Geschichten aus dem Leben

Soziale Phobie – ein ehrliches Statement über Rückschritte & daraus resultierende Fortschritte

Mann, was für eine verrückte Woche und über allem auch noch dieser Donald Trump …

Ein Narzisst (für mich ist er eher ein Psychopath) ist Präsident der Vereinigten Staaten geworden – ich bin noch immer fassungslos. Mit großem Interesse habe ich das Treiben über dem großen Teich verfolgt, weil diese Wahl (ob wir wollen oder nicht) weltweite Auswirkungen haben wird. Und ich war mir bis zuletzt noch sicher, dass die Vernunft und das Herz der Menschen siegen wird. Am Wahlabend sahen die Prognosen ja noch gut für Hillary aus. Ich konnte also gut einschlafen. In der Nacht (so gegen 4.11 Uhr) wurde ich durch einen echt schrägen Traum (unabhängig von Trump) wach. Ich träumte einen kompletten Spielfilm (den es noch nicht gibt), mit echter Handlung, unbekannten Schauspielern und einem beeindruckenden Showdown. Das schräge an der Sache: Ich fand keine Verbindung zu mir. Dieser ganze Traum schien nichts, aber auch wirklich nichts mit mir selbst zu tun zu haben … als würde ich mit einem anderen Kopf träumen. Im Kopf eines Mannes, denn das war der Hauptdarsteller. Ein Mann Anfang bis Mitte Fünfzig, der in einer chaotischen Wohnung in einer noch chaotischeren Stadt in Spanien wohnte. Träume eines Fremden? Das war unfassbar unheimlich. Ich konnte die erste Zeit danach nicht wieder einschlafen.

Und ich dachte tatsächlich, es sei eine gute Idee, nach diesem schrägen Traum kurz nach meinem Handy zu greifen und einen kurzen Clinton bestätigenden Blick auf den US-Wahl-Ticker zu werfen.

Ja, scheiße! 😮

Noch nie in meinem Leben war ich um 4:13 Uhr so wach, wie an diesem Mittwoch 11/09. Doch auch bei mir stirbt in der Regel die Hoffnung zuletzt und ich habe tatsächlich gedacht, dass irgendwann die versteckte Kamera auftauchen wird, so nach dem Motto: „Liebe (Gut)Menschen, uffbasse!“

Jetzt, vier Tage später, rede ich mir die Situation schön und habe tatsächlich immer noch die Hoffnung, dass Trump „nur“ ein sehr talentierter Wahlkampf-Horrorclown-Schauspieler war, alles gar nicht so meinte und die Welt nicht durch seine Atombomben und anderen unmenschlichen Pläne vernichten wird. Ich hoffe es…

Bisher waren ja so Säuberungsaktionen wie in dem Film „The Purge“ oder die kranken „Hunger Games“ aus Tribute von Panem ja nur Fiktion…

Wir werden abwarten müssen, was passiert…

Soviel zu Donald Trump …

Ganz ehrlich?

Angesichts meines tiefen Mitgefühls gegenüber allen Herzensmenschen unter den Amerikanern, fällt es mir jetzt fast schon etwas schwer, über meine verhältnismäßigen Bagatelle-Probleme zu schreiben. Nein, dieses Donald-Trump-Thema ist tatsächlich kaum zu übertreffen. Allerdings verstehe ich seit diesem Wahlausgang wieder etwas mehr, warum ich eine Sozialphobie habe… 🙁

Menschen sind so unberechenbar und manchmal auch so schrecklich unehrlich…

Womit wir auch wieder beim Thema sind … nämlich Thema Angst. Und derzeit wieder ganz intensiv vertreten, meine Angst vor Menschen

Die letzten zwei Wochen waren diesbezüglich wieder sehr aufschlussreich für mich – positiv, wie negativ. Es gab viele kleine Fortschritte, zu denen ich später kommen werde, aber es gab auch eine Reihe enormer Stresssituationen, Angstmomente, sogar Panikattacken und weitere emotionale Schlägereien, in denen ich wieder von all meinen für Emotionen verantwortlichen Systemen voll auf die Fresse bekam. Was im Einzelnen passiert ist, ist gar nicht so wichtig. Es ist ohnehin immer wieder das selbe. Ich reagiere auf Menschen, auf Situationen mit Menschen, auf Themen, die mich mit Menschen verbinden und die mich stressen, mich überfordern, mich auch irgendwie ratlos, teilweise auch wütend machen oder (im schlimmsten Fall) auch verletzen. Ich versuche tapfer zu sein, stehe derzeit aber schon wieder ziemlich unter Strom. Nicht krankhaft, aber schon so, dass es mich schon beeinträchtigt und irgendwie einschüchtert.

