was da aus meinem Mund kam, klang fremd. Es klang nicht nachdem, was ich sagen wollte und es entsprach auch nicht dem, was ich fühlte. Wie eine Filmszene, die mit einem falschen Text synchronisiert wird. Und der Regisseur gerät in Panik, weil das Gesamtbild nicht stimmte …

Auch ich geriet innerlich in Panik …

Kennt jemand diesen Moment, in dem Du Dir plötzlich selbst fremd wirst? 😮

Aus eigener Erfahrung weiß ich: Wenn ich mir selber fremd werde, in der Kommunikation mit einem anderen und das ohne Medikamente, dann läuft etwas ganz gewaltig schief …

Und seit dem ich weiß, dass da in meinem Oberstübchen wieder etwas schief läuft, bin ich wieder vollkommen neben der Spur. Dröhne mich seither nicht mehr nur stundenweise, sondern nun ununterbrochen mit Musik zu. Musik ist im Moment für mich zur Sucht geworden. Musik lässt mich vergessen, lenkt mich von meinem Gedanken und Gefühlen ab. Meine Gedanken und Gefühle sind einfach nicht gut im Moment. Nein, sie sind einfach nicht gut. Sie verwirren mich, quälen mich und geben mir plötzlich das Gefühl von Klarheit geklärter glasklaren Hoffnungslosigkeit. Ich kann in manchen Dingen einfach nicht aus meiner Haut und ich habe die Befürchtung, ich will es auch nicht.

Meine Therapeutin sagt etwas anderes: „Wir sind ja auch erst am Anfang der Therapie, Frau Lahr.“

Sie sagt, ich bin auf einem gutem Weg. Selbsterkenntnisse sind ein guter Weg. Fehlverhalten selbst zu erkennen ist ein guter Weg und entsprechende Veränderungen anzustreben, ist ebenfalls ein guter Weg. Ich bin, wie sie sagt, eine Vorzeigepatientin, mit der Fähigkeit zur Selbstreflexion, daher auf einem gutem Weg.

Guter Weg…

Der richtige Weg …

Auf dem besten Weg …

Wow!

Klingt gut, oder?

Fuck this fucking bullshit way!!!! 🙁

Für mich führt dieser therapeutische Weg neuerdings nur noch in ein Meer aus Sackgassen. 🙁 Vielleicht sage ich meiner Therapeutin deshalb auch einfach nur noch das, was sie hören will, damit ich die Therapiezeit nicht unnötig verlängern muss? Vielleicht bin ich ja sogar der Meinung, dass diese Gesprächstherapie ohnehin vollkommen für den Arsch ist, weil sie keinen Schimmer hat, was in mir vorgeht?

Nein, das hat sie tatsächlich nicht!

Nein, das weiß  keiner!

Es sei denn, derjenige kennt dieses Gefühl selbst. Ja, das, was in mir vorgeht und dass, was ich fühle und denke, ist mit Worten kaum auszudrücken und steht auch in keinem verdammten Psychologielehrbuch! Ich habe mich viele Jahre lang mit Psychologie beschäftigt und weiß, welche Verhaltens- und Denkweisen so ein Psychologe bewertet und welche Gespräche daraus resultieren (müssen). Das Problem verstehen, das Problem ansprechen, das Bewusstmachen, das Weisen in die richtige Richtung. Das sage ich allerdings mit Anerkennung an alle Psychologen und Therapeuten, denn tatsächlich wissen sich viele Leute in seelischen Ausnahmesituationen nicht zu helfen und brauchen diese Form der Führung. Ich brauchte sie sicherlich nach dem Ausbruch dieser Angststörung auch. Das Problem verstehen, das Problem ansprechen, das Bewusstmachen, das Weisen in die richtige Richtung… Starthilfe, um wieder den richtigen Antrieb zu finden. Das war wirklich super, danke, liebe Therapeutin!

Aber ich denke, jetzt gehen wir doch so langsam über die Grenzen des Therapierbaren hinaus …

Wenn du so denkst, dann hast du möglicherweise den falschen Therapeuten!“

Geschenkt!

Ich habe nicht die falsche Therapeutin – ich habe eine sehr gute Therapeutin-, ich bin nur in manchen Dingen einfach nicht therapierbar. PUNKT!

Wie ich darauf komme?

Ich weiß es!

Mein Psychiater sagte: „Bei einer Sozialphobie ist es wichtig, dass Sie auf Menschen zugehen. Kontakte pflegen und merken, dass das alles gar nicht so schlimm ist. Wenn Sie da dran bleiben, werden sie da  sehr schnell wieder rauskommen und ein ganz normales Leben mit sozialen Kontakten pflegen können.“

Ja nee, is klar …

Ganz toll …

Ein ganz normales Leben …

Soziale Kontakte …

So viele Menschen, zu denen ich im letzten halben Jahr Kontakt hatte, hat es (kein Witz) in meinem ganzen Leben noch nicht gegeben. Diese Kontakte lassen sich auch alle problemlos „aushalten“, ohne dabei abfällig klingen zu wollen, aber ich lasse sie, ob ich will oder nicht, einfach nicht tiefer zu mir durchdringen. Es sind sicherlich alles ganz liebe Menschen dabei, mit denen ich echt Spaß habe, die ich auch mag und mit denen ich mich gut verstehe. Ich kann mir auch durchaus regelmäßigen Kontakt mit vielen vorstellen, aber es gibt dennoch etwas Entscheidendes, was mir bei diesem vollkommen normalen täglichen Umgang mit Menschen fehlt:

Emotionale Nähe…

Freundschaftliche Bindung …

Vertrauen …

Eben die Dinge, die sich einfach nicht steuern und einfach so mal gerade in ins Bewusstsein therapieren lassen. Diese wichtigen Türen öffnen sich eben nicht auf Therapieknopfdruck. Und ich habe für mich festgestellt: Sie öffnen sich nur ganz selten und eben nur dann, wenn wirklich etwas Ehrliches, tief Berührendes, Liebevolles oder etwas anderes Überzeugendes passiert. Passiert nichts, bleibt die Tür zu. Darauf habe ich absolut keinen Einfluss und meine Therapeutin auch nicht.

Das ist einfach so und ist (in meinen Augen) eine Charaktereigenschaft, die ich nicht ablegen kann oder will, whatever…

Um nicht jedem Menschen, der in mein Leben tritt gleich mit meinem Hochsicherheitstrakt mit Selbstschussanlagen entgegenzudonnern, habe ich inzwischen ein Hintertürchen gefunden. Ich dachte, wenn ich mich dieses spezielle, dieses andere „Vertrauen“ an den Tag lege, was in etwa gleichzusetzen ist, mit „einfach nichts erwarten“, dann würde es besser werden, mit mir und den Menschen.

Also, dachte ich, vertraue ich ihnen, in dem ich nichts erwarte. Wenn ich nichts erwarte, kann ich auch nicht enttäuscht oder verletzt werden. Guter Plan, oder?

Hmm…

Aber wenn ich von einem Menschen nichts zu erwarten habe, würde ich mich doch auch nie darauf vertrauen, mich in irgendeiner Form fallen zu lassen, weil ich nicht erwarte, dass er mich auffängt? Es ist mir quasi egal, was er tut. Vertrauen durch unterschwellige Gleichgültigkeit, emotionsgehemmt und ohne etwas zu erwarten – so funktionieren doch keine sozialen Kontakte, oder? 😮

Ja, auch das ist mir klar geworden in den letzten Tagen …

Ich kann es drehen und wenden, wie ich will. Ich bin ein Einzelgänger und werde es wohl auch immer bleiben. Denn ich sehe es täglich, wie sie um mich herum Freundschaften pflegen, mit blindem Vertrauen ihr Liebes- und Familienleben frönen und sich gegenseitig überschwänglich mit all dem überschütten, was auch ich zum Überleben brauche, aber was eben „Gift“ für mich ist.

Liebe, Nähe, das brauche ich, wie die Luft zum Atmen … doch sie ist toxisch… ich werde mich immer in irgendeiner weise  daran vergiften …

Ja, die Klarheit darüber, dass Liebe und Nähe, – egal in welcher Form, partnerschaftlich, familiär, freundschaftlich – immer noch absolutes Gift für mich ist, dass mich töten wird, wenn ich sie ungeschützt an mich heranlasse, hat mich ganz schön verletzt. Obwohl das eigentlich nichts Neues ist. Ich hatte allerdings Hoffnung, dass meine Zweifel und Ängste sich auch dahingehend – so wie bei meinem Onkel – einfach in Luft auflösen würden.

Hoffnungslos …

Die einzige Liebe, die kein Gift für mich ist und die mich auch nie töten oder verletzen wird, ist die Liebe zu meinen Kindern. Meine Kinder sind tatsächlich die einzigen Menschen auf der Welt, denen ich blind vertraue(n) und die ich ohne Selbstschutzmechanismus lieben kann… zum Glück!

„Die Nähe und das Vertrauen zu anderen kann man aufbauen, das braucht eben bei Ihnen seine Zeit“, sagt die Therapeutin …

Ich behaupte, dass auch die Zeit auch nichts daran ändern wird …

Ich sage das, weil ich es weiß …

Ich weiß es, weil ich diesen hoffnungslosen Prozess tief in mir fühle…

Die Liebe und Nähe endet für mich immer in einem innerlichen Kampf …

Meine Therapeutin findet in ihren schlauen Büchern bisher auch keine Lösung …

Ich glaube, sie versteht das ganze Thema auch gar nicht …“Ja, vertrauen sie halt mal!“

Ich verstehe mich ja manchmal selber nicht …

Ich glaube, niemand versteht es …

Damit kann ich leben …

Mein Mann inzwischen auch … also er kann damit leben, dass ich so bin, wie ich eben bin … er korrigiert mich gerade an dieser Stelle gerade und meint, ich soll gefälligst schreiben, dass er mich wirklich, wirklich liebt. 🙂

Womit ich nur schwer leben kann, ist, dass sich mit meinem Missrauen und Hang zur Distanz, ehrlichen und guten Menschen, unrecht tue …

Aber was soll ich machen?

Welche Therapie der Welt kann aus „Gift“ ein „Heilmittel“ machen?

Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen … 😉

Danke, für`s Lesen…

 „Yeah, let’s be clear, I’ll trust no one
You did not break me
I’m still fighting for peace

 

Über Sex, die magische Kraft der Sonne und über Träume, die die Welt nicht braucht (aber ich)


 

Ich suche gerade verzweifelt nach einem geeigneten Anfang. Aber das ist gar nicht so leicht, wenn alle Gedanken auf einmal drängeln und alle gleichzeitig raus wollen. Da kann es schon mal sein, dass es Buchstabensalat auf der Tastatur gibt und nur Müll raus kommt. Aber ich glaube, ich mache es heute wieder, wie auch beim Romanschreiben. Einfach den Text fließen lassen, nicht planen, nicht darüber nachdenken und schon gar nicht, sich Sorgen machen, was der mögliche Leser denken oder missverstehen könnte.

Das war für mich schon immer ein Problem, an dem ich gerade mit Hochdruck arbeite. Ich liebe Stephen King gerade dafür, weil er so schamlos die Dinge beim Namen nennt. Er spricht Dinge mit seinen Texten aus, die manche sich nicht einmal zu denken wagen, sich aber dennoch genau in seinen geschriebenen Szenen wiederfinden. Das hat bei mir so manches Mal bewirkt, dass ich beim Lesen Schnappatmung bekam oder mir die Kinnlade runter klappte, dicht gefolgt von der Frage: Wie kann man so etwas schreiben?! 😮  Ich glaube, eine Passage, die mir diesbezüglich zuletzt im Kopf hängen geblieben ist, war aus Stephen Kings „Menschenjagd“. Ein Mann schläft mit seiner Frau. Eine eher unspektakuläre Nummer, die erst für mich den tatsächlichen Höhepunkt erreichte, als sein „Saft sich in ihr ergoss“ und auf einmal das Geschehen DANACH thematisiert wurde. Tja, was passiert, wenn die Sache sprichwörtlich „gelaufen“ ist? Was passiert, wenn er, beispielsweise in der Löffelchenstellung, noch ein paar Minuten eng umschlungen mit ihr liegenbleibt? Ja, was passiert dann unwillkürlich? Wir wissen es wohl alle, aber ich habe definitiv nicht damit gerechnet, das in einem Buch lesen zu müssen. Ja, ich war sprachlos, hinter diese intime Kulisse gucken zu dürfen. Das war irgendwie befremdlich, vielleicht auch beschämend, so als ob man bei etwas verbotenem ertappt wurde … ertappt als Mitwissende, oder so. 😀

Ich merke gerade, Sex ist auch so ein Thema, über das ich ganz schlecht, bis überhaupt nicht schreiben kann. Liegt wahrscheinlich daran, dass Sex für mich persönlich ein ganz besonders hohes, wichtiges, sensibles, emotionales, fast schon heiliges Thema ist, von dem ich eigentlich so gar nichts Preis geben möchte. Und nichts preisgeben zu wollen, ist aber gar nicht so einfach, denn auch, wenn ICH NICHT die Geschichte bin, die ich in meinen Romanen erzähle, steckt aber dennoch immer irgendwo ein Teil von mir mit drin. Bisher bin ich dem Sex-Thema in meinen Romanen immer irgendwie ausgewichen … hab mich drumherum gemogelt, in dem ich einfach das Licht ausschaltete und die Tür von außen schloss. Das klassische Ausblenden. Bis ich dann eines abends (damals wohl durch Alkohol enthemmt) dann doch mal eine ziemlich unanständige Szene schrieb, die über die USK 16 Grenze deutlich hinausging. Diese Szene warf ich aber zwei Tage später wieder wegen Was-Sollen-Denn-Die-Leute-Von-Mir-Denken-Hemmungen raus. 😀

Das geht so nicht …

Das muss aufhören…

Das blockiert meine Inspiration und meine „Ehrlichkeit“ in meinen Romanen …

Sex gehört in das Leben meiner Protagonisten, genau so, wie es in mein Leben gehört. Wir treiben es nur auf unterschiedliche Art und Weise, ganz gleich, ob ich es persönlich mag oder nicht. Egal, ob liebevoll, oder lieblos, leidenschaftlich, gehemmt oder gar verklemmt, hingebungsvoll, mit grenzenlosem Vertrauen oder misstrauisch, dominant, devot, mit sanfter Gewalt, ohne Interesse für den anderen oder inklusive Erfüllung geheimer Wünsche, mit hemmungslosem Kontrollverlust, Extase oder doch nur die schnelle Nummer im Auto – wie auch immer, wir werden am Ende alle, den Höhepunkt erreichen, weil ICH das so will,  PUNKT.  😀

Ich bin übrigens KEIN Fan von „Shades of Grey“ … 😀

Und die sexuellen Vorstellungen von Charlotte Roche finde ich auch abartig …

Ich stehe beim Sex übrigens auf hemmungslose Liebe! 😉

Und wer es schon immer von mir wissen wollte: Meine Geschlechtspartner kann man aus diesem Grund auch tatsächlich noch an EINER Hand abzählen… 😉

Huch, auf solche Themen komme ich also, wenn es „fließt“ …  😀

Was ich eigentlich zu diesem Thema sagen wollte: Ich gebe zu, ich liebe Unanständiges und die in Worte gefasste Intimität des Unausgesprochenen, gerne auch gepaart mit unterschwelligen Ängsten, verborgenen Neigungen und psychischen Abgründen. Ich selbst bin diesbezüglich aber in Schreibform noch etwas schüchtern. Ja, ich muss mutiger werden. Nichts vertuschen, nichts abschwächen, nichts zensieren, sondern es tatsächlich so schreiben, wie es in meinem Kopf entstanden ist. Und es ist hierbei auch vollkommen egal, warum dieser Gedanke, diese Worte entstanden sind, denn …

Ich schreibe, weil ich es schreiben will, basta! 😀

Soviel zum Thema „ein geeigneter Einstieg“, wenn die Gedanken es eilig haben …

Themenwechsel:

Mann, was für ein geiler Tag heute! 🙂

Ich wusste gar nicht, dass ich auf einmal so extrem auf Sonne reagiere. Ich war heute – im wahrsten Sinne des Wortes – ganz aus den Häuschen. Ja, da war wieder so eine unsichtbare Macht, die mich an die Hand nahm und nach draußen zog, damit ich zum ersten Mal in diesem Jahr (und nach unzähligen Jahren), frei von Angst, das Leben spüren konnte.

Das war echt unglaublich. Ich war tatsächlich frei von irgendwelchen Ängsten oder Stress. Ich hatte noch nicht einmal

(Foto: Nicole Lahr)

(Foto: Nicole Lahr)

mein übliches schlechtes Gewissen darüber, dass ich ganz spontan Freizeit fröne und nicht arbeite (und das obwohl ich Montag einen wichtigen Abgabetermin habe, Sonntag Abend geht auch noch).

