Blog Highlights / Geschichten aus dem Leben

Reden wir über Angst – wenn das Leben kurz aus den Fugen gerät

Ich hoffe, ihr habt etwas Zeit mitgebracht? 🙂

… könnte nämlich heute ein bisschen länger dauern, ich bin ziemlich mitteilungsbedürftig.

… und es könnte auch ein bisschen härter mit meiner Ausdrucksweise werden! 😀

Ich bin nämlich frustriert! Und meine Therapeutin hat gesagt, es sei vollkommen okay auch mal angepisst zu sein und das auch deutlich zum Ausdruck zu bringen.

… und eigentlich weiß ich nicht so recht, wie ich anfangen soll. 😮

Mein komischer Zustand hat nämlich inzwischen einen Namen bekommen …

Ursprünglich hatte ich für diesen Blogeintrag eine Art Bekenner-Video zu Thema „generalisierte Angststörung“ geplant. Ich hatte mir schon im Vorfeld einige Videos von Betroffenen bei Youtube angeschaut und dachte, es sei eine gute Idee, ein Rotz-und-Wassser-Heul-Outing-Video während einer dieser „Angstattacken“ von mir zu drehen, damit auch das psychologische Ausmaß dieser abgefuckten Krankheit verdeutlicht wird. Aber ich lasse es. Sollen die anderen auf youtube heulen, ich mach das lieber heimlich im Bett.

Dennoch ist es mir ein großes Anliegen und auch ein therapeutischer Schritt über diese Scheiße hier in diesem Blog zu schreiben, sonst ziehe ich mich möglicherweise nur noch mehr in mein Schneckenhaus zurück, von daher verzeiht mir bitte meine plötzliche Offenheit … 😉

Und wenn ich schon offen rede, dann erzähle ich an dieser Stelle auch ganz offen und ehrlich …

Ich hab gestern Nacht kurzzeitig meinen Verstand verloren, er ist mir irgendwo zwischen einem unnötigen Pillepallestreit mit meinem überforderten Mann, einer weiteren Panikattacke, inkl. anschließendem Solo-Komasaufen und Beruhigungstabletten abhanden gekommen. Wobei ich zugeben muss, dass sich dieses „Komasaufen“ auf eine Flasche Rotkäppchen Sekt mit Multivitaminsaft beschränkte – ich trinke nie Alkohol und vertrage diesen somit auch nicht. Es war eine reine Verzweiflungstat. Ich wollte diese endlosen Gedanken abstellen, meinen Verstand zum Schweigen bringen, meine Seele und meine Gefühle betäuben … sie sollten einfach mal allesamt die Fresse halten.

Hat prompt funktioniert – erst habe ich gekotzt, dann geschlafen.

Heute hätte ich große Lust das Ganze zu wiederholen … aber der Sekt ist leer. 🙁 Nein, Quatsch! Es war ein Ausrutscher. Immerhin hab ich noch meine Würde, eine große Verantwortung, besonders meinen Kindern gegenüber, die von meinen persönlichen Eskapaden absolut verschont bleiben sollten. Daher schreibe ich heute lieber darüber … werde ich wahrscheinlich morgen wieder bereuen … das, was ich hier mache, hat etwas von „die SMS von letzter Nacht“… aber da muss ich als Bauchmensch wohl jetzt durch … 😀

Ich habe übrigens gelesen, dass die meisten Betroffenen mit eine Angsterkrankung Alkohol- oder Drogenabhängig werden, weil sie selbst gar nicht verstehen, dass es eine Krankheit ist. Ich konnte diese Form der Selbstaufgabe und Kontrollverlust bis dahin nie nachvollziehen – mit dem heutigen wissen, der Symptomatik und dem dazugehörigen Empfinden, kann ich das absolut verstehen, dass Menschen kein Bock mehr auf Realität haben. Mit einer Angststörung ist der Alltag tatsächlich nüchtern (oder ohne Medikamente) einfach nicht zu ertragen.

Wo war ich stehen geblieben?

