Geschichten aus dem Leben

Sorry, mir fehlten die Worte – angekommen in Nordfriesland Teil 1

Ja, es gibt einen Dreiteiler, weil ich so viel zu erzählen habe und mich noch immer nicht kurz fassen kann – heute Teil 1. 😀

Ich kann es nicht glauben, seit meinem letzten Eintrag sind tatsächlich schon über 10 Wochen vergangen…

Mann, wo ist die Zeit geblieben? 🙂

Tja, ich gebe zu, mir haben die letzten Wochen einfach die Worte gefehlt. Und das ist echt blöd, denn es hätte wirklich eine Menge zu berichten gegeben. Alleine unsere Abschiedsfeier wäre eine Erzählung wert gewesen, Titel: „Ich und meine einzigen sozialen Kontakte“ oder so. An dieser Stelle nochmal an alle, die da waren: Schön, dass ihr gekommen seid! 🙂

Ja, die Abschiedsfeier war eine ganz besonders große emotionale Herausforderung für mich. Und bis zum Mittag der Party war ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich diese ganze emotionale Abschiedsscheiße ohne Hilfsmittel wirklich aushalten könnte. Ich war hin und her gerissen, Emotionen zu lassen, Gefühle rauslassen JA / NEIN / VIELLEICHT. Ich hatte echt Angst, dass das irgendwie wieder ausartet. Meine letzte Pschodroge „Tavor“ lag jedenfalls bereit und sollte mich davor bewahren, an diesem ausgelassenen und lustigen Abend heulend im Schlafzimmer zu verbringen. Es war Britta, die immer wieder sagte: „Das ist keine Abschieds – sondern eine Umzugsparty! Ihr zieht doch nur an einen anderen Ort, mehr nicht.“

Sie hatte recht. Allerdings war es für mich mehr als nur eine kleine Umzugsparty, sondern ein tatsächlicher Abschied. Der Abschied von einem Leben, in dem ich für mich keine (gesunde) Zukunft mehr sah. Für das „zu viel“ was dort schon seit Jahren herrschte, war ich nicht mehr genug. Mein ganzes Dasein bestand nur noch aus Verzweiflung, Verletzung, Angst, Wut, körperlichem Zerfall, Psychoscheiße und der unsterblichen Hoffnung, dass ich irgendwo Licht am Ende des Tunnels sehe, ohne mich dabei in einem Sterbeszenario zu befinden. Für mich war diese Feier der Abschied von der gefühlten Schattenseite meines bisherigen Lebens. Allerdings hatte ich auch keine Ahnung, was mich auf der anderen Seite erwarten würde.  Schien im kühlen Norden wirklich ein wenig Sonne für mich?

Ich beschloss, meine Emotionen an diesem Partyabend so anzunehmen, wie sie kommen wollten und nahm kein Beruhigungsmittel. Allerdings wurde es teilweise dann doch für mich sehr emotional und ich hab mich dann doch für „ein kleines bisschen Alkohol“ entschieden, um nicht ganz so verkrampft (und verheult) in den Abend zu starten. Aber ich vertrage eben auch kein „kleines bisschen Alkohol“ und schon gar keine halbe Flasche Wodka mit Orangensaft. Ich lache heute noch, wenn ich diese großartige Momentaufnahme sehe … 😀

Ein großen Dank auch nochmal an den Fotografen und seine Überraschung. Besser hätte man(n) dieses Abend nicht einfangen können. 🙂

 

Als der letzte Gast ging und meine Kinder im Bett waren, saß ich noch lange auf der Terrasse und ließ den Abend, die letzten Tage, die letzten Monate, Jahre, ach, mein ganzes Leben Revue passieren. Musste mein Leben so verlaufen, damit dieser Schritt erfolgen konnte? War der ganze Stress der letzten Jahre eine Form von  „Mut antrinken“ für Nordfriesland? Wieso? Weshalb? Warum?