Ich wollte einfach nur raus, die Sonne genießen und mich darüber freuen, dass ich auf dieser wunderschönen Welt sein darf. Klingt komisch, ist aber so… 😀

Und ich hatte echt eine Menge Spaß und wieder viel Zeit, um scheinbar sinnlose Schnappschüsse zu machen. Es wird übrigens demnächst (wenn ich die Bildergaleriefunktion hier auf dieser Seite verstanden habe) hier eine Unterseite „Was mich inspiriert“ geben, in der ich meine ganzen Bilder von inspirierenden Dingen zeigen werde, die mir auf meinen Entdeckungsreisen so begegnen. Das Bild dort oben zeigt eigentlich nichts weiter, als einen dunklen Tannenwald. Diese Perspektive löste irgendwie ein ungutes Gefühl in mir aus. Ich scheue mich, dieses Bild genauer anzusehen, aus Angst, das könnte jemand hinter einem Baum stehen. Also musste ich es fotografieren, um diesen „Angstmoment“ für mich einzufangen. Bestimmte Momente in denen Emotionen fließen, – egal ob negativ oder positiv -, mit einem Foto einfangen zu können, dass ist für mich eine ganz besondere Kunst. Ja, ich glaube, dass ist auch der Grund warum ich so fasziniert von Fotografen bin, die genau das können. Manchmal brauche ich mir nur ein Bild anschauen und ich hab eine komplette Romanidee im Kopf, weil es so unglaublich viel aussagt. Und ich bin sogar regelrecht süchtig nach „Lost Places Fotografien“ … aber wohin mich genau diese Bilder letzte Nacht gebracht haben, erzähle ich später. 😀

Apropos Nacht …

/(Foto: Nicole Lahr - Slenderman)

/(Foto: Nicole Lahr – Slenderman)

So schön das Leben auf der Sonnenseite auch ist: Ich weiß, dass der Schatten mich nach wie vor verfolgt, an sämtlichen Alltagsecken auf mich wartet und immer wieder nach mir greifen wird. Aber er wird mich nicht mehr so einfach fangen und runter reißen können. Ich werde ihn bekämpfen und ihm immer heftiger auf die Finger schlagen, wenn er mich berühren will.

Erst letzte Woche hatte ich wieder so eine Situation, in der ich vor der Therapie noch sang und klanglos untergegangen wäre. Ich hab mir früher alles gefallen lassen, hab mich nie gewehrt, sondern immer allen Ärger innerlich mit mir selbst ausgetragen. Selbst der Rückzug aus einer Situation war nicht möglich. Die Angst vor der Konfrontation war einfach zu groß. Ich bin in den letzten Wochen mächtig verarscht und enttäuscht worden, das hatte ich ja mal irgendwo angemerkt. Ich habe letzte Woche in dieser prekären Angelegenheit (auf die ich hier aus Schutzgründen öffentlich nicht näher eingehen möchte) weitere Konsequenzen gezogen, auf den Tisch gehauen und mit erhobenen Hauptes allen Beteiligten mitgeteilt, dass sie mich mal kreuzweise können und dass ich für weitere Korrespondenz und Unterstützung mit sofortiger Wirkung nicht mehr zur Verfügung stehe. ENDE. Natürlich hatte ich zunächst ein schlechtes Gewissen, bis von oberster Stelle ein Schulterklopfen und echte Anerkennung kam. Das tat gut. Und es tat auch gut, dass ich den Kontakt zu diesen Menschen komplett abgebrochen habe, auch wenn es zunächst schwer fiel. Sie taten mir nicht gut und haben daher keinen Platz mehr in meinem Leben.

Was mir allerdings (unabhängig von dieser Geschichte) gut tat, war dass eines Morgens jemand mit laufendem Motor vor meiner Türe stand, um mich einfach mal in den Arm zu nehmen. Angehalten, Autotür auf, klingeln, einmal drücken, tschüss und wieder weg … ja, so was tut mir gut … wusste ich bisher aber selbst nicht, dass mir so was gut tut. 🙂

Apropos gut tun …

Ich hab mich letzte Woche auch endlich mal wieder mit meinem Mann gestritten. Nicht, dass ich es darauf anlegen wollte, um zu sehen, wie das jetzt so läuft – nein, ich streite mich immer noch nicht gerne -, aber ich habe es auch nicht verhindert. Es ging um unser übliches Streitthema: Ich will etwas (Handwerkliches) machen und mein Mann will mich davon abhalten. Zur Erklärung: Ich bin mit Abstand die schlechte Hausfrau aller Zeiten und ich kann auch nicht besonders gut kochen. Wenn ich ehrlich bin, hasse ich sogar diesen ganzen Hausfrauen Kram. Meine Talente rund um das Haus liegen eher im Gartenbau, im Handwerk, im Renovieren, im  Innenausbau oder im Streichen und Lackieren. Bei mir gilt hier das Motto „Geht nicht gibt´s nicht und was nicht passt, wird passend gemacht“. Und hierbei ist es mir ganz gleich, ob das Material nicht das Richtige ist (das nennt man improvisieren) oder dass die Vorgehensweise dilettantisch ist. Für mich zählt nur das Endergebnis. Und ich bin gerne Dilettant und liebe die Macht der Improvisation.

Das fällt mir gerade ein, dass es da noch ein altes, dilettantisches Video von mir gibt … es ist aus dem Jahre 2009. An meiner Einstellung hat sich aber seither nichts geändert. 😀

Wer braucht schon einen Fachmann …

Mein Mann ist da genau das Gegenteil. Er ist kein Handwerker, er hat Angst vor handwerklichen Tätigkeiten und hat auch keine Lust dazu  – verstehe ich, akzeptiere ich. Allerdings  will er meine eigene Begeisterung und den dazugehörigen Aktionismus immer aufhalten: „Mit einem Pinsel für Holz kann man kein Metall streichen, Holzbretter muss man zersägen und nicht zertreten, man kann einen Pool nicht mit Silikon abdichten, man kann keinen Teppich (sorry, es war Messefließ) auf unebenen Linoleum verlegen, und man kann auch nicht mit einem Messer eine Schraube reindrehen.“ Oder wie am Donnerstag: „Du kannst die  Fliesen nicht von der Wand abschlagen und Fliesen legen kannst du auch nicht – dass muss ein Fachmann machen! Außerdem ist unser Badezimmer doch sooooo schöööön!“

„SCHWEIG!“ 😀

Ja, und prompt brach die Diskussion, über das, was ich alles kann und nicht kann vom Zaun und es ging richtig zur Sache, aber doch irgendwie anders als früher. Früher wäre der Streit wieder dahingehend aus den Fugen geraten, dass ich alles persönlich genommen und die Situation mir so zurechtgedreht, dass mich diese Diskussion echt ernsthaft verletzt hätte. Heute stehe ich da und bin einfach nur „genervt“ von seinem Boykottversuch und mache ihm klar, dass er mich nicht aufhalten wird. Seine Einwände prallen an mir ab, sein Vorwurf, dass ich ihn nicht ernst nehme ebenfalls. Er zetert und stört mich weiter, versucht mich auf die Palme zu bringen, doch er erreicht nur, dass ich irgendwann anfangen muss zu lachen und sage: „Du kannst echt froh sein, dass ich in Therapie bin, sonst würde ich jetzt die Scheidung einreichen, damit ich in Zukunft in Ruhe Fliesen legen kann.“

Und prompt war die Diskussion beendet …

Ich habe in meinem Leben schon so viele Fliesen abgeschlagen und wie man Fliesen legt, werde ich auch noch lernen. Im Frühling ist aber erst mal der Garten dran. Ich werde Euch hier im Blog an meinen dilettantischen Fähigkeiten teilhaben lassen. 😀

Ich überlege gerade, was ich heute  eigentlich sagen wollte …

Ja, eigentlich wollte ich ausschließlich von meinem dramatisch spektakulären Traum letzte Nacht erzählen. Ja, sorry, dieser Blog muss jetzt leider auch für meine Träumereien herhalten. Ich muss die Inhalte irgendwie festhalten, wer weiß, was ich damit noch alles anfangen werde. Von dem Traumerlebnis von letzter Nacht müsste eigentlich ein Roman oder besser noch ein Drehbuch verfasst werden. Das war filmreif. Aber ich glaube, das verschiebe ich oder ich mache es im Schnellformat und nicht in der Romanversion! 😀

Okay …

Es passierte irgendwo an einem Lost Place irgendwo in Deutschland. Ich bin mit ein paar Leuten unterwegs, die ich allerdings in der Realität überhaupt nicht kenne. Aber dafür kennen sie mich um so besser. Sie wissen wie ich heiße, auch wenn dieser Name überhaupt nicht meiner ist. Das interessierte mich in diesem Augenblick aber nicht, denn ich war verbissen darauf, dieses alte Gebäude zu betreten. Ich war sehr aufgeregt und folgte den drei Männern und zwei Frauen vollkommen ahnungslos. Irgendwie stellte sich im Verlauf der weiteren Szenen heraus, dass einer dieser Männer mein Freund war. Ich war irritiert, denn er hatte ernsthafte Probleme mit mir, die ich nicht verstand. Immer wieder gab er mir zu verstehen, dass er keine Kinder wollte, da sie ihn bei seinem Lost-Place-Hobby behinderten. Und so lange ich die Pille nicht nehmen würde, bestand er auf die Nutzung von Kondomen. Und während wir so durch den Wald stapften und er mich mit seinem Schwachsinn beschallte, wurde mir irgendwie klar, dass ICH die Person, mit der er redete gar nicht bin, sondern ich nur versehentlich mit der Kameraperspektive der betroffenen Person herein geraten bin. Der Perspektivenwechsel gelang schließlich und ich konnte alles von oben betrachten. Und hier sehe ich dann, wie der Mann die Diskussion abrupt beendet, weiter stapft und sie stehen bleibt. Ich zoome zu ihr. Sie legt den Rucksack ab und beginnt darin wütend herumzukramen. Sie hat übrigens MEINEN Rucksack in der Hand und ich habe das Bedürfnis ihr zu sagen, dass im vorderen Teil sämtliche Utensilien und Kleinteile für Geocaching vorhanden sind und sie aufpassen soll, dass nichts herausfällt. Ich bin auf einmal erstaunt, was für ein Schrott in meinem Rucksack ist, den ich da GANZ SICHER NICHT da rein getan habe.

Jedenfalls wühlt die Frau so lange in dem Rucksack herum, bis sie tatsächlich ein Kondom in den Händen hält. Dass sie in dem Wirrwarr auch zeitgleich eine Sicherheitsnadel befand, scheint sie nicht sonderlich zu stören, im Gegenteil. Ich bin schockiert, will es nicht glauben, was die Frau sodann tut. Bin aber auch gleichzeitig auf der Suche nach Antworten, was dieses Thema in meinem Traum zu suchen hat. Ich erinnere mich an die Sendung von „Goodbye Deutschland“ letzte Woche und erkenne die Frau und auch ihren Freund (die jetzt inzwischen glückliche Eltern sind, auch wenn er absolut keine Kinder wollte). Ich habe mir tatsächlich, während der Sendung aber die Frage gestellt, wie eine Frau von einem Mann schwanger werden kann, wenn ER es doch nicht will und somit zu verhindern weiß. Aber gegen Löcher in Kondomen, kann selbst der vorsichtigste Mann nichts ausrichten… so wie eine Frau nichts gegen einen vermeintlich Sterilisierten …, ach vergiss es. 😉 🙂

Egal …

Bullshit …

Die Frau packt die löchrigen Kondome freudig wieder weg und läuft zu den anderen. Auch ich habe mich wieder zu den anderen gesellt und bin irgendwie wieder eine von ihnen. Erst jetzt verstehe ich, dass sich hier eine Gruppe Fotografen mit Abenteurern (Schatzsuchern) zusammengetan hat, um eben dieses gottverlassene Gebäude zu betreten. Es war ein altes Anwesen, mit vernagelten Fenstern und zerfallenem Dach. Ich merke, wie wieder alles in mir zu kämpfen anfängt. Ich will da rein, will diesen Thrill, habe aber auch Angst vor dem, was alles Schlimmes passieren könnte. Ein Gefühl, das ich auch im Wachzustand kenne. Bei mir liegen Angst und Faszination ganz dicht beieinander, sodass ich Schwierigkeiten habe, mich für eine Seite zu entscheiden. Heute schiebe ich mir selbst den Riegel der Verantwortung meinen Kindern gegenüber vor, und begebe mich nicht unnötig in Gefahren, es sei den ich kann sie abschätzen.

Die Gefahr dieses verfallene Haus im Traum zu betreten war abzuschätzen, denn es war ja nur ein Traum … dessen war

(Foto: Nicole Lahr Slenderman)

(Foto: Nicole Lahr Slenderman)

ich mir im Traum nicht ständig bewusst. Während die Männer um das Gebäude laufen und Fotos machen, diskutieren die Frauen über sinnloses Zeugs, mit dem ich nichts anfangen kann. Kochrezepte, Fensterputzen, Schuhe, Fingernägel und Germanys Next Topmodel. Also mache ich mich selbst auf Entdeckungsreise. Ich lief um das Haus, versuchte durch die verrammelten und verriegelten Fenster etwas zu sehen. Manchmal sehe ich etwas, manchmal auch nicht.  Und irgendwie wurde es unheimlich. Ich höre plötzlich Geräusche. Sehe in der Ferne Gestalten durch den Wald huschen. Sie verstecken sich hinter Bäumen, kichern. Sie sahen meinem Schatten von heute sehr ähnlich. Sie kommen näher. Ich versuche die Gruppe davon zu überzeugen, dass wir besser wieder zurück zu den Autos gehen, bevor es dunkel werden würde. Doch sie wollen hier nicht weg, sie wollen sogar im Haus übernachten! 😮

Na, bravo … 😮

Ich gebe mich geschlagen …

Es dauert ewig lange, bis wir das Haus endlich betreten. So lange, dass die Gestalten, die ich im Wald sah, so nahe gekommen waren, dass sie meine Haare berührten. Danach war ich so aufgepeitscht von meiner Angst, dass ich jedes Geräusch und jede Bewegung wahr nahm. Ich war mir sicher, nicht nur draußen lauerte das Böse,  auch dieses Haus barg ein unheimliches Geheimnis. Es wartete nur noch darauf, von mir entfesselt zu werden … aber warum von mir?

Konnte das nicht jemand anderes klären? 😀

Offenbar nicht …

Die Geräusche wurden immer lauter, Stimmen riefen unsere Namen. Ich fing langsam wieder an hysterisch zu werden, denn es fiel tatsächlich auch mein Name. Das ganze erinnerte mich an den Film das Geisterschloss“ mit Liam Neeson (übrigens einer meiner Lieblingsschauspieler). Jetzt haben auch die anderen Begriffen, dass wir in echten Schwierigkeiten stecken. Wir befinden uns in einem Raum in dem es verschiedene Türen gibt. Große Türen, kleine Türen und sie alle hatten verschiedenen Farben. Es waren so viele Türen, wie wir Personen waren. Und irgendwie klingelte plötzlich der Aha-Effekt bei mir und ich wusste auf einmal ganz genau, was hier läuft – klar, war ja auch MEIN Traum. 😀

Ich stelle mich vor die Gruppe und erkläre ihnen, wie bei einem Workshop für Nicoles-Traum-Logik, dass hinter jeder Türe die  persönlich größte Angst lauert und wir nur hier raus kommen werden, wenn man sich dieser Angst mit Mut stellt. Sie lachen. Als der erste die Türe öffnete, die gefühlt  für ihn bestimmt war, lacht keiner mehr. Aus der Türe springt ein riesiges Tier, ähnlich einem Raubfisch und er versucht seinen persönlichen Angstpatienten zu fressen. Irgendwie besiegen wir ihn gemeinsam, sodass der ekelhafte Raubfisch mit Füßen verschwindet. Nach einer kurzen Verschnaufpause sehen mich alle ganz vorwurfsvoll an und fragen mich, woher ich dieses Wissen über Angst und deren Türen habe. Ich Klugscheißer könnte ja mal meine eigenen Türe aufmachen. Sie weisen mich darauf hin, dass die orangefarbene Türe meine sein müsste. Niemand anderes fühlt sich für orange zuständig. Ich zögere. Orange ist definitiv nicht meine Farbe. Nein, ich mag orange nicht, ich mag auch kein rot. Ist es daher genau die richtige Türe? Ich weiß es nicht und schaue vorsichtig durch das Schlüsselloch. Ich sehe nichts, es ist stockdunkel darin. Ich fühle mich zur weißen Türe hingezogen … liegt wahrscheinlich daran, dass ich gestern im Wachzustand, mir Renovierungsgedanken gemacht habe, und für mich feststellte, dass weiße Türen deutlich besser aussehen, als Türen in Eiche rustikal… ich schaue durch das Schlüsselloch der weißen Türe und … starre in ein Auge, dass mich ebenfalls durch das Schlüsselloch ansieht.