Ach ja, bei der Frage wo und wie fange ich an … oder besser gesagt, ich spule noch mal kurz zurück:

Es begann vor 8 Wochen. Zu viel Stress, zu viel Hektik, zu viel Arbeit und noch eine zusätzliche Situation, die mich innerlich komplett aus der Bahn geworfen hat. Ich dachte als erstes, dass mich nun doch das befürchtete Burnout befallen hat, denn ich bewege mich schon seit Monaten am Limit meiner Kräfte. Doch da war noch etwas anderes.

Ich hatte plötzlich das Gefühl, als hätte mich jemand in Eisenketten gelegt, ein Gefühl, das bis heute anhält. Mein ganzer Körper fährt auf Hochtouren, es fühlt sich wie Fieber an, ich bin ständig unter Strom, habe ständig das Gefühl durchzudrehen und es braucht meist auch nur einen Funken, und schon verliere ich die Nerven. Ich fange an zu heulen, implodiere, explodiere, werde hektisch und wütend … ich bin eigentlich die Ruhe und Friedfertigkeit in Person. Zudem kann ich kaum noch etwas essen, was mich nicht wirklich stört, ich bin eh zu fett.

Und dann sind da diese nervtötenden Beklemmungen im Brustbereich, je höher die Anspannung, desto stärker auch das Engegefühl. Es wandert bis zum Hals, drückt mir die Kehle zu. Es entsteht ein unerträglicher Druck, das Einatmen fällt schwer. Anfangs dachte ich noch, ich würde ersticken und bekam ständig deswegen Panik. Inzwischen bin ich so routiniert, dass ich mich flach auf den Boden lege und alle Viere von mir Strecke und ganz ruhig atme. Es ist tatsächlich ein rein körperliches Desaster, das hier vollkommen unterbewusst von der Psyche angezettelt wird – psychosomatisch eben. Und Fakt ist, dass ich nicht den ganzen Tag auf dem Wohnzimmerteppich liegen und mich von meiner kleinen Tochter mit Büchern und Spielsachen belegen lassen kann (so toll sie es auch findet). Diese ganze Situation nervt mich und beeinträchtigt mein Leben, was wiederum zu Frust und Streitereien mit meinem Mann führt, den das Ganze nämlich auch frustriert, nervt und beeinträchtigt.

Ja, ich bin in der Tat frustriert, nicht zu verwechseln mit depressiv. Ja, es frustriert mich, dass gerade ich, – obwohl ich zugegeben die personifizierte Angst bin, aber seit einem Zusammenbruch 1999 (der mich fast mein Leben gekostet hat) – mit viel Lebensfreude, positivem Denken, mit viel Liebe und stetiger Selbsthilfe und Selbsttherapie durch schreiben und psychologische Selbstbeobachtung – ja, dass mir heute trotzdem so ein psychologischer Bullshit passiert.

Die genaue Diagnose lautet übrigens „generalisierte Angststörung“. Und die geht mir gerade tierisch auf den Sack. Dass ich schon seit meiner Kindheit ununterbrochen Angst vor allem und jedem habe, wusste ich. Dass ich deutlich mehr Angst habe als andere Menschen, wusste ich auch, dass es eine Störung – also nicht normal ist – war mir nicht klar. Ich habe mich so daran gewöhnt, mich ständig unwohl und eingeschränkt zu fühlen, dass es für mich einfach Normalität ist. Und ich hätte bis an mein Lebensende damit Leben können, wenn meine Angstnormalität mit (Un)Sinn und Verstand einfach so (eben kontrolliert) geblieben wäre. Aber jetzt ist alles außer Kontrolle geraten. Meine Ängste führen ein Eigenleben ohne Sinn und Verstand. Es ist ein absolut grundloses körperliches Angstgefühl, was mich den ganzen Tag auf Trab hält und aus mir, der Kämpferin, ein hochexplosives und hysterisches Nervenbündel macht, dessen Handlungsfähigkeit und Artikulation plötzlich einer pubertären Sechstklässlerin gleicht.