Vor einigen Tagen habe ich auch wieder in einer Panik-Situation gesteckt und hab mir dann auch gleich eine fette Krise gegönnt – ich war gefühlt dem Emotionalen-Tode sehr nahe.  Zum Glück war ich alleine zu Hause und hatte gerade gefühlsmäßig echt die Arschkarte gezogen. Ich war wütend, traurig, enttäuscht, verletzt und hatte mal wieder enorme Angst vor der Zukunft.

Und diese Krise sah wie folgt aus… 😀

Ich bekam während dem Heulen plötzlich Atemschwierigkeiten, es folgte wieder dieses Engegefühl, Druck auf der Brust, der Kloß im Hals, der sich nicht weg schlucken ließ, sondern eher in Richtung Brechreiz ging, Schnappatmung, dicht gefolgt von dem Gefühl durchzudrehen. Ich habe kürzlich noch in einem Video über Panikattacken gesehen, dass in solchen Situationen die Betroffenen gerne den Notarzt rufen. Ich nicht. Ich will in solchen Momenten lieber ohne ärztlichen Beistand (und irgendwelcher anderen Zeugen) sterben, das ist weniger peinlich. 🙂

Wenn ich mich so fühle, lege ich mich immer ganz flach auf den Boden und strecke alle Vier von mir und versuchte ruhig zu atmen. Das half aber nicht. Im Gegenteil, es wurde (durch meine grenzenlosen Gedanken) nur noch schlimmer. Ich sah ein, dass ich mich selber aus diesem exorbitanten Hineinsteigern irgendwie selbst wieder „runter“ bringen musste … irgendwie.

Ich brachte mich schließlich in die (gerade erlernte) stabile Seitenlage, die dafür sorgte, dass es mir tatsächlich besser ging, auch wenn mir  Tränen, Sabber und Rotz in vertrauter Einigkeit über das Gesicht liefen, um auf meinem Handrücken einen unappetitlichen See zu bilden. Yammi! 😀

Und während ich so mit meinen unkontrollierten Gedanken und Schleimhäuten da lag, aus dem Fenster sah und mich mal wieder nach einem (normalen) Leben ohne Emotionen sehnte, dachte ich über die ganze Situation und über Schadensbegrenzung nach. Wie kann ich mich selbst am schnellsten aus diesem Zustand wieder herausholen? Und wie verdammt nochmal kann ich in Zukunft ein für alle mal solche Situationen vermeiden? Es muss doch eine andere Möglichkeit geben, außer gar keine Nähe mehr zuzulassen und den Kontakt zu allen Menschen dieser Welt abzubrechen? Warum will mir einfach kein dickes Fell wachsen? Warum zerplatzen Vertrauenstendenzen immer wieder wie Seifenblasen? Waren es doch wieder die (besonders in dieser Woche) aufgescheuchten Geister der Vergangenheit, die für mich aus einer kleinen Hürde gleich einen tiefen, scheinbar unüberwindbaren Abgrund machen? Und die wichtigste Frage: Warum bringt mich Unehrlichkeit (in jeglicher Form) immer noch so abgrundtief aus der Fassung?

Fragen über Fragen.

Ich habe die Antworten auf die Fragen noch nicht gefunden, denke aber, dass ich sie beim Schreiben in den nächsten Wochen eventuell finden werde. Für diejenigen, die es noch nicht wissen: Ich schreibe an mehreren Büchern (drei Thriller und ein Drama) und eines davon wird ein Buch, von dem ich bis vor einem Jahr noch nicht ahnte, dass ich es je schreiben würde. (Danke, Astrid)  🙂