Das war ein Schreckmoment der Spitzenklasse… eine absolute Horrorvorstellung. Ich bin echt Meter weit zurück getaumelt.

So, und jetzt soll man auch noch den Mut aufbringen, diese Tür zu öffnen?

Gott, was hatte ich Angst!

Ich riss schließlich mit aller Entschlossenheit die Tür auf und wartet auf das schlimmste Angst-Monster aller Zeiten. Das kam aber nicht. Stattdessen blickte ich schließlich auf einen Mann, der mich erstaunt ansieht und mich dann mit aller Freundlichkeit anstrahlt. Ich kenne den Mann, kenne ihn aber doch nicht richtig, er scheint symbolisch gemeint. Ich stutze. Verstehe den Sinn nicht. Was hat das zu bedeuten? Denke, ich habe die falsche Tür geöffnet. Die anderen lachen.

„Was? Das ist deine größte Angst? Ein ganz normaler Mensch? „

Ich winke ab. Lache vorsichtshalber mal mit. Höre aber sehr schnell auf zu lachen. Der Mann kommt auf mich zu, lächelt immer noch, ich fühle, er ist ein Vertrauter, auch wenn ich ihn immer noch nicht so richtig erkenne. Er öffnet die Arme, er vermittelt mir, seine Botschaft ist liebevoll. Ich weiche zurück. Die anderen verstehen nicht, sehen mich vorwurfsvoll an.

„Was ist dein Problem?“

Er kommt näher. Ich weiche immer weiter zurück, stolpere über meine eigen Füße, stehe wieder auf und fange schließlich an zu rennen.

Was mein Problem ist?

Sehen sie denn nicht diese Gefahr? Sehen sie nicht, dass er ein Messer hinter seinem Rücken versteckt? Er will mich verletzen und vernichten!  Ich renne weg. Ich renne weg, von diesem Menschen, der mich liebevoll anlächelt und der zur Verfolgung ansetzt. Er verfolgt mich durch das ganze Haus, so lange, bis er mich in der Falle hat. Schließlich schaltete sich an dieser Stelle meine Traumpatroullie ein. Ich saß plötzlich auf meinem Sofa und schaltete von diesem filmreifen Horrorfilm mit den Worten „Auwaia, das ist aber nichts für mich!“ einfach auf „Frauentausch“ um. SUPER! 😀

Hammer Traum, oder?

Vielleicht war der Typ aus meinem Traum ja tatsächlich ein Psychopath. Aber ich gehe eher davon aus,  dass mir dieser Traum im übertragenen Sinne auch nur wieder mitteilen wollte, dass meine größte Angst nach wie vor ist, liebevollen und guten Menschen zu vertrauen und mich ihnen mit ganzem Herzen zu öffnen. Daran muss ich dringend arbeiten.

Ihr Lieben, wieder so viel ungeplantes geschrieben!

Ich danke Euch, für`s zuhören.

(Foto: Nicole Lahr)

(Foto: Nicole Lahr)


Über luzides Träumen und die Kunst des Verdrängens

Willkommen in meinem neuen Blog, auf meiner neuen Seite! 😀

Ja, ich gebe zu, die Seite ist noch nicht ganz fertig, hier und da gibt es noch Fehler und Optimierungsbedarf, aber sie ist zumindest so weit aufgeräumt und hergerichtet, dass ich „Besucher“ empfangen kann.

Komm herein, nimm Platz, ich erzähle dir, was es Neues gibt in meiner Welt…

Wie immer, fange ich mit einem belanglosen Einstiegsthema an: Meine Kurzgeschichten. Obwohl, so belanglos sind die gar nicht. Die habt ihr bestimmt auch schon entdeckt, vielleicht auch schon die eine oder andere gelesen. Jahrelang hatte ich sie vergraben und auch irgendwie vergessen, weil ich sie sinnlos fand. Diese Kurzgeschichten habe ich nämlich nicht geschrieben, weil ich einfach mal eine Kurzgeschichte schreiben wollte – außer „Das letzte Hemd„, die war für eine Anthologie gedacht, hab sie aber dann doch nicht eingereicht -, sondern weil ich einen Text schrieb, ohne dass mir der Verlauf bekannt war. Ähnlich, wie diese Blogtexte, da weiß ich auch nie, was am Ende dabei heraus kommt. Zur Erklärung: Wenn ich nicht gerade Romane schreibe, habe ich dennoch ständig irgendwelche Sachen in meinem Kopf, die raus müssen. Das sind dann Texte, die ich nicht plane oder mir ausdenke, sondern, die einfach fließen.

Manchmal sitze ich selbst davor und stelle mir die Frage: „Was will ich mir mit diesen Worten sagen?“ Diese Viertelseite schrieb ich irgendwann Mal wusste aber nicht warum und wofür.

Kurzgeschichte beispiel

Keine Ahnung, von was für einem Ding im Schrank ich da schreibe. Ich habe keine „Dinger“ in meinem Schrank, es sei denn, ich meine damit meine 4 Lieblingshosen in Größe 40, in die ich mal rein passte. Diese DINGER lösen echt ganz böse Emotionen aus.  😥  Ich arbeite (mal wieder) mit Low Carb daran. Ich schweife ab …

Nochmal zu dem Nonsens-Text da oben: Was immer ich auch damit sagen wollte, es war scheinbar in der falschen Sprache. Ich hab es selbst nicht verstanden. Die Kelleridee habe ich aber dann irgendwo in „Sonst wird dich der Jäger holen“ aufgegriffen … 😀

Ich werde sicherlich noch mehr Kurzgeschichten finden, wenn ich durch meinen Textirrsinn auf meiner Festplatte durchgestiegen bin. Ja, das ist wahrhaftig Textirrsinn, der schon an Textwahnsinn grenzt.

Doch nicht immer haben Texte, die da aus mir raus kommen, etwas mit mir persönlich zu tun, sondern entspringen einem Empfinden, dass ich mir irgendwann, irgendwo, irgendwie mal „eingefangen“ habe. Vielleicht durch Erzählungen eines anderen, einen Song, einen Film, ein Buch, den täglichen Nachrichten oder auch durch Träume. Ja, Träume liefern mir sogar ganz besonders spezielle, vielleicht sogar die besten Einfälle. Schlafe ich mit dem Gedanken an meinen aktuellen Roman ein, besteht wirklich die Möglichkeit, dass ich die Fortsetzung träume.

Habe ich eigentlich schon mal über meine „innige“ Beziehung zu meinen Träumen gesprochen? Ja, Träume sind für mich (über)lebenswichtig geworden. Sie sind nicht nur eine wichtige Informationsquelle rund um die Bewältigung von Problemen – Träume ich von einem kniffligen Problem, wird mir im Traum oft die Lösung präsentiert – ,sondern ich erfahre in meinen Träumen auch den tatsächlichen Ist-Zustand meines Befindens. Geht es mir gut? Geht es mir schlecht? Wenn ich eine Nacht darüber schlafe, dann habe ich die Antwort. Meine Träume sind auch oft Wegweiser aber auch Mahnwache. Ich hab mal geträumt ich wäre aufgestandenen und hatte keine Zähne mehr im Mund. Am nächsten Morgen machte ich einen Termin beim Zahnarzt. 😀 In meinen Träumen erfahre ich sogar Dinge, die ich bis dato selbst noch gar nicht wusste oder ich werde penetrant auf Dinge hingewiesen, die ich im Wachzustand verdränge.

Apropos …

Die psychologischen Wege, Dinge zu verdrängen sind ja schier unendlich. Ich selbst war ja 30 Jahre lang eine Meisterin im Verdrängen. Ich konnte sogar so gut Unangenehmes verdrängen, dass Manches sogar eine Zeit lang ganz aus dem Bewusstsein gestrichen war. Und für alle, die nicht wissen, wie das Verdrängen geht, hier eine kleine Anleitung:

Eine Situation wächst mir über den Kopf und je mehr ich mich mit der Situation beschäftige, desto größer und schlimmer wird sie für mich. Folglich, will ich mich nicht mehr damit beschäftigen. Also kehre ich der ungelösten oder unverarbeiteten Situation den Rücken. Ich kehre ihr den Rücken, in den Hoffnung, dass sie nicht mehr so viel Raum in meinem Kopf und in meiner Gefühlswelt einnimmt. Die erste Zeit funktioniert das nur sehr schwer, denn die Situation rebelliert, versucht sich gegen meine Ignoranz zu wehren. Sie versucht mich mit Gedanken, Erinnerungen, Ängsten und Befürchtungen oder auch Träumen auf sich aufmerksam zu machen. Doch ich verschließe weiter die Augen, will die Rufe und das Zetern nicht hören, übertöne den Krawall in meinem Kopf mit Dingen, die mich ablenken. Arbeit. Musik. Lustige Videos, Trash. So kann man den Tag halbwegs überstehen.

In der Nacht kommt die ganze Scheiße dann wieder. In der Nacht ist der Verdränger dann meist wehrlos. Ich nicht, ich bin (meistens) in der Lage, meine eigenen Träume zu beeinflussen, wenn sie mir zu „bunt“ werden. Luzides Träumen oder auch Klartraum genannt. Was genau das ist, kann Wikipedia ganz gut erklären:

Klartraum

Ein Klartraum oder auch luzider Traum (von lat.lux, lūcis „Licht“) ist ein Traum, in dem der Träumer sich dessen bewusst ist, dass er träumt. Der bedeutendste deutsche Klartraumforscher Paul Tholey formulierte das folgendermaßen: „Klarträume sind solche Träume, in denen man völlige Klarheit darüber besitzt, daß man träumt und nach eigenem Entschluss handeln kann.“  Die Fähigkeit, Klarträume zu erleben, hat vermutlich jeder Mensch, und man kann lernen, diese Form des Träumens herbeizuführen. Ein Mensch, der gezielt Klarträume erleben kann, wird auch Oneironaut genannt (von griechisch: oneiros, „Traum“ und nautēs, „Seefahrer“).

(Quelle: Wikipededia)

Tja…

Wenn ihr meine Art zu träumen kennen würdet, dann würdet ihr verstehen, warum ich genau das lernen musste. Ich muss kurz ausholen: Ich träume immer echt turbulentes und spannendes Zeug, aber es gab eine Zeit, da nahmen die Albträume einfach überhand. Mit der Geburt meiner ersten Tochter vor 14 Jahren, kam auch die Angst auf die Welt, dass ihr etwas passieren könnte. Die Angst, die ich tagsüber mit aller Gewalt verdrängte, suchte mich dann ständig nachts heim. Vor 10 Jahren träumte ich dann diesen schrecklichen Traum, der mich so traumatisiert hat, dass ich im Anschluss hysterisch nach einem „Mittel“ gegen Albträume suchte. 😮

Ich träumte, meine Tochter (damals 5 Jahre alt) sei verschwunden. Ich hatte sie überall gesucht, fand sie aber nicht. Es folgte ein großes Polizeiaufgebot, mit Spürhunden. Fieberhaft und wie betäubt folgte ich der Polizei zu einem Waldstück, das irgendwann zu einem Sumpf wurde. Es dauerte nicht lange, bis die Suchhunde anschlugen und ein totes Kind fanden. Im Traum drehte ich vollkommen durch, das waren echte Emotionen, ganz schlimme Emotionen und ich wachte schließlich auf. Das Aufwachen brachte etwas Erleichterung, denn mir wurde klar, dass ich nur geträumt hatte. Es war inzwischen hell geworden draußen. Ich stand benommen und noch vollkommen schockiert auf, schaute im Zimmer meiner Tochter vorbei, die scheinbar schon aufgestanden war. Ich und ging (im Schlafanzug) die Treppe hinunter. Plötzlich hörte ich Stimmen. Irritiert, wer da so am frühen Morgen in meiner Küche redete, betrat ich den Raum in dem viele Menschen standen. Familie, Freunde, alle schwarz gekleidet und sie hörten auf zu reden, als sie mich sahen. Sie starrten mich an und ich starrte sie an. Was machten sie alle am frühen Morgen in meiner Küche?

„Was wollt ihr hier?!“

„Du solltest dich wieder hinlegen, du siehst nicht gut aus, sagte jemand und legte behutsam seinen Arm um mich.“

Ich stieß den Arm weg und spürte plötzlich diese unterschwellige Gewissheit: Hier stimmte etwas nicht. Und es dauerte nur einen Bruchteil von Sekunden als mir plötzlich klar wurde, dass sie alle gekommen waren, um meine Tochter zu beerdigen. Das, was ich zuvor geträumt hatte, war also passiert?! Ich drehte sodann auch noch ein Weiteres Mal durch. Durch dieses Durchdrehen wachte ich schließlich tatsächlich auf, traute aber der ganzen Traum-Wach-Scheiße nicht und stürzte mitten in der Nacht panisch in das Zimmer meiner Tochter und überprüfte Ihre Atmung und Ihren Puls.

Und für alle, die bis dahin glaubten, diese „Traum im Traum“ Szenarien gäbe es nur in Horrorfilmen?! NEIN! Ich habe es erlebt und es hat mich so schockiert und verletzt, dass sich zwei Tage total neben der Spur war. Ich hatte plötzlich Angst vor dem Schlafen und bekam Schlafstörungen. Es musste also eine Lösung her. Ich googelte und stieß eben auf die Technik des Klartraums. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass das funktioniert. Ich dachte, wenn ich träume, dann träume ich, bin also nicht wach und kann nicht bewusst irgendetwas steuern oder beeinflussen. Aber offenbar reicht hier schon der feste Wille genau das tun zu wollen, dass das Gehirn im Schlaf eine kleine Tür offen lässt. Auch habe ich mich beim Einschlafen darauf konzentriert, die Kontrolle über den kommenden Traum zu behalten … die imaginäre Waffe unter dem Kopfkissen. 😀

Für alle. Die mehr wissen wollen. Der Orkan erklärt das in dem Video ganz gut. Mehr Infos von ihm gibt es auf www.luzides-träumen.com.

Und es funktioniert wirklich. Mein erstes Klartraumerlebnis habe ich sogar noch sehr gut im Kopf – das war 2006:

Ich stand auf einem großen Gelände, dass es nicht wirklich in Linz am Rhein gab, aber es sollte mir eben vor Augen halten, dass in diesem Moment alle Schulen der Gegend auf diesem Platz vertreten waren. Gymnasium, Realschule, Grund – und Hauptschule. Ich fand das in diesem Augenblick sehr praktisch, denn so konnte ich gleich beide Kinder – ich hatte damals noch eine Stieftochter – abholen. Es klingelte gerade zum Schulende, als plötzlich zwei qualmende Flugzeuge am Himmel auftauchten, die mit einem ohrenbetäubendem Getöse abstürzten und in die Schulen krachten – das ganze natürlich wieder in super Bildqualität inkl. Dolbysurround. Die Druckwelle der Explosion schleuderte mich meterweit und ich spürte die Hitze in meinem Gesicht. 😮

Die beiden Flugzeuge waren also in die Schulen gekracht, in denen sich meine (und viele andere) Kinder befanden. Hilflos sah ich dieses schreckliche Unglück und stand kurz davor wieder in Panik und in einen emotionalen Ausnahmezustand zu geraten, wenn da nicht plötzlich die kleine Tür im Gehirn aufgegangen und meine Anti-Alptraum-Patroullie aufmarschiert wäre. Meine Traumpatroullie schaffte es allerdings nicht mich aus diesem Traum zu wecken – dazu schlief ich viel zu tief und fest – , aber sie brachte mich dazu, ruhig und fast schon gelassen aufzustehen, mir den Staub von der Hose zu klopfen, die Denkerpose einzunehmen und mir klar zu machen, dass das hier nur ein Traum war. Ich wusste im Traum tatsächlich, dass es nur ein Traum war, weil am Nachmittag zuvor ein Flugzeug über unser Haus geflogen war und ich mich kurzzeitig mit der Dolbysurround-Vorstellung quälte, das es theoretisch ja auch jetzt abstürzen könnte. Die schrecklichen Bilder vom World Trade Center werde ich wohl auch nie vergessen. Zeitgleich unterhielt ich mich mit meinen Kindern über das genau Datum, wann die Schule nach den Ferien wieder anfängt. Diese Traum war also nichts weiter als zusammengequirlter Scheiß aus irgendwelchen Tageseindrücken, unterlegt von meiner ständigen Angst um die Kinder.