Hätte es nicht einfach ein Burnout sein können? Ja, mit einem „Allerleuts-Burnout“ hätte ich noch leben können. Ja, mit einem Burnout kann man hausieren gehen. Man kann sogar damit angeben, ganz nach dem Motto: „Ätsch, ich hab mehr gearbeitet als du! Ich hab`n Burnout und du nicht!“

Ja, und ich gebe zu, ich habe eindeutig zu viel gearbeitet in den letzten Jahren. Ich arbeite auch heute noch Tag und Nacht. Ich habe sogar zwei Stunden vor und knapp fünf Stunden nach der Geburt meiner Tochter Ronja gearbeitet, nur um meine durchaus vorbildliche Arbeitsmoral mal auf den Punkt zu bringen. Wobei hier das Wort „Arbeitsmoral“ fairer Weise mit dem Begriff „Existenzangst“, ausgetauscht werden müsste. ⇒ Ha, wieder eine Angst!

Und weil sich diese extrem übertriebene Arbeitsmoral natürlich auch auf Körper und Geist niederschlägt, hätte ich grundsätzlich tatsächlich ein Anrecht auf so ein abgefucktes Burnout, inklusive Schlaf-und-Nichtstun-Therapie. Schön weit weg, mindesten 8 Wochen, beispielsweise in der Nordseeklinik Borkum, um dort innere Ruhe und Frieden finden, schlafen, entspannen lernen, irgendwelche Psychodinge aufarbeiten, die die Gründe für eine möglich bestehende Arbeitssucht rechtfertigen …

Tja, das wäre aber die falsche Therapie, denn meine Diagnose lautet nicht Ausgebrannt-sein, sondern Krank-vor-Angst-sein“.

Ja, die Angst hält mich tatsächlich gefangen, belastet mich, will mich runter ziehen. Vielleicht sogar an einen Ort, an dem ich schon einmal war (und wo ich nie wieder hin wollte). Ich kämpfe dagegen an. Ich kämpfe mit allen Mitteln, drehe zwischen drin auch mal durch, betäube mich mit Lorazepam oder besaufe mich, kämpfe weiter und sehe dabei in all die verständnislosen Gesichter in meinem Umfeld.

„Sag, was hast du gleich noch für Probleme? Was ist das denn da mit deiner Tsyche? Wer hat denn diese Diagnose gestellt? Was sagt die Therapeutin? Du hast es doch so gut hier mit deinem Mann und deinen Kindern, es gibt doch keinen Grund schlecht drauf zu sein. Wie lange dauert es denn, bist du wieder funktionierst?“

Ich fange an mich zu erklären. Die einen verstehen nur Bahnhof, die anderen noch viel weniger. Schnell wird in den Töpfen der Küchenpsychologie ein Gebräu aus Depressionen, allgemeiner Unzufriedenheit, genetischer Veranlagung und Suizidgedanken gekocht. Mein Mann hat dieses giftige Zeug auch probiert und hat sich damit seine nächtlichen Träume verdorben. Ihn konnte ich aber inzwischen davon überzeugen, dass ich weder depressiv, noch unzufrieden bin, geschweige denn vorhabe, mir das Leben zu nehmen. Hallo? Geht´s noch?! Ich hab die tollsten Kinder der Welt! Niemals würde ich sie alleine lassen, never ever!

Ja, und dann gibt es auch noch jene Idioten, die mir am liebsten den Mund beim Reden zu halten wollen, nur damit die Öffentlichkeit das Wort „Störung“ bloß nicht aufschnappt. Es schickt sich nicht so etwas zu haben, was sollen denn die Leute denken? An Burnout zu erkranken ist erlaubt – Psycho sein ist pfui!?

Empathieloses Pack! 😀

Aber es gibt auch Menschen, die mich verstehen. Sie sehen mir in die Augen und spüren, wie ich kämpfe. Sie schenken mir ein Lächeln, eine freundschaftliche Umarmung, einen Kuss, fragen mich, wie es mir geht, hören mir zu, lassen sich nicht von meiner Unruhe beirren und gehen dann ganz normal zur Tagesordnung über. DANKE! 🙂

Natürlich habe ich inzwischen mich in ärztliche und psychologische Behandlung begeben. Mein Hausarzt wollte mich stationär in eine Klinik einweisen, damit mir direkt und ohne Verzögerung geholfen wird. Ich zog es aber brav vor, auf einen Termin bei einem Psychologen, bzw. Psychotherapeuten zu warten – immerhin habe ich Kinder, die mich brauchen … mein Mann braucht mich im Moment vielleicht nicht ganz so … aber ich habe eine berufliche Existenz und (nicht zu verachten) eine ziemlich schlimme Krankenhausphobie. ⇒ Ha, noch eine Angst!