Es war mein Kampfgeist und meine gestärkten Gedanken, die mir an diesem Nachmittag vom Boden wieder aufhalfen und mich daran erinnerten, dass ich ein Ziel vor Augen habe. Und dieses Ziel erreiche ich nicht, wenn ich (seelisch) verletzt auf einem Fußboden herum krieche, wie ein angezählter Boxer kurz vor dem Knock-Out. Also aufstehen und weiter kämpfen. Wenn mich jemand absichtlich verletzt, ist er eben in dem Moment ein empathiebehindertes Arschloch, dem ich versehentlich (mit was auch immer) zu viel ungeschützte Angriffsfläche geboten habe. Ich muss lernen mit diesen unfairen Punchs umzugehen, bzw. lernen ihnen in Zukunft auszuweichen. Ich muss wieder verinnerlichen, dass solche schmerzhaften Erfahrungen wichtig sind. Schmerz ist, wie die Angst, ein Wegweiser. Wenn etwas schmerzt, dann läuft etwas ganz klar falsch. Und wenn mich jemand anlügt und derjenige mal wieder das Pech hat, dass ich das durchschaue, dann geht der Punkt eigentlich an mich. Ich weiß dann einfach, woran ich bin… das zu akzeptieren ist manchmal echt schwer zu ertragen.

Ich weiß auch,  ich muss härter, kühler, ignoranter und gleichgültiger werden. Manche Menschen müssen mir einfach genau so egal werden, wie ich es ihnen bin – dann würde sich der Kreis (wahrscheinlich) schließen.

Ehrliche Frage: Wie geht das?

Kann man sich selbst tatsächlich zwingen, etwas anderes zu fühlen als man fühlt?

Wer hier Erfahrung hat, berichte mir bitte davon!

Wie auch immer …

Ich muss in Zukunft noch besser auf mich aufpassen …

Übrigens: mit der richtigen Tränendosierung bei solchen Krisen schaffe ich es tatsächlich von einen auf den anderen Tag um zehn Jahre zu altern. Dieser optisch sehr erschreckende Zustand (Furchen und Falten) verschwindet in der Regel nach 48 Stunden und einer Dose Nivea-Creme wieder. Wer also Krähenfüße an mir entdecken sollte, weiß in Zukunft, dass ich einen beschissenen, sehr Tränen und Sabber reichen Tag hinter mir hatte. 😀

Zurück zu der Angst vor Menschen – Soziale Phobie oder auch soziale Angststörung genannt – und das spuckt Wikipedia dazu aus:

Soziale Phobie – Erscheinungsformen

Menschen mit sozialer Phobie meiden gesellschaftliche Zusammenkünfte, da sie fürchten, Erwartungen anderer nicht zu erfüllen und auf Ablehnung stoßen zu können. Sie fürchten, dass ihnen ihre Nervosität oder Angst angesehen werden könnte, was ihre Angst oftmals noch weiter verstärkt. Begleitet wird die Angst oft von körperlichen Symptomen wie zum Beispiel Erröten (…), Zittern, Herzrasen, Schwitzen, Atemnot, Verkrampfung, Sprechhemmung und häufigen Versprechern, Schwindelgefühlen, Harndrang, Beklemmungsgefühlen in der Brust, Kopf- und Magenschmerzen, Durchfall, Übelkeit (Würgereiz) oder Panik sowie von kognitiven Symptomen wie z. B. Gedankenkreisen, Derealisation und Depersonalisation.

Um all das zu vermeiden, gehen Menschen mit sozialen Ängsten Situationen, in denen sie der Bewertung durch andere ausgesetzt sind, oft von vornherein aus dem Weg. Dies kann ein berufliches und privates Weiterkommen sehr erschweren und mitunter zu vollkommener sozialer Isolation führen. Die Störung kann über einen langen Zeitraum anhalten, zudem erkranken viele Betroffene noch zusätzlich an einer Depression oder werden abhängig von Alkohol, Beruhigungsmitteln oder anderen Drogen oder Medikamenten, welche die Symptome überdecken oder verdrängen können.“

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobi)

Irgendwie dramatisch, oder?

Obwohl bei mir jetzt nicht das  „auf Ablehnung stoßen zu können“ im Fokus steht, sondern vielmehr die Sache mit den „Erwartungen nicht erfüllen zu können“ das Problem ist.