Da stand ich nun in den Trümmern und machte mir zwar klar, dass es nur ein Traum war, aber diese Klarheit fing an zu bröckeln. Es ist ein Kampf. Albtraum vs. Klartraum. Ich spürte wieder die Hitze des Feuers und machte mir Sorgen um die Kinder. Ich konnte nicht aufwachen, also musste dieser Traum zumindest ein Happy End haben, damit ich ihn unbeschadet überstand. Ich versuchte den Verlauf zu ändern und  zwar so, wie er mir am sinnvollsten erschien. Ruhig bleiben, nicht in Panik geraten und darauf achten, dass ich nicht die Kontrolle verlor. Ich lief zunächst zur Grundschule, die vollkommen in Flammen und Trümmern stand, aber konnte es so einrichten, dass alle Kinder brav in Zweierreihen und unversehrt aus dem Gebäude geführt wurden – ich musste quasi nur darauf warten, dass Hanna herauskam. Sie kam und ich nahm sie an die Hand und lief zur Realschule, wo meine Stieftochter Rachel schon auf mich wartete und mir mitteilte, dass sie noch nicht mitkommen könnte, weil sie doch vor kurzem ihren Erste-Hilfe-Schein gemacht hat und nun helfen möchte.

Ja, in diesem schrecklichen Traum, gab es ungaublicherweise keine Verletzten und keine Toten, eben weil ich das im Klartraum so wollte. Dass ich am Ende dieses Traums letztendlich doch noch von Männern in U.S Uniformen und Maschinengewehren verfolgt wurde, weiß ich nicht – das war mir allerdings auch zu blöd und ich wachte auf. 😀

Das war der erste Klartraum und es folgten Weitere, in denen ich es sogar immer wieder schaffte, die Traumsituation ins Lächerlich zu ziehen. Ich träumte, dass ich mit meiner Tochter das Phantasialand besuchte und plötzlich ein riesiges Monster durch den Park stapfte und großes Unheil anrichten wollte. Irgendwann stand das Monster vor mir und starrte mich an. Ich starrte das Monster an und  fing plötzlich an zu lachen. Ich hatte so einen Lachflash, dass das Monster ebenfalls lachte. Und irgendwann lachte der ganze Park, das Monster ging nach Hause und alles war gut. 😆

So viel zum Thema Träume und Albträume, die (zumindest bei mir) beim Verdrängen immer eine sehr wichtige und nicht immer angenehme Rolle spielen.

Aber ursprünglich war ich doch bei der Anleitung zu „Verdrängen“, oder? 🙂

Eine Situation wächst mir über den Kopf und je mehr ich mich mit der Situation beschäftige, desto größer und schlimmer wird sie für mich. Folglich, will ich mich nicht mehr damit beschäftigen … bla…bla…bla… die erste Zeit funktioniert das nur sehr schwer, denn die Situation rebelliert, versucht sich gegen meine Ignoranz zu wehren… bla bla bla … in der Nacht kommt die ganze Scheiße dann wieder. Manchmal wacht man dann morgens müde und gerädert auf und hat das unterschwellige Gefühl, dass irgendetwas nicht mit einem stimmt. Der Verdränger vermeidet dann tunlichst das eigene Hinterfragen. Er will nicht wissen, was das Unterbewusstsein die ganze Nacht getrieben hat. Auch das funktioniert eine Zeit lang. Wenn meinen seinen Job gut macht, gerät die unverarbeitete und ungeklärte Situation tatsächlich in Vergessenheit. Es wird sprichwörtlich unter einem Berg von Ignoranz, Ablenkung und üblichen Alltagsstress vergraben. Viele haben die Hoffnung, dass es sich irgendwann einfach in Luft auflöst … aber das tut es nicht. Nein, im Verborgenen fängt es an zu wachsen. Wie ein Tumor … ein Tumor, der irgendwann anfängt seine psychosomatischen Ableger zu streuen … kleine körperliche Probleme … Verspannungen, chronische Muskelschmerzen (Fibromylagie), ein geschwächtes Immunsystem, Herzprobleme, Kreislaufprobleme, Atem – und Schluckbeschwerden, kreisrunder Haarausfall, Schwindel … die Liste der psychosomatischen Krankheitsbilder sind schier unendlich. Und das alles nur, weil man einer unverarbeiteten Situation oder Situationen den Rücken gekehrt und sie in den tiefen der eigenen Seele vergraben hat.

Ja, wenn ich eines in den letzten Wochen gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass Verdrängen, tatsächlich der schlechteste Weg ist, um sich Probleme vom Leib zu halten. So schwer es auch ist, die Auseinandersetzung mit Situationen und Erlebnissen zu ertragen und so weh es auch tut, der Weg des Verdrängens führt immer ins größere Unglück!

Achtet auf eure Träume, sie verraten durchaus mehr, als einem vielleicht lieb ist …  <3

 Eigentlich wollte ich heute über etwas ganz anderes schreiben … 😆

Über das Universum des Bewusstseins oder „wie treibt man sich selbst in den Wahnsinn“

(Foto: Bernd Kasper  / pixelio.de)

Kurz vorweg: Heute geht es etwas gruselig bei mir zu, also zartbesaitete, sollten das nicht lesen … 😉

Tja, so schnell kann´s gehen …

Vor 5 Minuten beschäftigte ich mich noch (unter Fieber und Hardcoreschnupfen) mit meinen (dynamischen und mobiltauglichen) neuen Webseiten und jetzt bin ich hier. Nennen wir es unfreiwillige Zwangspause … oder Flucht, sonst laufe ich heute wegen diesem Mist noch Amok. 🙁

Ich bin ja wirklich ein geduldiger Mensch, aber wenn ich eins nicht leiden kann, dann ist es Zeitverschwendung. Und unter Zeitverschwendung verstehe ich die Zeit, in der ich mich mit etwas beschäftige(n muss), was mich nervt oder mir keinen Spaß macht. Ja, bei so etwas bin ich sehr empfindlich. Deshalb hasse ich beispielsweise auch Herumzappen im TV. Wenn ich TV schaue, dann muss mich das ausnahmslos interessieren, sonst ist es Zeitverschwendung und ich arbeite (abends) lieber. Um meine Zeit nicht zu verschwenden, bin auch immer mit irgendetwas beschäftigt, selbst wenn ich nicht´s tuen soll, so wie jetzt, wo ich krank bin, liege ich mit dem Laptop auf der Couch und arbeite. Aus diesem Grund gibt es in meinem Leben auch keine Langeweile. Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann mir das letzte Mal langweilig war …

Beschäftigungen, auch wenn sie auf den ersten Blick sinnfrei erscheinen, müssen mir Spaß machen oder zumindest einen gewissen Zweck erfüllen, der zur Freude führt, sonst ist es Zeitverschwendung und Zeitverschwendung macht mich wütend und ungeduldig.

Mich (ohne professionelle Hilfe) um Webseiten zu kümmern macht mir zwar Spaß, allerdings haben sich die Zeiten und die Ansprüche in den letzten zehn Jahren extrem geändert, sodass dass Erstellen einer (für alle Endgeräte tauglichen) dynamischen Webseite doch schon eine Herausforderung ist. Learning by doing, ein paar PHP und HTML Kenntnisse auffrischen und schon sollte es eigentlich funktionieren. Tut es ja auch … aber dann halten mich so nervtötende Sachen auf, wie verloren gegangene Texte, Bildbearbeitung die mich überfordert und nicht eingeplante Fehler, die einem Profi sicherlich nicht passieren würden – siehe dieses Bild:

Fehler HTML

Ja, ich kann es natürlich auch so lassen, aber dann ist es halt Kacke! 😀

So, damit das dort oben wieder repariert werden kann, wollte ich eigentlich Plan B ausprobieren, dafür musste ich mich zunächst ausloggen und als ich mich wieder einloggen wollte … kam diese Meldung! 🙁

Strato Meldung

Tja, und somit wurde bei mir eine Zwangspause eingeläutet … 😀

Freiwillig hätte ich natürlich nicht aufgegeben, da kann mich selbst so eine blöde Grippe nicht von abhalten. Aber gegen eine vorübergehende Login-Sperre bin ich machtlos.

Apropos machtlos …

Gedankensprung und Extremthemenwechsel …

Ich habe gestern einen Film gesehen – ich verrate jetzt extra nicht welchen Film, um nicht zu spoilern -, dessen Thematik mich echt vom Hocker gehauen hat. Wobei ich nicht den eigentlichen Handlungsfaden meine (Aufklärung eines sexuellen Missbrauchs im Rahmen satanistischer Rituale), sondern, die psychologische Meisterleistung in diesem Film. In diesem Film spielte auch ein Psychologe eine maßgebliche Rolle. Er begleitete die Ermittlungen und hielt nahezu jedem Beteiligten (auch sich selbst) den Spiegel vor. Je mehr Details aus den Erzählungen des Opfers über die Satanisten aufgedeckt wurden, desto mehr gerieten die Ermittlungen außer Kontrolle. Es herrschte plötzlich allgemein Entsetzen, Angst, Panik und Paranoia. Ja, selbst der atheistisch überzeugte Ermittler griff schließlich aus Angst plötzlich zur Bibel …

Diese Reaktion kann ich verstehen. Ich habe auch mal instinktiv gebetet. Das war als ich mal bei einem Irren im Auto saß, der es ganz toll fand, mit 150 Sachen durch eine Ortschaft zu brettern und dabei Slalom mit Verkehrsinseln zu vollziehen. Ich dachte, das überleben wir nicht. Ich habe damals auf der Rückbank meinen Kopf auf die Knie gelegt, die Augen geschlossen und gebetet – das habe ich dem Kerl bis heute nicht verziehen!  🙁

Der Psychologe in diesem Film sagte dann irgendwann folgenden Satz:

„Das menschliche Bewusstsein ist ein ganzes Universum“

Ein Satz, den ich vollends unterstreichen kann…

Und er sagte noch eine Menge anderer wichtiger Dinge, in denen ich mich erschreckend oft wiedererkannt habe. Es ging eigentlich grundlegend um die Frage, was Angst, Befürchtungen und die eigene Fantasie mit dem Bewusstsein aber auch mit dem Unterbewusstsein macht. Ganz gleich, ob es hier um Wahrheit oder vielleicht sogar um eine Lüge geht. Undenkbares wird plötzlich denkbar … die Angst kennt plötzlich keine Grenzen mehr … alles gerät außer Kontrolle.

Tja, wie ihr wisst, hat grenzenlose Angst mit mir eine ganze Menge gemacht und auch mich in den Kontrollverlust getrieben … 😀

Ja, also wenn ich ein ganz besonders großes Talent habe, dann tatsächlich, mich selbst mit meinen Ängsten, schlimmsten Befürchtungen und meiner überaus blühenden Fantasie in den Wahnsinn zu treiben.

Bestes Beispiel:

Ich habe mal in einem kleinen urigen Bauernhaus gewohnt.

Ach, da fällt mir gerade ein, da gibt es noch ein Video aus dem Jahr 2009, in dem ich mich einer Angst-Situation stellen musste. Zur Info: Ich lebte zu diesem Zeitpunk alleine mit meiner Tochter (und meinem Billardtisch) auf diesem Bauernhof.

Ich bitte die dummen Textkommentare und auch den anderen Quatsch in diesem Video zu entschuldigen, ich war damals noch nicht so „erwachsen“ wie heute. 😀

Ja, also in diesem Bauernhaus habe ich gewohnt. Ich habe mich eigentlich dort sehr wohl gefühlt, auch wenn es dort immer wieder neue Geräusche und Krachen im Gebälk gab. Auch die nostalgischen Stallungen gaben mir immer wieder Grund für mystische Spekulationen aber so eine richtig begründete Angst habe ich nie gehabt …

Bis zu dem Tag, als ich plötzlich dieses „Gerücht“ von einem Kind aus der Nachbarschaft aufschnappte:

„Im Stall dort hat sich doch der Mann vom Pferdehof erhängt!“

Ich so: „Auwaia … wie schrecklich … wenn das stimmt, ist das aber bestimmt schon hunderte von Jahren her. „

Er so: „Nein, das war letztes Jahr!“

Hö? 😮

Zur Info: Zum Zeitpunkt dieses Gespräches wohnte ich schon 5 Jahre dort! Ich redete auf den Jungen ein und versuchte ihm glaubhaft zu vermitteln, dass dies vollkommener Quatsch sei. Immerhin wohnte ich dort und hätte das ja dann irgendwie mitbekommen. Vor allem, weil mein Schlafzimmer direkt neben dem Stall war, quasi nur durch eine dünne Lehmwand getrennt. Es kann sich doch keiner da so einfach erhängen und schon gar nicht ein paar Meter von mir entfernt. Außerdem hatte ich den Mann, der jedes Jahr im Stall ballenweise Stroh lagerte, doch letzt noch gesehen … glaube ich. Außerdem hätte ich es spätestens dann bemerkt, wenn Polizei und Spurensicherung vor Ort gewesen wären. Die kamen ja auch damals, … wegen dem Einbruch in diesem (an einen Vertreter für Schwimmbadzubehör  untervermieteten) Stall.

Das war … letztes Jahr … ?! 😮

Meine Gedanken überschlugen sich. Erinnerungen stiegen auf, als ich damals aus dem Haus kam und tatsächlich Polizei und Vertreter (mit dem aschfahlen Gesicht) an den Stallungen sah, mich aber nicht weiter darum kümmerte, weil ich echt an einen Einbruch dachte. Natürlich fühlte ich mich mit dem Gedanken, dass sich hier ein Einbrecher herumtrieb nicht besonders wohl, aber ich hatte einen großartigen Wachhund zu Hause. Außerdem wollte ich die Leute nicht Fragen, deren Antworten mich sicher nichts angingen, bei ihrer Arbeit stören. Für Klatsch und Tratsch, Gaffen und Stören waren andere im Dorf zuständig. Zudem dachte ich auch, dass die Polizei sich schon bei mir melden würde, wenn sie etwas von mir wissen wollten …

Wollten sie aber nicht …

Und diese Situation geriet in Vergessenheit, bis dieser Junge da plötzlich diese ungeheure Sache behauptete. Mit diesem Moment fing mein „Universum“ auch ohne jegliche Bestätigung des Wahrheitsgehaltes an in Wallung zu geraten. In HD und Dolby Digital sah ich den Mann des Pferdehofes, mittleren Alters, wie er den Stall mit irgendeinem Seil betritt, vielleicht sogar mit einem Führstrick oder einer Longierleine im Gepäck. Er ist wie betäubt. Vielleicht ist er auch tatsächlich durch Drogen oder Alkohol betäubt. Der tiefe Schmerz auf seiner Seele löst eine unstillbare Todessehnsucht in ihm aus. Vielleicht ist er traurig, vielleicht auch voller Hass. Was immer ihm auch widerfahren ist, er hat sich entschlossen, diese Welt zu verlassen. Er nimmt diese riesige Leiter, um an den großen Mittelbalken zu kommen. Er befestigt den Strick. Der Galgen ist bereit für ihn, die Schlinge um seinen Hals, dann vollstreckt er seinen Plan … STOP! 😮

Ich beschloss einfach jemanden zu fragen, der es wissen müsste, meine Vermieterin, die drei Häuser weiter wohnte. Auch wenn ich mir sicher war, dass an der Geschichte nichts dran war – , denn sonst hätte sie mir das doch 100 % gesagt -, fragte ich sie einen Tag später.

„Sag, Anneliese, hat sich jemand im Stall das Leben genommen?“

„So ein Quatsch!“

Ihre Körpersprache verriet mir allerdings mehr als mir lieb war, auch wenn sie lachend abwinkte. In ihren Augen spiegelte sich das blanke Entsetzen. Ihr Körper war angespannt und sie wicht immer wieder meinen Blick aus. Ich hatte mit dieser Frage einen sensiblen Punkt getroffen. Ich hatte sie auf diese „Schande“ angesprochen, ich hatte überhaupt diese vermeintliche Tragödie (die wohl nie an die Öffentlichkeit kommen sollte) laut ausgesprochen. Sie versuchte noch viele weitere Minuten mich an der Nase herumzuführen, bis ich ihr zu verstehen gab, dass ich als Mieterin dieses Hauses schon ein Recht auf die volle Wahrheit habe…

„Ja, es stimmt! Das war letztes Jahr. Ich wollte nicht, dass du davon erfährst. Wenn ich dir die Wahrheit gesagt hätte, dann wärst du sicherlich ausgezogen …“

😮

„Das menschliche Bewusstsein ist ein ganzes Universum“

Und manchmal gerät dieses Universum durch Ängste, Befürchtungen und eigene Fantasien vollkommen außer Kontrolle.