Hätte, hätte Fahrradkette…

Apropos Mut antrinken: Während ich in besagter Nacht versuchte meine Gedanken zu sortierten und dabei feststellte, dass ich nicht mehr wusste, wer ich war und welches Jahr wir hatten, erinnerte mich zumindest mein Magen daran, dass er meinen übermäßigen Alkoholkonsum an diesem Abend sehr missbilligte. Ja, das war der letzte Vollrausch meines Lebens in Vettelschoß und er wird mir immer ganz besonders im Gedächtnis bleiben.

Der Morgen danach (und somit einen Tag vor dem Umzug) lässt sich mit diesem Video dokumentieren:

Irgendwie haben wir es aber dann doch geschafft die letzten Umzugsvorbereitungen zu treffen und warteten am nächsten Morgen aufgeregt (ich eher panisch) auf den Umzugswagen. Die ganze Planung war auf meinem Mist gewachsen und ob all unsere Sachen in den 7,5 Tonnen LKW passten, hatte ich nicht wirklich mit Hilfe ausgeklügelter Mathematikformeln ausgerechnet, sondern grob geschätzt. Am Ende ging wirklich nichts mehr rein und wir mussten ein paar Teile zurücklassen, aber das konnten wir verkraften. Es hätte durchaus schlimmer kommen können … 🙂

Dann folgte die letzte Nacht… bei der ich übrigens festgestellt habe, dass man ab einem bestimmten Alter (und Gewicht) nicht mehr auf einem Fußboden übernachten sollte. Ich habe kein Auge zugemacht. 😀

Am nächsten Morgen ging es dann los in Richtung Nordfriesland / Kreis Südtondern /  Niebüll.

Ja, und jetzt sind wir hier …

Inzwischen schon im dritten Monat …

Und das, was ich hier fühle, kann ich irgendwie noch nicht richtig in Worte fassen. Vielleicht, weil es dafür keine Worte gibt. Es ist wie die Liebe. Die Liebe kann man auch nicht wirklich beschreiben, man muss sie fühlen…

Es ging mir in meinem Leben noch nie so gut, wie jetzt. Der erwartete Burnout ähnliche Stress-Lass-Nach-Zusammenbruch, so wie ich ihn einst kannte, als ich mich damals von meinem ersten Mann getrennt habe, blieb überraschend aus. Der Stress fiel (und fällt noch immer) tatsächlich von mir ab, löste aber keine negative psychische oder seelische Reaktion aus. Im Gegenteil. Es fühlt sich an, als würde sich allmählich ein seelisches Gleichgewicht einstellen. Ein Gleichgewicht, dass ich so noch nie kannte. Warum? Weil ich jetzt am schönsten Arsch der Welt wohne und hier tatsächlich die Kraft schöpfe, die mir bisher immer fehlte, um mich selbst wieder in den Griff zu bekommen. Der Entschleunigungsprozess ist bei mir im vollen Gange und ich lasse ihn gewähren. Ich scheiß drauf, dass hier immer noch ca. 30 unausgepackte Umzugskartons stehen, ständig Chaos herrscht und mein Büro noch immer so aussieht:

Es ist mir egal. Es gibt Wichtigeres, nämlich ATMEN.

Ja, ich atme wieder. Und zwar ohne dieses unsichtbare Ding, dass mir auf den Brustkorb drückt und mir die Luft abschnürt. Ich nehme wieder das Leben mit all seinen wunderschönen Facetten wahr, mit all meinen Sinnen. wenn ich vor die Tür gehe, sehe und staune ich jede Sekunde. Diese unendliche Weite, die vielen Vögel, die Pflanzen, die niedlichen Häuser, die gigantischen Windräder, die Deiche, die Schafe, die … ach, wenn ich Euch nur mitnehmen könnte.