Oder hier mal ein Live-Beispiel…

Letzte Woche Laterne basteln im Kindergarten. Jedes Jahr ein großes Highlight. Ich finde dieses Treiben äußerst lästig, weil ich A: nicht besonders gerne bastle (basteln hat nichts mit Handwerken zu tun!) 😀 , B: weil manche Eltern aus diesem Bastelnachmittag einen erbitterten Kampf um die schönste Laterne machen, mit diesem Wettkampfverhalten ihre Kinder und andere Mütter terrorisieren, und C: weil ich unter Menschen „muss“ und das wiederum Stress bedeutet. Da ich aber verhindern möchte, dass meine Tochter unter meiner Sozialen Phobie leidet, nehme ich solche Termine wahr. Für meine Kinder tue ich echt alles…

Ja, ich gehe sogar (wenn auch unregelmäßig) möglichst jeden Mittwoch mit ihr zum Kinderturnen … was ehrlich gesagt auch der blanke Horror ist! 😮

Aber zurück zum Laternebasteln…

Ich trug mich brav in die Liste für einen bestimmten Nachmittag ein, achtete bewusst darauf, dass in dieser Liste auch Menschen auftauchen, die ich kannte und mir sympathisch sind und mit denen ich mir auch immer einen ungezwungenen, erwartungsarmen aber netten Plausch vorstellen kann – z.B. Dani, Corinna etc.   😀

So…

Es ist also Bastelnachmittag für den St. Martinszug. Ich betrete angespannt den Bastelsaal. Grüße kurz und wie immer sehr freundlich und offen (was ich grundsätzlich ja auch bin) die Runde. Überall Gewusel, Berge aus Bastelzeug, viele Kinder, viele Mütter. Zu viele Stimmungen, zu viele Gesichtsausdrücke, zu viele Eindrücke. Die Anspannung steigt. Dani ist noch nicht da. Ich sehe Corinna, Corinna sieht mich. Wir grüßen uns herzlich. Ich will aber nicht direkt neben Corinna sitzen, weil – wenn genug Platz da ist – ich auch gar nicht körperlich jemanden so nah sein will / muss, sondern steuere auf einen freien Tisch zu, der einen Sicherheitsabstand von einem knappen Meter zu Corinna beinhaltet. Smalltalk über diese Entfernung, damit kann ich leben. Perfekt!

Alles war gut, dann wurde gebastelt.

Nach etwa einer Viertelstunde relativ entspanntem Herumurksen,  kurzen Unterhaltungen über solch grandiosen Erfindungen wie Staubsaugerrobotern, betritt plötzlich eine Frau mit ihrem Sohn den Saal und setzt sich – und das obwohl alle Stühle an dem Tisch frei waren – auf den Stuhl mir DIREKT MIR GEGENÜBER!

Hallo?! 😮

Mir war zunächst schleierhaft, warum sie gerade diesen Platz wählte und was sie damit bezweckte. Es dauerte nicht lange, bis ich verstand, dass sie diesen Platz nicht versehentlich, sondern gezielt ausgesucht hatte. Das irritierte mich mehr, als ich in diesem Augenblick verarbeiten konnte. Es war später mein Mann, der mich darauf hinwies, dass die meisten Menschen KEINE Sozialphobie haben, gerne unter Menschen sind und somit auch gerne in Kontakt mit anderen Menschen treten. Sie wollte nicht alleine am Tisch sitzen und basteln, sondern sich mit einer anderen Mutter unterhalten …

AHA! 😮

Nun, die Frau sitzt mir also gegenüber, unterhält sich zunächst quer durch den Raum mit einer Erzieherin, plaudert unüberhörbar über aktuelle Tratschthemen (denen ich interessiert folge) und stelle fest: Sie ist offenbar eine sehr beliebte und gesellige Person.

Schön für sie.

Ich war derweilen immer noch damit beschäftigt, zu verarbeiten, dass sie sich gezielt in meine Nähe gesetzt hatte – was wollte die bloß von mir? 😮

Erst fragte sie mich nach Kleber.

„Natürlich, gerne doch!“ 🙂

Schweigen.

Dann fragt sie nach eine Schere. Ich gebe sie ihr bereitwillig.

Ich spüre dabei ihre eindringlichen Blicke. Ich weiß, sie sucht nach einem Gesprächsthema. Ich liefere ihr aber keines … weil ich sie nicht ansehe und auch nicht mit ihr spreche. Ich spüre, dass sie mich mit ihrer Lauer nervös macht.

Verdammt, ich brauche den Kleber zurück. Will sie aber nicht fragen.