Bis zu diesem Tag, hatte ich nie Probleme mit meinem Schlafzimmer und auch nicht mit meinem Bett oder allgemein mit dem Schlafen…

Mit dieser grausamen Gewissheit im Bewusstsein, war jede Nacht eine Herausforderung. Nicht nur, dass ich anfing mir Vorwürfe zu machen, nichts bemerkt oder es gar verhindert zu haben. Sondern ich fing auch an Gespenster zu sehen. Gleich an meinem Kopf war die Mauer, die uns trennte. Ich hörte ihn in der Nacht. Ich hörte, wie er weinte, ich hörte und spürte seinen Schmerz. Ich hörte das Holz Knarren, das Schaukeln seines Körpers am Balken, sein Röcheln… tja, und schon wurde die Nacht zum Tag. 😀

Mann, was war ich hysterisch …

Und ich habe diesen Stall auch nie wieder betreten aus Angst, seinen letzten Emotionen zu begegnen, die meiner Meinung nach vor Ort bleiben (könnten) …

Natürlich wusste ich auch damals, dass dies alles nur in meinem Kopf stattfand und nicht real war, aber es hatte dennoch zu erheblichen Schlafstörungen geführt. Es dauerte tatsächlich ein paar Tage, bis ich mich wieder eingekriegt habe. 🙂

Auch heute merke ich immer wieder, wie leicht es ist, mich und mein Universum zu verunsichern. Vor ein paar Monaten erzählten mir ein Mensch, der mir sehr nahe steht, eine unglaubliche Gespenstergeschichte. Eine Situation, wo ich eventuell nur irritiert gewesen wäre, dass dieser Mensch (mit Verstand) tatsächlich an so etwas glaubt. Diese Gespenstergeschichte wurde von weiteren Personen, die dabei waren, bestätigt, was mich noch mehr irritierte und auch zur Nachforschung getrieben hat. Eigentlich könnte mir das Ganze echt egal sein, aber diese Geschichte bezog sich auf das Haus in dem ich wohne… ich glaube nicht an Gespenster, aber ich finde es befremdlich, wenn andere Menschen erzählen, dass Gespenster in unserem Haus waren. 😮

Ja, genau, und schon dreht sich der Kreis des Bewusstseinsuniversums und inklusive dem Was-Wäre-Wenn-Es-Doch-Wahr-Ist-Gedanken und der Aussage meiner Tochter „Ich glaube, da ist Etwas im Keller, etwas, dass mein Bett macht“ (ich war es definitiv nicht!), ist der Anfang der Massenhysterie perfekt.

Hysterie aufgrund von Erzählungen und Behauptungen anderer, ohne bestätigte Wahrheit oder ohne es selbst erlebt zu haben … 😀

Ich hasse sowas, finde es aber auch irgendwie witzig. Und ich bin mir sicher, es gibt für alles eine Erklärung, man muss sie nur herausfinden …

Ja, ja, das Bewusstsein und seine gelegentlichen Wahrnehmungsstörungen …

Aber diese Form von Wahrnehmungsstörungen müssen sich nicht zwangsläufig nur auf Ängst und Befürchtungen beschränken. Es gibt sie auch genau in die andere Richtung, das Bewusstsein als Universum mit Sehnsüchten, Wünschen,Träumen und Fantasien. Ich habe mir aber sagen lassen, dass diese Richtung eindeutig die bessere ist … positives Denken, Ehrgeiz und die Liebe zu dem, was man tut, ist ein wirksames Mittel, insbesondere dann, wenn man sich ein (berufliches) Ziel gesetzt hat.

So, ich muss weitermachen …

Bis bald! <3

P.S:  Dies ist der letzte Beitrag an dieser Stelle, in den nächsten Tagen geht es auf neuem Terrain weiter. Ich werde Euch informieren. 🙂

 

Über Erfolgserlebnisse – muss auch mal sein

Ich kann ja nicht immer nur von mir schreiben, wenn etwas Scheiße läuft …

Obwohl ich zugeben muss, dass mir das Schreiben über „Scheiße“ leichter fällt. Keine Ahnung woran das liegt. 😆

Heute erzähle ich also Mal über zwei Sensationsereignisse vom Wochenende …

Ich stehe ja im Moment unter enormer Selbstbeobachtung. Keine Sekunde vergeht, in der ich nicht meine Gedanken, meine Gefühle, mein Handeln – ja, auch das Unbewusste, wie meine Träume – genaustes überprüfe und analysiere. Ich schaue und horche in mich. Was denke, was fühle ich? Warum denke oder fühle ich gerade das? Ist das gut oder schlecht? Richtig oder falsch?

Fragen über Fragen, deren Antworten eben noch herausgefunden werden müssen … leider kann ich in dem Fall nicht Google fragen. 🙁

Wobei mir an dieser Stelle ein Zitat einfällt, das letzte Woche in einem Faber-Tatort gefallen ist, wie folgt:

„Was nutzt mir mein Problem? – Die ehrliche Antwort hierauf, ist meist ein guter Anfang.“

Kurioser Weise nutzt mir mein Problem gerade eine ganze Menge – es treibt mich an. Es ist nämlich so, dass ich sehr, sehr große, sogar extreme Angst davor habe, dass die Angststörung wieder kommt. Und ich spüre, dass sie irgendwo in meinem Kopf lauert und nur darauf wartet, wieder zuzuschlagen. Diese Sorge ist berechtigt, sagt meine Therapeutin, denn nach 6 Monaten medikamentöser Therapie kann noch nicht alles wieder „gut“ sein. Das ist mir allerdings egal, denn mein behandelnder Psychiater hat mir das ja ganz genau erklärt, wie das so grundsätzlich funktioniert, da im Oberstübchen und hat mir schonungslos mitgeteilt, dass es nicht an irgendwelchen Tabletten liegt, ob ich gesund werde, sondern an meinem zukünftigen Umgang mit mir und meinen Ängsten.

Ich war ja der beste Beweis dafür, dass man sich Angst über Jahrzehnte hinweg erfolgreich antrainieren kann. Ängste werden mit jedem Empfinden größer, stärker und irgendwann auch logikresistenter. Der Stress – und Angstpegel steigt kontinuierlich an, ohne, dass eine nennenswerte „Erholung“ erfolgt. Die Biochemie gerät immer mehr durcheinander, Cortisol, Adrenalin (und was es da sonst noch alles gibt) erhält das Gehirn als permanente Überdosis. Die Katastrophe ist vorprogrammiert. Und dann kommt irgendwann eine Situation, in der etwas passiert, was das Angstfass zum Überlaufen bringt. Bei mir war es nicht irgendein traumatisches Ereignis, was letztendlich die Störung ausgelöst hat, sondern eine Erkenntnis. Eine sehr erschreckende Erkenntnis, die schnell zur einer katastrophalen Gewissheit wurde: Ich habe die Kontrolle verloren – die Kontrolle über mich, über meine Gefühlswelt und über mein Leben. Ja, die Gewissheit, mich nicht mehr im Griff zu haben, hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen und mir so einen hochprozentigen biochemischen Cocktail verpasst, dass es eine Angststörung wurde.

Ich muss das Thema nochmal kurz aufgreifen, damit diejenigen, die erst ab jetzt in den Blog einsteigen, in etwa verstehen, warum ein Kaffeekränzchen, eine ernste E-Mail an meine Verlegerin und der Besuch des Vettelschoßer Karnevalszuges so spektakulär für mich war …

Was hatte der Psychiater noch gesagt? Es liegt an mir, ob die Angststörung wieder kommt oder nicht. Also versuche ich einfach alles, um dieses Unkontrollierte, wieder unter Kontrolle zu bringen. Ja, zu diesem Kampf gehört auch mancher Seelenstriptease, in der Hoffnung, dass es dem Zweck, also dem Heilungsprozess und der Vorbeugung weiterer Angstfallen dient. Dieses „Konzept“ funktioniert erstaunlich gut, auch wenn ich weiß, dass ich für viele Dinge, über die ich schreibe einfach nicht die richtigen Worte finde. Vielleicht muss ich auch einfach akzeptieren, dass es für manche Dinge keine Worte gibt …

Nö, akzeptiere ich nicht! 😀

Da fallen mir gerade wieder meine Lieblingszeilen aus einen Buch von Stephen King ein, in dem es heißt:

„Die wichtigsten Dinge, lassen sich am schwersten sagen. Es sind Dinge, deren man sich schämt. Sie lassen sich so schwer sagen, weil Worte die Dinge, die dir in deinem Kopf grenzenlos vorkamen, zu ihrer wahren Bedeutung schrumpfen. Aber da ist noch etwas anderes, nicht? Die wichtigsten Dinge, sind deinen geheimsten Wünschen zu nahe, wie Zeichen in der Landschaft, die deinen Feinden zeigen, wo dein Schatz vergraben liegt. Du machst vielleicht Enthüllungen die dir schwer fallen, doch der einzige Erfolg ist, dass die Leute sich erstaunt ansehen und gar nicht verstehen, was du gesagt hast, oder warum du es für so wichtig hieltest, dass du fast weintest, als du es sagtest. Ich finde, das ist das Schlimmste… wenn man ein Geheimnis für sich behalten muss, nicht weil man es nicht erzählt, sondern weil niemand es versteht.“ (Stephen King „Jahreszeiten / Herbst – Stand By Me“)

Doch viele verstehen diese Zeilen nicht. Es sind zwar viele aneinandergereihten Worte, die gut klingen und sich auch irgendwie logisch anhören, aber was genau damit gemeint ist, verstehen nur wenige. Ich weiß, was er meint. Er beschreibt das Schicksal und die eigentliche Lebensaufgabe eines Autors, die richtigen Worte zu finden, auch wenn es sie für manche Dinge nicht zu geben scheint.

So viel dazu …

Wo war ich?

Ach ja …

Es liegt an mir, ob die Angststörung wieder kommt oder nicht. Also versuche ich einfach alles, um dieses Unkontrollierte, wieder unter Kontrolle zu bringen. Auch wenn es manchmal gar nicht so einfach ist, herauszufiltern, ob ein aufkommendes Gefühl tatsächlich aus einer unbegründeten Angst, einem biochemischen Vorgang im Gehirn oder aus irgendeiner Psychoscheiße aus der Vergangenheit heraus entspringt oder doch einfach eine Charaktereigenschaft ist.

Und das ist echt tricky. Wenn das nicht differenziert wird, dann rutscht der Betroffene nämlich gefährlich nahe in Richtung „verbiegen“. Und sich zu verbiegen ist der falsche Weg, wenn das Ziel der Seelenfrieden sein soll.

Ein gutes Beispiel dafür ist bei mir das Telefonieren. Telefonieren ist nach wie vor nicht mein Ding, war nie mein Ding und wird es auch niemals werden. Hier muss ich unterscheiden zwischen geschäftlichen Telefonaten, die mich tatsächlich sehr stressen, weil ich alle Kundeninformationen und Texte zwar in mein Archiv auf meinem Rechner schiebe, aber sie nach Beendigung von meiner Festplatte im Kopf lösche. Ruft mich dann plötzlich der Kunde Peter Raffeiner aus München an, mit dem ich noch Monate zuvor sehr viel Kontakt hatte, beispielsweise weil sein Sohn heiratet und er eine Rede brauchte, werde ich mich nicht mehr an ihn und seinen Auftrag erinnern können. Aber auch bei mir sollte jeder Kunde König sein, aber genau diesen Eindruck erzeuge ich nicht, wenn meine Antwort am Telefon ist: „Ach, guten Tag Herr Wer? Das tut mir jetzt leid, aber ich habe sie absolut nicht auf dem Schirm: Wer sind Sie? Was genau machen Sie? Und was genau wollen Sie von mir?“

Ja, und um mich dieser unangenehmen Situation zu entziehen, rufe ich den Kunden (wenn er denn unbedingt telefonieren will) grundsätzlich immer zurück und zwar nachdem ich genau nachgelesen habe, wer Peter Raffeiner (und sein Sohn) ist und was ich für ihn geschrieben habe. Hier dient die Vermeidungshaltung somit nicht Nicht der Nachgabe eines Problems, sondern der Kundenpflege: Das kann also so bleiben! 😀

Don´t change a running system …

Warum ich Telefonate mit Freunden, Familie und Bekannten scheue, hat wieder einen ganz anderen Grund. Ich kommuniziere lieber mit allen gerade verfügbaren Sinnen. Hören, Sehen, Fühlen … die Körpersprache des anderen gibt mir Sicherheit bei der Kommunikation. Die nonverbale Kommunikation verstehe ich manchmal sogar besser als Gesagtes. Wird die Kommunikation allerdings nur auf das Hören beschränkt, fühle ich mich unsicher. Eine kurze Abgelenktheit des Gesprächspartners, ein undefinierbarer Unterton … eine Stimme kann so viele Emotionsrichtungen verraten… das irritiert mich und macht mich nervös. Das hatte ich kürzlich auch wieder als ich mit jemanden telefonierte, bei dem ich seit dem ersten Satz schon so ein komisches Gefühl hatte. Irgendwas lag in seiner Stimme, etwas, das ich nicht definieren konnte, obwohl dieser ganz fröhlich über seinen letzten Sonntagsausflug erzählte. Hätte ich diesem Mann Aug in Aug gegenüber gestanden, hätte ich mehr Informationen gehabt, um mir dieses komische Gefühl selbst zu erklären oder es mir ganz auszureden. Aber hier hatte ich nur die Stimme und mir blieb am Ende nichts weiter übrig als nachzufragen:

„Hey, alles in Ordnung mit dir?“

„Ja? Warum fragst du?“

„Ich weiß nicht, du hörst dich irgendwie … besorgt … an?“

Schweigen …

„Irgendetwas hast du doch…? Los jetzt sag schon!“

„Du kannst durch das Telefon hören, dass ich im Krankenhaus war? Erklär mir das bitte!“ 😮

Ja, aus diesem Grund kostet telefonieren mich immer wieder Überwindung, denn nicht immer ist tatsächlich etwas. Manchmal hat der Eine nur den Mund voll oder ist müde. Dass ich telefonierten aus diesem Grund nicht mag, ist für meine Therapeutin verständlich, nachvollziehbar und somit keine Angelegenheit, die ich mit aller Gewalt verändern müsste. 😀

Wenn ich ehrlich bin, ist sogar die Kommunikation per Mail für mich am unkompliziertesten. Da muss man nur Wörter (Fakten) lesen und ist nicht gezwungen irgendetwas (fehl) zu interpretieren. Aber auch ich sehe ein, dass man nicht alles so unverbindlich per E-Mail abwickeln kann, sondern, dass es manchmal auch sehr wichtig ist, das klassische Gespräch zu suchen, ob ich will oder nicht. Reden, zuhören, verstehen und umgekehrt. Das Leben könnte so einfach sein, wenn es nicht so kompliziert wäre. Auch die Erfahrung habe ich in den letzten Tagen gemacht … 😀

Doch wie sieht das eigentlich grundsätzlich mit dem Thema „Geselligkeit“ aus?

Tja, ein ganz großes Thema …

Wie viel Geselligkeit muss ich eigentlich an den Tag legen, um nicht mehr sozialphobisch zu sein?

Ist es nicht eine Charaktereigenschaft, das Alleinsein mehr zu genießen als ständige Gesellschaft?

Fragen über Fragen …

Tja, und am Ende gilt es auch hier, den richtigen Mittelweg zu finden, denn es ist in der Tat so, dass ich nicht besonders gesellig bin – was eine Charaktereigenschaft ist -, aber ich bin grundsätzlich nicht sozialphobisch eingestellt, bin es aber (noch). Ich liebe Menschen, immerhin liefern sie mir das geistige Material, was ich zum Schreiben brauche. Dieser krankhafte Rückzug aus der Gesellschaft ist / war tatsächlich ein Problem, an dem ich weiter arbeiten sollte, ohne aber dabei zu übertreiben. 🙂

Wie folgt …

Beim letzten Treffen des Literaturkreises Siebengebirge – ja, ich bin tatsächlich auch ohne Medikamente dort aufgekreuzt – wurde ich mit einer Einladung zum Kaffee überrascht. Aus heiterem Himmel bat mich eine freundliche Dame mit einem grandios, sympatischen Pfälzer Dialekt (sie erinnerte mich an die Rolle von Sekretärin Edith Keller aus dem Ludwigshafener Tatort), doch einem kleinen regionalen Autorentreffen beizuwohnen. Ich war überrascht, ich glaube ich habe noch nie ein außerfamiliäres Kaffeekränzchen besucht. Ich freute mich und wir tauschten Visitenkarten. Ich notierte den Termin und ich versprach zu kommen.