Moment, ich glaube, ich hab da was…

Das Wetter ist auch unglaublich faszinierend. Wechselhaft, unberechenbar und doch immer irgendwie schön. Wenn der Wind richtig steht, rieche ich sogar das Meer und das Watt von zu Hause aus – okay, die Gerüche landwirtschaftlicher Herkunft bleiben mir hin und wieder auch nicht erspart, aber das Wattenmeer aus knapp 10 Kilometern Entfernung zu riechen ist wirklich ein ganz besonderes Erlebnis. 🙂

Wenn ich an der See bin, fühle ich diese unendliche Freiheit, schmecke das Salz auf meinen Lippen, fühle wie der Wind meine Wangen liebevoll tätschelt und freue mich stets mit einer gesunden Gesichtsfarbe ins Auto zu steigen – Sonnenbrände des Todes waren allerdings auch schon dabei. 😮

Was mich auf jeden Fall „runter“ bringt ist die Ruhe und vor allem die Natur. Niebüll sieht zwar auf der Karte ziemlich groß aus, ist aber irgendwie auch nur ein lang gezogenes idyllisches Dorf, mit allem, was man zum Leben braucht. Und dieses Dort „lebt“ und singt den ganzen Tag wunderbare Lieder. Die Krähen, die klingelnde Bahnschranke, die vielen Rasenmäher, Laubsauger und Kettensägen,  der Krankenhaushubschrauber, die Müllabfuhren, der Syltshuttle (inklusive lautstarke Ansage für die Fahrgäste, die man sogar bei offenem Fenster bis spät in die Nacht hört) – ich liebe es!  😀

Doch geht es mir so gut, weil die Gegend so schön ist?

Natürlich nicht!

Es ist so, als hätte mit dem Abfahren des Umzugswagens mein ICH sich plötzlich in zwei Teile geteilt. Der eine Teil stapft mutig, hoffnungsvoll und voller Energie in Richtung neue Zukunft und der andere Teil saß bis zuletzt noch fassungslos und mit offenem Mund auf der Rückbank und traute sich die ersten zwei Monate nicht auszusteigen. Inzwischen ist es so, dass dieser verletzliche und ängstliche Teil von mir (der sehr wichtig für mich ist und den es natürlich auch noch gibt)  es zwar noch immer nicht glauben kann, dass ich diesen Umzug, diese „Flucht“, wirklich vollzogen habe und immer noch unter Schock steht, aber doch so langsam Vertrauen schöpft. Ich schöpfe Vertrauen in mich selbst und in meine Fähigkeiten. Ich habe kapiert, dass ich mehr kann als ich mir selbst zutraue. Ich spüre eine enorme Veränderung. Ich fühle, dass ich hier oben nicht mehr das kleine naive und unfähige Kind bin, dass sich noch mit fast 40 Jahren von aller Welt verletzen, belehren, dirigieren, beeinflussen, einschüchtern, übergehen. ignorieren und herumschubsen lässt.

Es ist das passiert, was meine Therapeutin mir damals schon als Lösung für all meine Ängste und Komplexe offen legte: „Lösen Sie sich von all dem, was in ihnen diese kindlichen Gefühle auslöst. Sie müssen erwachsen werden!“ Ja, leichter gesagt als getan. Wie soll das gehen? Ich wusste damals nicht, wie ich das machen sollte. Und jetzt, PENG!, bin in ich plötzlich erwachsen und fühle mich auf Augenhöhe mit dem Leben. Erwachsen werden, ich loslösen von alle dem, was mir verwehrte mich erwachsen zu fühlen, erwachsen zu handeln, erwachsen zu sein.

Es hat funktioniert! Und das ist so abgefuckt und crazy, aber unglaublich heilsam. 🙂