Eine Therapie habe ich inzwischen begonnen, auf meine Medikamente, die die Symptome eindämmen warte ich noch, der Neurologe ist gerade im Urlaub. Etwa ein halbes Jahr könnte die Genesung dauern, wenn die Therapie anschlägt. Es ist also ein Ende in Sicht … ich bleibe also nicht mein Leben lang so daneben! 😀

Eine Frage, die sich jetzt zwischen diesen ganzen Zeilen vielleicht viele stellen: Wovor hat `se denn jetzt überhaupt Angst?

Okay, reden wir über Angst!

Ja, sprechen wir über die Angst, die uns den Atem rauben kann, die unsere Sinne lähmt, und die uns manchmal auch an den Rand des Wahnsinns treibt – oft auch einen Schritt darüber hinaus. Jeder kennt sie, und jeder hat diese Angst auch in irgendeiner Form schon mal erlebt – der eine mehr, der andere weniger. Aber so verschieden unsere Ängste auch sind, sie haben alle etwas gemeinsam – die Furcht vor (körperlichen und seelischen) Verletzungen, und nicht zu vergessen die Furcht vor dem Tod.

Was sind denn so meine Ängste? Antwort: Es gibt eigentlich nichts, wovor ich nicht Angst habe!

Ich weiß, diese Aussage wird gerne belächelt. Aber das ist okay für mich, sie klingt ja auch so was von absurd. Aber auch wenn es absurd klingt, ist es dennoch das, was ich Tag täglich aufs neue erleben muss, denn auch wenn ich die kleinen unscheinbaren Ursachen vergöttere, es gibt aber auch genau so viele kleine unscheinbare Ursachen, die mir Angst machen. Wenn ich jetzt aber sage, dass ich Angst vor dem Tod, Angst vor schweren Verletzungen, Angst vor wilden Tieren, Angst vor gefährlichen Waffen, vor Krankheiten, Krieg u.s.w. habe, dann klingt das doch nicht mehr so absurd, oder?

…und warum klingt es nicht mehr so absurd?

Na, weil es die Form von Angst ist, die jeder kennt, jeder mit mir teilt und somit auch jeder verstehen kann. Leider Gottes ist diese „normale“ Angst aber nur ein Teil meiner Angst und nicht Hauptauslöser für diese ganze Kacke. Natürlich habe ich Angst vor dem Tod und noch mehr Angst, dass meinen Kindern und meiner Familie etwas Schlimmes passieren könnte. Auch muss ich zugeben, dass mich die Angst vor schweren Krankheiten auch ziemlich oft besucht. Vor zwei Jahren zum Beispiel war ich mir sicher an Lungenkrebs sterben zu müssen. Ich hatte ständigen Hustenreiz, ohne krank zu sein. Die Strafe für 20 Jahre lang Rauchen? Nein, es war „nur“ eine Speiseröhrenentzündung. Traumatisiert von meiner eigenen Befürchtung war ich trotzdem. Und nachdem ich letztes Jahr einen Knoten in meiner Brust ertastete, wollte ich noch vor dem Besuch beim Frauenarzt mein Testament machen. Der Knoten war ein absolut harmloser Tumor – ich wollte dennoch meine Brüste loswerden. Wer braucht schon so Dinger? 😀 Ich hab sie aber nach gutem Zureden meines Arztes dennoch behalten.