Knapp zwei Wochen hatte ich Zeit, mich auf dieses Treffen vorzubereiten… 😀

Zwei Wochen, in denen ich mir auch wieder genug Ausreden parat legte, um mein Versprechen zu brechen. In meinen Gedanken malte ich mir aus, wie ich dort unter all diesen intellektuellen und sehr belesenen und auch erfolgreichen Autoren aus der Region sitze und mich komplett fehl am Platz fühle. Sie hatten Erfahrung, hatten eine gewisse Reife, gaben regelmäßig Lesungen, hatten viele Bücher geschrieben und waren auch bestimmt alle nicht so durchgeknallt und „außer Kontrolle“ wie ich. Das Wort „Bodenständigkeit“ fällt mir hier auch gerade ein, was jetzt nicht gerade mein Flaggschiff ist. Und sie waren auch sicherlich nicht auf irgendeinen dubiosen Kleinverlag hereingefallen und liefen jetzt ihren Buchrechten und Tantiemen hinterher… 🙁

Doch egal, was mir dieses (selbst)zweifelnde und ängstliche Wesen in mir auch für Argumente lieferte, diesen Termin nicht wahrzunehmen, ich fuhr letztendlich doch ins schöne Strauscheid – ich wusste gar nicht dass es an dieser Stelle des Wiedtals tatsächlich Leben gibt. 😀

Ganz tolle Gegend … ernsthaft! 😀

Und ich war relativ gelassen, auch wenn mich bis zuletzt der Gedanke beschäftigte, wie ich allen Beteiligten beibringen soll, dass ich keinen Kaffee trinke und lieber einen Tee, einen Kakao oder ein Wasser trinken möchte. 😀

Sie werden mich wohl steinigen … 😮

Als ich ankam, war ich schon 10 Minuten zu spät, weil ich weder die richtige Straße noch das richtige Haus, den richtigen Parkplatz und letztendlich auch nicht den richtigen Eingang fand. Eine Situation, die mich früher echt Nerven gekostet hätte, weil ich zu spät kommen grundsätzlich ganz schlimm finde. Aber dieses Mal war ich ziemlich relaxed, weil ich davon ausging, ohnehin schon bei allen verkackt zu haben, aus oben genannten Gründen. Und dann kam ich auch noch aus Vettelschoß …

V E T T E L S C H O S S …

Hallo? Wie kann man da wohnen?! 😀

Ich kam also zu spät, wurde dennoch herzlich und auf pfälzisch begrüßt, mit dem Hinweis, dass man sich sehr übere mein Kommen freute – und sie freute sich wirklich, das habe ich über die nonverbale Kommunikation wahrnehmen können. So, und dann betrat ich das Haus, in dem bereits drei Personen in einem großen Wohnzimmer warteten. Wieder eine herzliche Begrüßung, ohne Nachfragen nach meinem Lebenslauf, inklusive Mitteilungszwang über meinen Bildungs- und Kontostand.

Und dann sah ich plötzlich ihn … <3

Er war so wunderschön … <3

Unglaublich gut gebaut … <3

Ziemlich groß … <3

Nahezu majestätisch … <3

Verführerisch … <3

Sexy … <3

Und da war auch wieder diese magische Anziehungskraft … <3

Ich spürte wieder diese tiefe Sehnsucht, ihn zu umarmen, mich an ihn zu schmiegen, ihn zu berühren, um diese ganz besondere Liebe mit voller Energie fließen zu lassen. <3

Lange haben wir uns nicht mehr gesehen … <3

Ich legte meine Hände auf seine weiche Haut, ließ die Finger über seine Flanken gleiten, und hauchte voller Glück, über diese unverhoffte Begegnung:

„Wow, ihr habt einen Billardtisch im Wohnzimmer?!“ 😀

Zur Erklärung:

Das Billardspiel hat für mich eine sehr beruhigende Wirkung und begleitete mich schon seit meiner Schulzeit. Es hilft mir beim Entspannen, beim Nachdenken, beim Entscheidungen Treffen und beim Ideenfinden.

Ich habe mir 2008 einen Wunschtraum erfüllt. Das war, nachdem ich mich von meinem damaligen Mann getrennt, das Rauchen aufgehört und meinen ersten Großauftrag an Land gezogen hatte. Das erste Honorar für einen Auftragsroman floss tatsächlich in die Neuanschaffung eines 9ft Billardtisches, silberner Fuß mit kobaltblauem Tuch und kostete stolze 899 €. Gott, wie sehr habe ich dieses Ding geliebt. <3

Doch dann musste ich mich entscheiden, einen Neuanfang mit neuem Partner, in einer neuen Wohnung oder eben dieser Billardtisch …

Als ich ihn damals, also den Billardtisch (deutlich unter Preis!) bei ebay verticken musste, habe ich sehr, sehr, sehr gelitten…

Diese Begegnung am Samstag war ein Zeichen …

Es muss sehr bald wieder ein Billardtisch in mein Leben… <3

Ja, ich habe sogar das Gefühl, das würde sogar die Lösung all meiner Probleme bedeuten. 😆

Huch, schon wieder abgeschweift …

Also die Gastgeberin hatte einen Billardtisch im Wohnzimmer stehen und ich fühlte mich prompt zuhause und tatsächlich sehr wohl. Bei dem Führen von Gesprächen war ich noch etwas schüchtern, das legte sich aber mit jeder weiteren Minute, mit diesen Menschen an einem Tisch, die plötzlich so gar nicht meinen Befürchtungen und Erwartungen entsprachen. Sie waren alle so lieb, lustig und teilweise genau so schräg wie ich. Eine Autorin hatte sogar die gleiche gescheiterte Suche nach Straße, Haus, Parkplatz und Eingang hinter sich und ich hatte das Gefühl, dass wir sogar sehr vieles gemeinsam haben. <3

Später kam noch ein Autor hinzu, den ich zugegebenermaßen sehr bewundere. Ja, Norman Liebold brachte eine Menge neuen Input in die Runde, mit dem ich echt etwas anfangen kann. Ein toller Autor, von dem man echt eine ganze Menge lernen kann.

Ach ja, und die Hälfte aller Anwesenden tranken Tee… 😀

Ja, jeder Jeck ist anders und da alle anwesenden Autoren auf ihre Art exzentrisch waren, hatte ich das Gefühl, tatsächlich mit Gleichgesinnten am Tisch zu sitzen, obwohl wir alle vollkommen verschiedene Menschen und Charaktere sind. Der Erfahrungsaustausch hat mir gezeigt, dass wir alle im selben Boot sitzen und auch alle irgendwie unsere (negativen) Erfahrungen mit Betrügern und Halsabschneidern in der Branche gemacht haben.

Das war eine ganz besondere Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin … und die habe ich eben nur gemacht, weil ich mich nicht mehr von irgendwelchen Zweifeln dominieren lasse.

Ein bisschen Geselligkeit wohnt also tatsächlich tief in mir, kommt allerdings nur in richtiger Gesellschaft zu Tage. 😀

Das habe ich dann auch letzten Sonntag also gestern festgestellt …

Am Sonntag gab es den legendären Vettelschoßer Karnevalszug. Ich erinnere mich noch genau, wie das die letzten Jahre immer so ablief. Man traf sich mit der Familie zum Frühstück, sah sich (ich mit Sicherheitsabstand) den Zug an und ging wieder nach Hause. Eine Tradition, mit der ich die letzten Jahren eigentlich gut leben konnte. Doch letztes Jahr war alles anders. Nicht nur, dass diese Angst-Zeitbombe bereits gefährlich laut in mir tickte – wir wurden unverhofft auf Karnevalsgaragenparty eingeladen. Traditionsänderung, durch eine plötzliche Änderung der Zugstrecke. Gemeinsam auf den Zug warten, gemeinsam feiern mit ganz, ganz vielen Menschen und nicht alle waren mir bekannt. Alle schrien „Juhuu!“, bei mir läuteten unentwegt die Alarmglocken. 😮

DSCF0167
Ich gehe als Verschwörungstheoretikerin

Die Sozialphobie ließ wieder grüßen und ich war auch gleich wieder im Ausnahmezustand. Und ich weiß, dass diese drei Stunden Dauerstress letztes Jahr ganz schön (auch körperlich) anstrengend und eigentlich auch nüchtern nicht zu ertragen waren. Aber ich trinke keinen Alkohol, wenn ich mit meinen Kindern unterwegs bin also musste ich nüchtern da durch …

Das war letztes Jahr …

Dieses Jahr war eigentlich alles gleich – die Einladung zur Karnevalsparty stand. Nur mit dem Unterschied, dass ich mir dieses Mal fest vornahm, dieses Spektakel ohne diesen unnötigen Stress durchzustehen. Hat super funktioniert. Ein bisschen Smalltalk, ein bisschen Singen , Tanzen und die anderen beim „Ausnahmezustand“ beobachten und dabei Eindrücke, merkwürdige Verhaltensweisen und andere Informationen aufsaugen – wer weiß, vielleicht gibt es auch irgendwann mal einen Karnevalspsychopathen bei mir. 🙂 Irgendwann flüsterte mir jemand zu, dass er meinen Blog regelmäßig liest und es Hammer findet, wie ich schreibe. Das tat irgendwie gut und löste dieses Mal auch keineswegs den peinlich berührten Fluchtinstinkt aus. Und etwas später folgte die nächste Einladung zum Kaffee … mal sehen, was es da Neues zu entdecken gibt. 🙂

Ich danke den Gastgebern für die tolle Zeit und die Verpflegung – ich freue mich schon auf das nächste Jahr! <3

DSCF0185

14 Tage danach – ich bin jetzt erwachsen

Hallo Ihr Lieben,

da bin ich wieder – diesmal auch echt ganz kurz. 😀

14 Tage sind seit der letzten Einnahme von Paroxat vergangen und ich fühle mich, unglaublich aber wahr, großartig. Ja, ich fühle mich großartig, und das obwohl ich am Donnerstag wieder ein Empfinden hatte, was einer Panikattacke sehr nahe kam. Seit knapp einer Woche hänge ich an dieser fucking Steuerscheiße, in der Hoffnung, wieder den Überblick in meine Buchhaltung zu bekommen. Steuer – und Umsatzsteuererklärung für 2014, 2015 müssen gemacht werden und auch noch die Umsatzsteuervoranmeldung 3. und 4. Quartal 2015. Ja, ich hab im letzten halben Jahr auch das nicht auf die Reihe bekommen. Und bei einer versäumten Ust-Voranmeldung versteht das Finanzamt so gar keinen Spaß und hat mich daher mit einer dicken Schätzung zum Handeln gezwungen. Wenn ich wirklich so viel verdienen würde, was in dem geschätzten Bescheid steht, dann hätte ich echt keine Probleme mehr. 😀

Da sitze ich seit einer Woche hier und buche Berge von Quittungen, Rechnungen und Honorare und dann plötzlich ein falscher Mausklick und alles ist weg.  😮 Eine Situation die mir echt den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Ich stand unter Schock, hatte Beklemmungen und begann hektisch nach dieser verlorenen Datei zu suchen. Okay, ich fand später wieder alles unversehrt, aber die Tatsache, dass mich diese Situation wieder so ausknockte, hat mich noch mehr geschockt. Hallo? Das Finanzamt ist doch nicht die Welt und wenn man lieb ist, lassen die auch mit sich reden. 🙂

Trotzdem: Montag muss alles bei denen im Mailpostfach liegen, wenn nicht, dann steht bestimmt bald das SEK auf der Matte … 😀
005

Wie gesagt, ich versinke zwar derzeit im Chaos und muss einige (selbst heraufbeschworene) Probleme aus der Welt schaffen, aber das ist okay. Alles ist plötzlich gar nicht mehr so schlimm, wie ich es vorher empfunden habe. Ich kann plötzlich, wie von Geisterhand mit den Schwierigkeiten des Lebens ganz anders umgehen. Ich reagiere weniger emotional, fast schon emotionslos, obwohl ich echt genug Emotionen habe. 😀

Wie kann das sein? 😮

Haben die Tabletten tatsächlich da oben in meinem Oberstübchen alles repariert? Die Antwort bekam ich am Donnerstag, in der Therapiestunde. Ich erzählte meiner Therapeutin wie immer, was in den letzten zwei Wochen so los gewesen war und zu welchen Erkenntnissen ich gekommen bin. Ich erzählte ihr auch von meinen Blogtexten über Missbrauch, den Reaktionen und den daraus resultierenden „explosiven“ Gesprächen innerhalb meiner Familie. Ich mache da auch kein Geheimnis daraus, dass ich da schon für Wirbel gesorgt habe und da Gesprächsbedarf bestand. Aber ich blieb bei allem, was da auf mich hereinprasselte ruhig, auch hier fast schon emotionslos und hatte wirklich das Gefühl, Abstand von dem Kind zu haben, was hier plötzlich Rede und Antwort stehen und Warum?-Fragen beantworten sollte.

Das war irgendwie gut …

Aber auch irgendwie unheimlich, weil ich mich so gar nicht kenne …

„Sie sind erwachsen geworden!“

„Hä?“

„Die 6 Monate Ruhe vor Ihrem Gefühlen und Emotionen habe sie erwachsen werden lassen. Ihre kindlichen Gefühle, wie Ohnmacht, Kleinsein, Hilflosigkeit, Wertlosigkeit, Abhängigkeit, Wehrlosigkeit, Ausgeliefertsein, die Grundlagen ihrer Ängste, sind jetzt da wo sie hingehören – in der Vergangenheit.“

Ja, so einfach kann Therapie sein!  😀

Und wenn ich ehrlich bin, diese Form von Erwachsensein gefällt mir sehr gut und sie lässt mich viele Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen. Menschen, egal wie groß und in welcher Position sie auch sind, in Augenhöhe zu begegnen ist unfuckingfassbar geil! <3

Und weil ich mich so fucking gut fühle, schenke ich Euch exklusiv die ersten zwei Seiten meines Thrillers, der eigentlich letztes Jahr hätte fertig werden sollen.

Sorry, ich kann nicht so gut reden, lesen auch nicht und Qualitätsvideos kann ich auch nicht machen – ich gelobe Besserung. 😀

Mann, bin ich erwachsen … 😀

7 Tage ohne Paroxat – Indianerherz, kennt keinen Schmerz

Hallo, Ihr Lieben!

Da bin ich wieder, wenn auch heute nur ganz kurz. 😀

023

(Karneval `85)

Sieben Tage ist es her, dass ich über ein ganz besonders heikles Thema geschrieben habe und sieben Tage ist es auch her, dass ich die letzte Paroxat-Tablette eingenommen hatte.

Was den Teil meiner Lebensgeschichte und das Aushalten der Reaktionen betrifft: Ich bin inzwischen so relaxed und guter Dinge, dass diesbezüglich (im Moment jedenfalls) mich gar nichts belasten könnte. Es war so ein extremer Befreiungsschlag, dessen Wirkung (innen und außen) ich selbst vollkommen unterschätzt habe.

Natürlich habe ich diese Thema auch schon mit meiner Therapeutin durchgekaut. Aber ich habe es eben nur einer Therapeutin erzählt, die analysiert und mir sodann mit diesem neuen Wissen Fragen beantworten konnte, deren Antworten ich selbst schon lange gesucht habe: Warum habe ich so ein großes Problem damit, Hilfe anzunehmen? Warum fühle ich mich immer klein, unfähig und schlecht, wenn mir jemand hilft? Warum kann ich Liebe nicht annehmen und halte immer emotionalen Sicherheitsabstand?  u.s.w.
Ja, es ist echt unglaublich wie viele Antworten gefunden werden können, wenn man sich einfach mancher Dinge bewusst wird und auch damit anfängt, sich Fragen über das eigene Selbst zu stellen. 😉

Ja, das Gespräch mit meiner Therapeutin war schon gut, aber ich fühlte mich eben nicht befreit. Die Befreiung erlebte ich erst am Sonntag mit dem Abschluss von „Reden wir (endlich) über sexuellen Missbrauch – Teil 2„. Ich war damit (angstfrei) raus geplatzt und es war mir tatsächlich egal, was passieren würde. Das tat so unendlich gut … auch wenn ich weiß, dass ich dem einen oder anderen eine schlaflose Nacht beschert habe. 🙂 Und auch mein Mann, der eigentlich alles von mir weiß, schlich in der letzten Woche so auffällig achtsam um mich herum als sei ich ein rohes Ei.

018

(1981)

Das bin ich aber nicht. 🙂

Ich bin inzwischen sogar tatsächlich bereit darüber zu sprechen … so richtig mit reden und Mund aufmachen … was bei mir tatsächlich noch eine andere Hausnummer ist als über Missbrauch zu schreiben. Und die wenigen, die mich angesprochen haben, waren selbst überrascht, wie offen ich darüber sprechen kann. Ja, ich habe sogar mit meiner Schwiegermutter – Aug in Aug – gesprochen und ich danke ihr sogar für dieses Gespräch. She ´s the best! <3

Ehrlich gesagt, bin ich sogar froh, wenn mich jemand anspricht oder mir Fragen zum Thema stellt, denn von mir aus werde ich wohl nicht davon anfangen. 🙂

Ich hab übrigens in alten Fotoalben gestöbert, um ein adäquates „Jungsfoto“ von mir zu offenbaren, aber irgendwie fand ich nichts, außer die, in den letzten Zügen. Siehe unten … da war ich fast schon wieder Mädchen. Leider in schlechter Qualität, da abfotografiert. Mein Scanner hat den Geist aufgegeben.