So, und jetzt noch eine kleine Anekdote, die beweist, wie entspannt und im Gleichgewicht ich wirklich bin. Das habe ich nämlich selbst erst bemerkt, als ich im Nachbarort bei Lidl an der Kasse stand und der Alptraum meines Lebens plötzlich zur Realität wurde. Zur Erklärung: Die Finanzen eines Freiberuflers sind immer sehr abenteuerlich – hier grüßt dann auch meist die Existenzangst, aber selbst die kann mich im Moment mal kreuzweise. 😀 Aber es ist, wie es ist. Als Freiberuflerin weiß man nie, wie viel Geld man im Monat zur Verfügung hat. Manchmal hat man eben Geld, meistens reicht es aber nur zum Überleben. Dieses Existenzminimum ist für mich immer dann besonders wichtig, wenn ich kein Bargeld in der Tasche habe und auf Kartenzahlung angewiesen bin. Meine Kontostände habe ich in der Regel im Kopf und so wusste ich, dass ich bei diesem Lidl-Einkauf nur ganze 40, 35 € zur Verfügung hatte. In der Regel gehe ich dann mit einem Taschenrechner im Kopf einkaufen. Der hat aber an diesem Tag nicht so ganz funktioniert, weil ich noch ganz beflügelt von der kleinen Wanderung durch den Langenberger-Forst war. An der Kasse galt es dann 41,57 € zu begleichen. Eine Situation, die mich in der Vergangenheit noch womöglich in eine lebensbedrohlichen Zustand versetzt hätte – ich wäre vor Scham und dem Gefühl der Unfähigkeit noch an Ort und Stelle gestorben.

Natürlich war die Situation unangenehmen, keine Frage, aber es hat nicht mal für einen hochroten Kopf gereicht. Ich bat die Kassiererin einen Artikel meiner Wahl aus der Kasse zu buchen (was natürlich erst einmal das Anfordern eines Schlüssels vom Chef und somit weitere Unannehmlichkeiten auf den Plan rief). Und während ich dastand und andere in der Schlange stehende Kunden mehr oder weniger ungeduldig warteten, wurde mir plötzlich klar, was hier gerade passiert war.  Das Peinlichste vom Peinlichsten, was einem beim Einkaufen passieren konnte, war passiert – ich konnte meinen Einkauf nicht bezahlen … und ich erzähle das auch noch öffentlich! 😀

Tja, und ich stand da an der Kasse, hatte nicht mal annähernd einen erhöhten Herzschlag, weil irgendein Teil von mir, mich davon abhielt die Nerven zu verlieren und in Panik, Verzweiflung oder Selbstvorwürfen zu geraten. Diese neue, ungewöhnliche Seite an mir brachte mich zum Lächeln, gab mit ein entspanntes Shit-Happnes-Und-Ich-kann-Es-Gerade-Nicht-Ändern-Gefühl. Eine stornierte Packung Kekse ersparte mir und den anderen Kunden weiteres Warten. Ich entschuldigte ich mich für die Unannehmlichkeiten, bedankte mich für die Geduld und ging, ohne auf dem Parkplatz in Tränen auszubrechen und zu schwören, diesen Laden nie wieder zu betreten.  Ich setzte mich ins Auto wo mein Mann auf unsere schlafende Tochter aufpasste und erzählte ihm sogar ganz begeistert von diesem „Fehltritt“, was zusammengefasst in etwa so klang: „Alter, voll verkackt, aber egal, juhuuu!“

Ich erklärte ihm aber auch gleich, dass ich nach wie vor alles im Griff hätte – eine sehr wichtige Aussage für ihn, sonst hätte er möglicherweise wieder die Nerven verloren.  (Und dass mein Mann die Nerven verlieren kann, dazu werde ich im zweiten Teil noch kommen, denn mein Mann spielt in meiner Entwicklung der letzten Wochen eine wichtige Rolle.)

Tja…

Ich habe den Laden bis heute nicht mehr betreten, aber nur, weil Niebüll einen eigenen Lidl hat, den ich vorher noch nicht entdeckt hatte. Ja, Niebüll hat (fast) alles … sogar einen Obi und ein Dänisches Bettenlager. 🙂

Apropos Dänisches Bettenlager …. ich war ganz erstaunt, die haben ja nicht nur Betten… auch Uhren, Kisten und Schnickschnack. 😀

Mit anderen Worten:

Mir geht es hier sehr gut, was aber nicht heißt, dass auch wirklich alles gut ist. Aber das erzähle ich in Teil 2, der voraussichtlich morgen kommt – gleich kommt das TV-Duell und das darf ich (und du auch nicht) verpassen. 🙂

Bis bald!

Kommentar verfassen