Meine Grundangst ist quasi die Angst vor der Angst. Meine größte Angst ist, dass ich in Situationen gerate, denen ich nicht gewachsen bin. Denn ich stecke in einem Körper, dessen Gehirn und sämtliche anderen für Emotionen Verantwortlichen Systeme auf die absurdesten Dinge reagieren – und zwar mit einer Flut an Emotionen, die teilweise meine Verarbeitungskapazitäten so deutlich überschreiten, dass die Gefahr besteht sich entweder ein weiteres Trauma, eine weitere Posttraumatische Belastungsstörung oder eine Psychose einzufangen – alles schon gehabt. 😀

Ich habe somit Angst vor einer ungeahnten und plötzlich auftauchenden Emotionsflut, die ich mit meinem Verstand nicht mehr bewältigen kann – hierzu langt schon meist ein Foto von einem glücklich lächelnden Kind, unter dem das Wort Vermisst! steht – eine Flut an Emotionen, die mir die Luft zum Atmen nimmt, mich entsetzt, lähmt und mich hilflos macht, und mich somit gefährlich nah an den Rand des Wahnsinns treibt – oder eben auch darüber hinaus … aber das werde ich zu verhindern wissen. 😀

So lange ich noch schreiben kann …

Ich schreibe, also bin ich …

Aber ich habe heute ziemlich viel geschrieben …

… und es fühlt sich tatsächlich besser an als Saufen. 😉

Und zum Abschluss mal einige Ängste von mir in der Übersicht, unabhängig von den natürlich bestehenden Ängsten vor dem Tod, schlimmen Krankheiten oder Unglücksfällen. Ihr werdet staunen, was für ein (für mich leider jedoch sehr ernsthafter) Schwachsinn dabei ist:

Angst vor tief gehenden Emotionen aller Art
Angst vor unkontrollierter Empathie (zu extrem mitfühlen und mitleiden)
Angst vor Menschen und ihren tiefen Abgründen
Angst vor deren Unehrlichkeit und falscher Liebe
Angst vor Freundschaften und sozialen Kontakten
Angst Missverstanden zu werden
Angst vor Zwischenmenschlichen Gefühlen, Angst vor der Liebe
Angst vor Streit
Angst vor Wut
Angst selbst wütend zu werden
Angst vor Aggression
Angst vor meinem Ex
Angst vor einer Überdosis Adrenalin
Angst vor Lügen – ich bin tatsächlich nicht fähig die Unwahrheit zu sagen
Angst zu Telefonieren – ich kann mein Gegenüber nicht sehen, das irritiert mich
Angst vor Reizüberflutung
Angst sich zu blamieren oder einfach nur dumm aufzufallen
Angst zu verblöden
Angst wichtige Termine zu vergessen – je wichtiger der Termin, desto größer die Gefahr diesen zu vergessen
Angst in irgendeiner Form die Kontrolle zu verlieren
Angst als Ersthelfer an einer Unfallstelle zu sein
Angst davor im Mittelpunkt zu stehen
Angst vor dem Wolf im Schafspelz – also vor Psychopathen
Angst, dass sich jemand sexuell an meinen Kindern vergreifen könnte
Angst vor Fahrten auf der Autobahn
Angst über Brücken zu laufen
Angst vor großer Höhe
Angst vor Autofahrten in größeren Städten
Angst genau dort die Orientierung zu verlieren
Angst zu verschlafen oder zu lange zu schlafen
Angst wieder Schlafzuwandeln
Angst, dass das Auto wieder nicht anspringt
Angst an der Kasse zu wenig Geld zu haben
Angst vor Abhängigkeit (finanziell, seelisch etc.)
Angst meine Aufträge nicht perfekt abzuliefern – zu versagen
Angst vorm Kochen – ich kann es einfach nicht
Angst vor Zahlen – sie machen mich irre
Angst vor plötzlich „logisch Denken zu müssen“ und es auf Anhieb nicht zu können
Angst vor Krankenhäusern (aus diesem Grund habe ich auch ambulant entbunden)
Angst vor nächtlichen Wäldern
Angst vor Käuzchen
Angst vor Friedhöfen – kein Scheiß! Es ist mir nicht möglich einen Friedhof (egal welchen) zu betreten ohne heulend zusammenzubrechen … warum ist bis heute ein Rätsel.
Und ich könnte jetzt noch unendlich lange damit weitermachen …

… aber ich hab Hunger! 😉

Und hier noch ein Lied, das ziemlich gut zu meiner Stimmung & Situation passt ….

One thought on “Reden wir über Angst – wenn das Leben kurz aus den Fugen gerät

Kommentar verfassen