019

( ca. 1991, da war ich zwölf)

020

(ca. 1986 – als Junge, hätte ich jede haben können 😀 )

026

(Ach Du Scheiße … 1992)

Soviel dazu …

Was das Absetzen der Tabletten betrifft:

Ja, ich bin tatsächlich wieder ich. Mit allem, was mich glücklich macht und leider auch mit allem, was mich belastet, stresst und in die Knie zwingen will. Ich weiß, dass ich viele Dinge, Denkweisen und auch Gewohnheiten in meinem Leben ändern muss, damit das Glücksgefühl mehr Platz in meinem Alltag findet als Angst und Überforderung. Dafür muss ich eine Menge in Angriff nehmen, in erster Linie mein Chaos in meinem Büro und in meinem Job wieder in halbwegs geordnete  Bahnen bringen. Ja, das Arbeiten funktioniert wieder, in vollem Umfang. Letzte Woche habe ich Texte über Arbeitsschutzkleidung, Bio-Tiefkühlkost, Autofolierungen und Schmuck geschrieben, ohne Probleme. Wenn ich jetzt noch Buchhaltung, Organisation und Zeitmanagement optimiert kriege, dann kann es auch hier nur besser werden. 😀

Was den restlichen Alltagsstress betrifft …

Alle möglichen Entspannungstechniken müssen her. Neben dem klassischen autogenem Training, der PROGRESSIVEN MUSKELENTSPANNUNG NACH JACOBSON (von meinem Hausarzt bei Ängsten empfohlen), habe ich jetzt auch einen Kontakt für Hynotische Tiefenentspannung (Hypnose zur Entspannung), da weiß ich aber noch nicht, ob ich das wirklich möchte.

Da hab ich irgendwie Angst vor … 😮

Aber eine ganz besonders faszinierende Entspannungsmöglichkeit habe ich vor einigen Tagen ganz unverhofft entdeckt – die sogenannte Aromatherapie. Das Lustige: Ich habe schon unendlich Texte über genau das Thema geschrieben und dies immer etwas belächelt. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass mit bestimmten Gerüchen ein Entspannungszustand herbeigeführt werden kann. Und eigentlich hätte ich es besser wissen müssen, denn ich reagiere sehr stark auf Düfte und Gerüche. Hier wird tatsächlich jede Geruchswahrnehmung in ein Gefühl umgewandelt. Bei einem guten Aftershave oder Parfum, gehen sogar meine Hormone mit mir durch – Le Male Jean Paul Gaultier, Cool Water von Davidoff, HUGO von Hugo Boss und Roma Uomo von Laura Biagiotti. Ja, bei solchen Herrendüften bin ich wie betäubt und kann gar nicht mehr richtig denken.  😀

Egal, wo ich hingehe oder wo ich mich gerade befinde, ich nehme die unterschiedlichsten Gerüche wahr und verarbeite sie auf Gefühlsebene. Ich kann sogar „riechen“, wenn meine Kinder krank werden und Fieber haben. Mein Mann ist immer fassungslos und findet das immer höchst merkwürdig, wenn ich wieder sage: „Ronja ist krank, ich rieche das“, und dann sehr bald das Fieber einsetzt. Ich dachte auch immer, das können nur Tiere. Daher an dieser Stelle eine Frage an die Mütter: Könnt ihr das auch riechen? Oder bin ich der einzige Geruchsfreak hier?  😮

Also vor einigen Tagen betrat ich, gemeinsam mit meinem Syrischen Schützling, eine Frauenarztpraxis in Linz. Genau genommen, war das die Praxis von Frau Dr. Stefanie Hufschlag – tolle, kompetente und warmherzige Frau!  <3  Wir setzten uns ins Wartezimmer und warteten. Die Stimmung war etwas gedrückt, denn einen Tag zuvor ist der Schwager von Fethe in einem Gefecht in Damaskus ums Leben gekommen. Die beklemmende Trauerstimmung erreichte mich bereits auf der Fahrt nach Linz und verfolgte mich bis in das Wartezimmer der Frauenarztpraxis. Ich hatte zwar mit meiner Therapeutin eine Übung einstudiert, die ich in solchen Situationen anwenden sollte, aber irgendwie habe ich das noch nicht so ganz kapiert, wie ich mir ein imaginäres Schutzschild um mein Herz und meine Seele legen soll, damit die Gefühle von anderen Menschen, nicht zu meinen werden … ?!  😮

Ernsthaft: WIE GEHT DIESES „IMAGINÄR“?

Als wir uns setzten, nahm auch das bedrückende Schweigen neben uns Platz. Im Hintergrund lief seichte Musik. Instrumentale Klänge, die an Meditationsmusik erinnerten. Das war irgendwie gut und lenkte mich von dem unguten Gefühl, das ich wegen Fethes Schicksal in mir trug ab. Und dann nahm ich noch etwas wahr. Da war dieser mir vollkommen fremde, aber doch vertraute Duft. Er kam von einem kleinen Gefäß, in dem sich eine Flüssigkeit befand, die von einem Teelicht erhitzt wurde. Der Duft irritierte mich. Mehr als das, er warf mich komplett in ein Chaos aus Gedanken und Gefühlen. Unruhe machte sich in mir breit, denn der Duft „berührte“ mich, das machte mir zunächst Angst. Doch dann wurde es wie von Geisterhand still in mir. Und während Duft und Musik weiterhin ihre ungeahnte Wirkung in mir entfalteten, spürte ich wieder diese Wärme im Bauch und Herzbereich, dicht gefolgt von den Schmetterlingen. Eben dieses Gefühl, was mich seit meinem Zusammenbruch 1999 stärkt, leitet, führt und am Leben hält und welches durch die Tabletten komplett ausgelöscht wurde … dieser Zustand ist meine Waffe gegen den Schatten. <3

Ausgelöst durch einen Duft …?

Das war echt unglaublich …

Ich muss jetzt nur noch herausfinden, welche Düfte mich „touchen“ und welche nicht, dann kann auch hier zu Hause so ein Schälchen stehen …

Aromatherapie … Sachen gibt´s?! 😮

So, zum Schluss möchte ich nochmal den Versuch vom 13.November 2015 aufgreifen – das war der Blogeintrag „Über Freitag den 13., Jim Beam und … ach watt weiß ich, keine Ahnung!„, in dem ich das „Schreiben“ ohne nachzudenken erzwingen wollte. Eben, dieses Schreiben, aus dem meine Geschichten entstehen …

Zu Erinnerung:

Es fing damals so an:

3

2

1

GO!

„Das Zeug schmeckt so scheiße, dass ich nicht einen Schluck nehmen kann ohne mich wie bei einem Krampfanfall zu schütteln“, stöhnte sie und schob das Glas Bourbon weit von sich.

„Und warum trinkst du es dann?“, fragte er und lächelte.

„Ich hege den tiefen Wunsch nach Betäubung …!“

„Betäubung von was?“

„Du stellst zu viele Fragen … !“

„Geh ins Bett!“

„Wir haben erst 22.25 Uhr …!“

„Geh!“

„Aber … „

– CUT –

Und so würde ich ihn jetzt schreiben …

“Das Zeug schmeckt so scheiße, dass ich nicht einen Schluck nehmen kann ohne mich wie bei einem Krampfanfall zu schütteln”, stöhnte sie und schob das Glas Bourbon weit von sich. Trinken war einfach nicht ihr Ding, obwohl es ihr damals oft über dieses unerträgliche Gefühl hinweg geholfen hatte. Doch heute fühlte sich das Nippen an diesem Getränk, was einem die Speiseröhre wegätzte und den Reflux begünstigte, mehr nach dem peinlichen Versuch an, sich in gute Laune zu versetzen. Eben diese Form der guten Laune, die immer dann aufkommt, wenn man vertuschen wollte, dass man auch mit Ende dreißig das Leben noch immer nicht im Griff hatte.

“Und warum trinkst du dann?”, fragte er und lächelte.

“Ich hege den tiefen Wunsch nach Betäubung.”

“Betäubung von was?”

Betäubung von was? Sie sah ihn aufmerksam an. Sie war auf diese Frage nicht vorbereitet. Sie war auf diese ganze Situation nicht vorbereitet gewesen. Noch nie hatte sie in einem Hotel übernachtet und auch noch nie mit einem Mann an einer Hotelbar gesessen und Whiskey getrunken. Ob sie es ihm wirklich sagen sollte? Wie würde er reagieren? Was würde er denken?

„Du willst es wirklich wissen?“

Er nickte interessiert.

Ob er derjenige, vielleicht sogar der einzige war, der sie verstehen konnte? Hoffnung keimte in ihr auf. Sie gab ihm ein Zeichen näher zu kommen. Das, was sie ihm zu sagen hatte, war nicht für den Rest der Menschen, die sich in dieser Bar bestimmt. Nein, es war ein wohlbehütetes Geheimnis und sie war bereit es ihm zu sagen.

„Noch näher!“, sagte sie leise.

Er rutschte näher, legte seinen Kopf zur Seite und war bereit in dieses Geheimnis eingeweiht zu werden. Jetzt war er so nahe, dass sie sein betörendes Aftershave riechen konnte und für einen kurzen Augenblick alles vergaß, weshalb sie überhaupt hier waren.

„Heute Nacht … „, hauchte sie in sein Ohr. „Heute Nacht stand ein Grizzlybär vor meinem Schlafzimmerfenster.“

Okay, jetzt wirds doof … und sollte auch nur ein kleiner Test sein …  😆

Tabuthema: Reden wir (endlich) über sexuellen Missbrauch – Teil 2


Puh… 😮

Das war schon ein guter Plan gewesen, aus diesem Thema einen Zweiteiler zu machen. Ich glaube, da musste nicht nur ich erst einmal kurz durchatmen, sondern auch andere. Ich hatte keine Ahnung, wie weitreichend die Reaktionen sein würden …

Statistik

Bis heute morgen hatten über 150 Menschen diesen Beitrag angeklickt?!

Das hat mich echt umgehauen…

Ich hatte echt Angst vor den möglichen Reaktionen. Ich bekam viele Mutmach – und Anerkennungsnachrichten, aber es kamen auch so Fragen wie:

Warum hat das keiner bemerkt?

Wie konnte das passieren?

Warum hast Du nie etwas gesagt?

Ach Leute, das sind Fragen, deren Antworten mir heute nicht wichtig sind …

Dazu sage ich an dieser Stelle nur:

Liebe Eltern, passt auf eure Kinder auf! Interessiert euch für eure Sprösslinge, zeigt ihnen, dass ihr sie liebt und erklärt ihnen, dass Schule nicht alles ist. Hört genau zu, auch wenn es noch so belanglos klingt und manche Themen naiv und nervtötend erscheinen, nehmt sie trotzdem ernst, lest zwischen den Zeilen und vor allem klärt sie früh genug über das Thema sexuellen Missbrauch auf! Das ist das Wichtigste! Meine Tochter habe ich schon über das Thema Missbrauch informiert als sie zum ersten Mal außer Haus, bei einer Freundin schlafen wollte – da war sie vier. Sie hat mit sieben einen Selbstbehauptungskurs für Kinder absolviert, in denen solche Themen angesprochen und Selbsthilfe in solchen Situationen „geübt“ wird. Ich weiß, ich kann sie nicht vor allem Übel dieser Welt schützen aber ich kann sie stärken, ihr Vertrauen schenken, sie ihre Erfahrungen machen lassen, aber sie auch dabei im Augen behalten und einschreiten, wenn ich spüre, dass es nötig ist. Und ich bin schon einige Male eingeschritten.   <3

Die erschreckenste Nachricht dazu kam übrigens von einem engen Freund aus meiner Kindheit und sie enthielt die Frage: „Wie heißt Charlie wirklich? War es XY aus der XYZ-Straße?  Wenn ja, … bei mir ging da auch die Post ab!“  😮

Da fällt einem auch erst mal die Kinnlade runter, dicht gefolgt von der Frage ob man jetzt aus Betroffenheit weinen oder sich freuen soll, jemanden zu wissen, der auch betroffen war.

Wer weiß, wer sich noch alles meldet, dann gründen wir eine Selbsthilfegruppe! <3 😀

Aber es gab auch eine andere, für mich sehr bedeutende Nachricht aber dazu werde ich in den nächsten Tagen kommen …

Übrigens: Mir geht es echt deutlich besser und habe die Tabletten gestern schon komplett abgesetzt.  <3

Nun die Fortsetzung, bzw. die Erzählung, wie es weitergegangen ist … allerdings nicht im Storymodus, das war mir „Cäsar“ nicht wert. 😀

Allerdings habe ich beim Lesen des ganzen Textes festgestellt, dass ich selbst beim Erzählen immer emotionaler wurde und den Rest quasi nur wütend dahingerotzt habe … ich entschuldige mich an dieser Stelle schon Mal dafür.

Los geht`s …

Charlie hatte mich fest im Griff und den Grundstein für (m)ein zukünftiges gestörtes Verhältnis zur Liebe und Männern gelegt. Heute weiß ich nicht, wie lange das ging – Wochen oder Monate. Ich habe das, was da passiert war auch über Jahrzehnte komplett verdrängt. Es war wie aus meinen Gedächtnis gefegt, kam aber dann doch in einer meiner dunkelsten Stunde – „Ich und der Psychopath Teil 4“ –  mit voller Breitseite zurück. Allerdings nicht alles, die Erinnerung an einen ganz besonderen Tag, an dem auch irgendetwas eskalierte fehlt noch. Aber das ist mir egal, wird schon seinen Grund haben, warum es von meinem Unterbewusstsein vergraben wurde.  🙂

Doch wie ging es unmittelbar danach weiter?

Nach den massiven Eheproblemen meiner Eltern, inklusive anschließendem Scheidungstheater zogen wir um und auch Charlie verschwand aus meinem Leben.

Was hat dieses Charlie-Geschichte unmittelbar bewirkt?

Sie hatte bewirkt, dass ich vollkommen orientierungslos, verwirrt und verloren durch mein Leben trieb. Zunächst hatte ich aufgrund meine Situation und auch der Situation meiner Eltern  das Gefühl, als hätten alle Menschen um mich herum den Verstand verloren. Es gab nur Lügen, Ärger, Streit, keine Klarheit und somit gab es für mich auch keine Chance, in dieser Zeit einen sicheren Hafen anzusteuern. Ich hatte das Gefühl unterzugehen, Charlie fehlte irgendwie, die „Liebe“, seine Aufmerksamkeit fehlte und ich war immer auf der Suche nach ihm  …

Foto: Religionsunterricht, Grundschule – ich finde, das ist mir aus tiefenpsychologischer Sicht, sehr gelungen. Nein, der Mann auf dem Bild ist NICHT (wie von vielen vermutet) mein Vater.

13.01.2016 - Bild Grundschule

Aber ich fand Charlie nicht, nur irgendwelche plumpen Ableger von ihm, die mich zu Tode erschreckten. Ich erinnere mich noch an den ekelhaften Grabscher aus dem Schwimmbad beim DLRG-Grundkurs – ich konnte mich losreißen, wollte danach auch vehement nicht mehr schwimmen gehen. Nachdem der Bruder einer Freundin mir einmal im Wald auflauerte, um mich ebenfalls sexuell zu belästigen, konnte ich zwar die Flucht ergreifen, meiner Freundin daraufhin ohne Angabe von Gründen die Freundschaft kündigen, aber ich war dennoch jedes Mal wie betäubt und vor den Kopf gestoßen. Was sollte das?!  😮

Damit ich endlich meine Ruhe vor diesem Belästigungsscheiß hatte, beschloss einfach kein Mädchen mehr zu sein. Ja, Mädchen sein brachte nur Probleme mit sich, weil es offenbar immer auf diese eine Sache hinauslief … selbst bei den Gleichaltrigen. Das nervte mich. Ich war deswegen richtig ängstlich, misstraute jedem, außer einem. Der einzige, der mir damals wirklich Halt und eine feste, intensive Freundschaft gegeben hat war mein Freund Oliver … der wollte nie rummachen, er hatte genau wie ich damals, kein Interesse an sowas.  <3

Ich zog keine Kleider mehr an und auch meine langen blonden Haare fielen der Schere und einem jungenhaften Haarschnitt zum Opfer. Diese Veränderung verstand allerdings keiner. Ich meine, ich war noch nie das typische Mädchen, habe lieber mit Legos als mit Barbie gespielt und war schon immer ein kleiner „Bengel“. Aber ich denke, man hat bestimmt hinter hervor gehaltener Hand gemunkelt, dass ich zur Transsexualität neige – im falschen Körper geboren oder so. Da fällt mir gerade ein: In meinem Leben hat man mich auch schon ganz oft als heimliche Lesbe abgestempelt. Selbst mein Opa hat mir mal geflüstert, dass er hätte schwören können, dass ich lesbisch sei – nur weil ich nicht typisch Mädchen und auch heute auch nicht immer typisch Frau bin?

Lustig! 😀

Ich musste ihn und auch alle anderen enttäuschen – ich bin tatsächlich auch heute noch aus vollem Herzen hetero … stehe heute allerdings auf sehr weiche, emotionale Männer, gerne auch mit weiblichen Seiten! <3 😀

Off-Topic, sorry … heißer Brei … BLA! 😀

Ich war also etwa zehn Jahre alt, trug am liebsten Jeans und Turnschuhe, hatte eine Jungenfrisur und spielte leidenschaftlich gerne Tennis und Fußball. Und ich freute mich, wenn mich alle um mich herum Nicki nannten, auch die Lehrer, denn Nicki hätte durchaus auch der Name eines Jungen sein können. Besonders der Fußball regierte in dieser Zeit mein Leben. Irgendwann durfte ich sogar im Fußballverein an der Seite von Jungen im Mittelfeld spielen.

Lief gut …

Bis zu dem Tag als bei einem Auswärtsspiel jemand von der Gegenmannschaft Wind davon bekam, dass ich ein Mädchen war. Einer von ihnen hatte es sich auf die Fahne geschrieben, mich fertig zu machen. Immer wieder belästigte mich dieser bescheuerte Hosenscheißer, beleidigte mich und meinte, während eines Ballgefechts mir an meine noch nicht so ganz vorhandenen die Brüste zu fassen. Da sah ich leider rot – im wahrsten Sinne des Wortes. 😀

Echt, ich war so wütend über diesen Angriff, dass ich ihm ohne Vorwarnung (mit Fußballschuhen) zwischen die Beine trat und ihn zu Boden schubste. Ich flog vom Platz und wurde gesperrt. Das war dann auch der Punkt an dem mein Trainer einsehen musste, dass ich in meinem Alter inzwischen (11) und meinem weiblichen Geschlecht in eine Mädchen-Mannschaft wechseln sollte… die es aber zu diesem Zeitpunkt in meinem Wohnort noch nicht gab. 🙁

Aus der Traum von der Fußballkarriere …

Was mein Dasein als Junge betraf, kam mir immer mehr die Pubertät in die Quere und somit auch der Spott mancher Klassenkameraden. Ich fühlte mich dann doch nicht mehr so ganz wohl in meiner Rolle und ließ mir die Haare so langsam wieder wachsen. In meiner Freizeit verzog ich mich immer mehr in Traumwelten, in der ich niemanden brauchte, außer meine Schreibmaschine, meinen Fußball, meinen Freund Oliver und Dirty Dancing. Ja, ich glaube die Phase, in der ich unsterblich in Patrick Swayze verliebt war, ist möglicherweise die einzige Zeit in der ich „normal“ für mein Alter war.  Pubertät eben …

Mann, der war aber auch heiß … <3

Mein Zimmer war wirklich bis ins unendliche mit seinen Postern tapeziert. Diese Phase endete mit dem Augenblick als die Realität des Lebens mich einholte, nämlich mit der Gewissheit, dass etwas mit mir nicht stimmte. Wenn ich nicht gerade in meine Fantasien versank, in denen ich mit meiner Schreibmaschine halbe Liebesromane über mich und Patrick Swayze verfasste, ging es mir schlecht. Ich war ständig traurig und empfand einen tiefen inneren Schmerz. Eine Zeit, in der ich durch Zufall lernte, dass Alkohol diesen Schmerz tatsächlich betäubt … ja, ich war auch mit 11 schon mal betrunken. 🙁

Dieser Schmerz nahm immer mehr Platz in meinem Leben ein und machte sich auch in meinen Schulnoten bemerkbar. Ich besuchte ein Gymnasium und hatte eigentlich immer gute Noten gehabt, aber das änderte sich schleichend, was auch zu Hause für mächtig Stress und Ärger sorgte. Ich fühlte mich einfach nirgendwo mehr wohl, hatte das Gefühl fehl am Platz und immer schlecht zu sein, ich rebellierte, terrorisierte, wurde schnell aggressiv und war aus diesem Grund (wenn ich nicht gerade Stubenarrest hatte) auch so oft wie es ging „draußen“. Manchmal traf ich mich mit Schulkameraden aus dem Ort, meistens aber nicht.

Im Ort gab es einen Spielplatz auf den ich mich gerne verzog. Verträumt spielte Nachmittags nach der Schule im Park und übte dort meine Fußballtricks. Manchmal trafen sich dort auch andere Jugendliche, viel Älter als ich, die dort abhingen und auch manchmal Fußball spielten.

Wie gerne hätte ich mit ihnen gespielt …

Aber ich traute mich nicht zu fragen, sondern schlich immer nur um die Gruppe herum, die mit ihren Mopeds, Heavy-Metal-Kutten und langen Haaren mich sehr beeindruckten. Das war wie bei einer Naturkatastrophe, Angst und Faszination lagen dicht beieinander. Wenn sie Fußball spielten und der Ball wieder endlos ins Off flog, war ich diejenige, die ihn zufällig holte und zurück brachte. 😀

Irgendwann geschah dann tatsächlich das Wunder. Ihnen fehlte noch ein „Mann“ und da sie mich öfters mit dem Ball im Park gesehen hatten fragten sie mich, ob ich nicht Lust hätte, mit ihnen Fußball zu spielen. Die Bemerkungen über mein jungenhaftes Äußeres prallten an mir ab, ich war nur froh und glücklich mich wenigsten hier einmal beweisen zu dürfen.  Das war im Sommer …

Irgendwie hatte ich plötzlich Hoffnung, hier neuen Anschluss zu finden und klebte nach diesem einen Mal an ihnen, wie eine Klette. Das war für alle problematisch, auch für mich, das wusste ich nur noch nicht. Nicht nur, dass alle älter waren und sie mich mit meinen 11 Jahren eher in die Kategorie „Kind“ schoben, viele von ihnen mochten mich auch nicht besonders und gaben mir deutlich zu verstehen, dass ich nicht erwünscht war. Die zwei Mädchen der Clique hatten aber irgendwie Mitleid und boten mir einen „Platz“ auf der Parkbank an und so lebte ich diesen Sommer als Schatten einer lustigen Heavy-Metal-Horde mein weiteres Leben. Um ihnen zu gefallen und nahe zu sein, fing ich sogar mit dem Rauchen an – trinken konnte ich ja schon. 😀

Aber ich wurde aus verschiedenen Gründen, die ich hier nicht alle aufführen kann, verständlicherweise  nie zu einem anerkannten Mitglied dieser „Familie“, dafür waren wir einfach zu verschieden.

Mit einer der beiden Mädels bin ich aber noch heute sehr eng befreundet und das andere Mädchen mag ich ebenfalls sehr. <3

Dann kam der Herbst. Ich war immer noch „nur“ ein Schatten der Clique aber inzwischen unterhielten sie sich auch mit mir.  An jenem folgenschweren Abend war es kalt im Park und es wurde früh dunkel.

Ich paffte gerade an meiner Zigarette und fing mir eine heftige Ermahnung ein, dass Zigaretten zum paffen zu schade sei und ich mit dieser Kinderkacke aufhören sollte, als ein Wagen vor fuhr. Der Typ, der Ausstieg war noch arroganter als der aufgemotzte Wagen den er fuhr. Ich hatte ihn schon öfters gesehen aber keine Notiz von ihm genommen. Er interessiert mich auch nicht wirklich, denn er schien auch bei den anderen nicht mehr als ein Augenrollen wert zu sein. Er begrüßte seine von ihm augenscheinlichen Kumpels mit einem lauten „Salve!“

Nennen wir diesen deutlich älteren Kerl (19) aus diesem Grund einfach Cäsar … scheiße, ich könnte gerade kotzen! 🙁

Sorry …

Ja, ich kann mich noch sehr gut an den Abend erinnern, in dem Cäsar in mein Leben trat, denn ich hatte gerade mal wieder eine schlechte Note geschrieben, – mein Leben bestand zu diesem Zeitpunkt irgendwie nur noch au Nachhilfestunden – war sehr schlecht drauf und die Bemerkung wegen der Zigarette hatte mir den Rest gegeben. Ich war ein Nichts, ein Niemand und auch noch zu blöd zum Rauchen. Ich verfiel wieder in dieses Gefühl des Schmerzes und der Traurigkeit und fror mir zudem in der Herbstdämmerung den Arsch ab. Irgendwann setzte sich dieser Cäsar (der in keiner Weise mein Typ war) auf den freien Platz neben mich und stellte sich mit den Worten vor:

„Oh, hallo, schöne Frau. Ich bin Cäsar, wer bist du?“

Es folgte eine kurze Diskussion mit den anderen, die  so Sachen sagten, wie: „Cäsar, das ist keine Frau, das ist noch ein Kind … aber schon rauchen wollen!“

Dann unterhielten sich die anderen weiter im Halbdunkeln, während Cäsar tatsächlich seine ganze Aufmerksamkeit auf mich richtete. Er schien zu merken, dass ich fror und heftig mit den Zähnen klapperte.

„Ist dir kalt? Warte, ich wärme dich!“

Das war sicherlich der dümmste Anmachspruch aller Zeiten aber er tat seine Wirkung. Er legte behutsam seine Jacke und seinen Arm um mich und wärmte mich eben. Diese Geste war so unglaublich wohltuend, irgendwie liebevoll aber ich erkannte die Gefahr nicht, die von ihr ausging. Ich erkannte diese verfluchte Falle schon wieder nicht. Irgendwann flüsterte er mir ins Ohr, dass er findet, dass ich etwas ganz Besonderes sei, dass er mich süß fände und dass er mich auf Anhieb mögen würde. Dann fragte er mich, wie alt ich wäre:

„Ich bin elf, aber ich werde im Dezember zwölf!“

Er sah mich an, überlegte kurz und schob dann, unbemerkt von allen anderen hinterher, ob ich nicht Lust hätte, mich mal mit ihm ohne die anderen zu treffen: „Wir könnten ja mal quatschen!“

Er wollte sich mit mir treffen … quatschen?

Er würde mir also zuhören, wenn ich etwas erzählte und er war bereit, mir auch etwas von ihm anzuvertrauen?

Er ließ mich wissen, dass er jeden Tag nach der Arbeit am Park vorbeifahren würde, er würde dann halten, wenn ich dort auf ihn warten würde…

Er würde sich freuen?

Irgendwie war diese Begegnung für mich wie der Himmel auf Erden. Da war er, der auf den ich so lange gewartet hatte. Der, der mich vielleicht aus dieser Einsamkeit raus reißen würde und für den ich alles tun würde, solange er mich nicht wieder alleine ließ. Die anderen hatten diese ganze Situation nur halb mitbekommen und machten sich lustig über Cäsar und seiner ekelhaften Art, und dass sie es nicht verstehen konnten, dass so viele Weiber auf diesen Typen hereinfallen würden.

Ich überhörte es … sie hatten anscheinend keine Ahnung, er hatte immerhin gesagt, ich sei etwas Besonderes …

Stimmt! Ich war besonders naiv, besonders psychisch labil und ein ganz besonders leichtes Opfer…

Ich weiß nicht, wie lange es dauerte, bis wir uns dann tatsächlich trafen – vielleicht, zwei, drei Wochen später. Er hielt auch nicht lange hinterm Berg, um mir mitzuteilen, was er von mir wollte. Allerdings konnte ich seinen Wünschen und Vorstellungen an diesem Abend in seinem Auto nicht gerecht werden, weil ich zu viel Angst hatte und auch zu unerfahren war – „Schlaftablette“, war seine Wortwahl.  Er warf mich irgendwann aus dem Auto und sagte, wir könnten das Treffen wiederholen, wenn ich gelernt hätte wie man einen Schwanz lutscht …

Gott, was bist du für ein asoziales und perverses Arschloch …

Ich habe versucht mit jemanden über diese für mich neue Situation zu reden – habe ich jetzt einen Freund oder nicht? Ist das jetzt Liebe oder nicht? Verdammt, ich hatte keine Ahnung was da mit mir passiert!? Doch als ich mit dem meinem Erlebnis mit Cäsar bei den Mädchen um die Ecke kam, wurde ich von der Clique ausgeschlossen. Sie wollten mit einem Mädchen, zu einem viel älteren Mann ins Auto steigt nichts mehr zu tun haben. Das hat mich getroffen und sehr verletzt … ich verstand es nicht.

(An alle, die sich jetzt angesprochen fühlen, macht Euch nichts daraus, ich verstehe das heute! ) <3

Ich stand plötzlich ganz alleine da und dieses blöde Arschloch hat tatsächlich …

Sorry, ich merke gerade beim Schreiben, wie die Wut wieder hochkommt … ich befürchte ich muss abbrechen. 🙁

Oder ich mache es anders …

Ist sowieso besser, zwecks Schutz anderer beteiligter Personen …

Lieber Cäsar,

ich weiß, dass Du das hier lesen wirst, denn immerhin haben wir über 40 gemeinsam Freunde auf Facebook und ich bin mir sicher, auch wenn wir keine Facebook-Freunde sind, den Weg zu meinem Blog hast Du spätestens gestern gefunden.

Ja, so trifft man sich wieder.

Das ist jetzt Pech für Dich – mit 38 sehe ich die Dinge deutlich klarer als damals. Und am liebsten würde ich hier jetzt komplett auspacken. Ja, sehr gerne würde ich hier alles, was Du mir die ganzen Jahre, seit diesem Abend im Park, angetan hast, erzählen. Anfangen von dem Tag, wo Du gecheckt hast dass ich ein leichtes Opfer bin und Du mir nach der verpatzen Nummer im Auto eine neue Chance gegeben hast und mir zum ersten Mal Deinen „Schuppen“ gezeigt hast. Du hast dich lustig über mich gemacht hast, weil ich mit meinen elf Jahren noch nicht wusste, wie man es einem Mann richtig besorgt. Den Spruch „So verklemmt wie Du bist, braucht man eine Brechstange“ habe ich heute noch im Ohr. Und nachdem Dein Vater dich erwischt hat, was Du da in diesem Verschlag treibst, hat er mir (was sollen denn die Leute bei so einem Flitchen denken) Hausverbot erteilt und Dir wohlmöglich noch auf die Schulter geklopft.

Und ich habe auch noch im Ohr, wie Du mich mit Deinem blöden, verlogenen Gelaber und Liebesgesülze tatsächlich dazu gebracht hast, dass ich jeden Nachmittag im Park auf dich wartete, damit Du mit nach der Arbeit, eine halbe Stunde Zeit schenktest, um mit mir in irgendeinen Wald zu fahren. Ich könnte noch heute kotzen bei dem Gedanken daran, du bist so ekelhaft! Du hast mich missbraucht, benutzt, belogen, betrogen, misshandelt, aber mir im Gegenzug auch immer brav die ganzen Schwangerschaftstests bezahlt, wenn Du Deine Verhütung mal wieder versehentlich nicht im Griff hattest!

Nebenbei hattest du auch noch andere, ältere Freundinnen, aber nur zum Schein – damit keiner Verdacht schöpft. Ich kann es heute immer noch nicht glauben, dass ich so einem hässlichen Schwachmaten wie Dir verfallen und hörig war. Du hast mich das Schweigen und Lügen gelehrt. Ganze zwei Jahre lang habe ich eine Beziehung geführt, von der niemand wusste. Kein Mensch wusste was ich tat, wenn ich das Haus verließ und keiner wusste, wo ich war. Bis plötzlich alles aufflog – da war ich vierzehn. Du hast dann plötzlich vor allen die große Liebe geschworen – in Wahrheit hattest Du nur Angst, dass Du wegen Missbrauch in den Knast musst.

Ja, wir führen sodann tatsächlich auch ganz offiziell eine Beziehung. Du warst ja fast schon in Heiratsstimmung, doch Du hast nicht damit gerechnet, dass ich ernst mache und Dich auf Deine hoch offizielle „Liebe“ festnagelte. Scheiße, dass Du später plötzlich Deine Wohnung mit einer Minderjährigen teilen musstest, die plötzlich sich kurze Hand entschlossen hatte von zu Hause auszuziehen. Aber du hast dir auch das zunutze gemacht. Tag und Nacht habe ich an Deiner Seite geklebt, war für Dich Nutz-, Putz- und Hausfrau.

Fuck you!

Je älter ich wurde, desto problematischer wurde ich für Dich … ich habe angefangen hinzusehen … ich habe langsam begriffen … dann bist du bei mir aufgeflogen … das andere Mädchen war erst neun, Du widerliches Arschloch! Schön, dass Du bei ihr verurteilt wurdest!

Ich hätte Dich auch anzeigen sollen!

Ich war nur damals zu schwach …

…vielleicht werde ich es noch tun … Verjährungsfrist ist 30 Jahre …! 😀

Ich weiß nicht, wie viele Anzeigen und Verurteilungen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern Du Dir in den letzten zwanzig Jahren noch eingefangen hast, aber eines sei Dir geschworen: Alles kommt zurück! Du wirst es schon noch sehen!

Mich und meine Kinder kriegst Du jedenfalls nicht!

Mit freundlichen Grüßen

Dein schlimmster Albtraum!

…und der Finger da unten gilt Dir!

13.01.2016 - 024-neu-Text

So, habe fertig! <3

Es kann also nur noch besser werden … 😀

Hier noch ein Song, der es treffender nicht sagen könnte …