Ich stehe auf und suche mir wieder einen „eigenen“ Klebestift. Ich setze mich wieder, werfe ihr einen scheuen Blick zu, den sie sofort auffängt und mich lächelnd ansieht. In dem Augenblick zeigt ihr Sohn auf meine kleine Tochter und sagt freudig: „Mama, das da ist die Ronja!“

N-E-I-N ! 😮

Und Peng, war der Freischuss für den klassischen Smalltalk gegeben. Ich wurde zur Kommunikation gezwungen. Es hagelten Fragen. Fragen, die durch ihre Einfachheit mich so sehr überforderten, dass ich nicht imstande war sie richtig zu beantworten.

„Geht Ronja auch in die Fischegruppe?“

Meine Gedanken überschlagen sich. Geht meine Tochter in die Fischegruppe? Fuck! Ich kann mich nicht erinnern!

„Nein!“, antworte ich unsicher.

„Nicht?“

„Ähm, nein!“

„In welche Gruppe geht sie denn?“

Scheiße, ich weiß es nicht!

„In die Robbengruppe… glaube ich!“

„In die Robbengruppe? Hä, wie alt ist Ronja denn?“

Wie alt meine Tochter ist?

Woher soll ich jetzt wissen, wie alt meine Tochter ist?

Sie ist 3,5 Jahre alt – ich suche nach den Worten, die genau das ausdrücken. Finde sie nicht. Ich bin sprachlos, stottere, druckse herum, wie eine Sprachbehinderte. Ich verfalle in Panik, weil das Gespräch irgendwie aus dem Ruder läuft … warum läuft es aus dem Ruder? Weil diese Kontaktaufnahme mir plötzlich wie eine Bedrohung vorkommt. Ich spüre, dass eine Angstwelle anrollt, die in eine Panikattacke übergehen könnte. Ich lächle sie freundlich an – das ist das Einzige was ich in solch unerträglichen Momenten am besten kann, es hinfort lächeln -, weise darauf hin, dass ich kurz meiner Tochter helfen müsste (die zum Glück ihre Laterne fertig gebastelt hatte) und gerade nicht weiterreden könnte. Das stimmte zwar, aber dieses Kümmern  hätte einen weiteren möglichen Gesprächsverlauf nicht gestört. Allerdings gehe ich davon aus, dass diese Frau jetzt denkt, ich sei gestört… das hat mich dann dazu gebracht, fast fluchtartig den Kindergarten zu verlassen. Bei dieser Flucht entdecke ich dann auch das Namensschild der Gruppe meiner Tochter: Natürlich geht Ronja in die Fischegruppe, mein Gehirn war vor lauter Panik nur nicht in der Lage, diese Information abzurufen – Kein Scheiß!

Oh Gott, war das peinlich. Für einen kurzen Moment dachte ich wirklich darüber nach zurück zu gehen, und mich bei der Frau zu entschuldigen. Mein extremes Verhalten hatte mich dann noch für den Rest des Tages beschäftigt. Wieder einmal hatte die Angst mich kontrolliert …

Aber…

Für mich kristallisiert sich inzwischen mit jeder einzelnen Angst-, Panik – oder andere Gefühlsregung (für oder gegen einen Menschen) heraus, dass ich – im Gegensatz zu früher – mit vielmehr Bewusstheit und Energie in meinen inneren Menschkonflikt gehe. Ja, ich fühle mich in puncto Sozialphobie stärker als je zuvor, aber ich spüre auch, dass diese inneren Kämpfe auch heftiger und unfairer werden. Die Kämpfe werden heftiger und unfairer deswegen, weil das Problem, die Angst und die Gründe mir durchaus bewusst sind. Wie im Falle der Frau aus dem Kindergarten. Ich kann eigentlich bei jeder Person (fremd oder bekannt) die Problematik, die ich mit ihm/ihr Verbinde bewusst erfassen, einsortieren und könnte entsprechend logisch denken und handeln, tue es aber nicht … weil ich schon im Vorfeld weiß, dass ich die Kontakterwartungen nicht erfüllend werde.

Es stehen bei mir in diesem Jahr noch immer rund 4 Einladungen zum Kaffee, bzw. Tee aus… allein diese vollkommen unverbindliche Erwartung kann ich schon nicht erfüllen. Ich kriege das einfach nicht hin!

Allerdings gab es in dieser Woche auch noch zwei weitere Geschehnisse, bzw. Termine in denen ich es doch hinkriegte und das WIE finde ich fast schon lustig.  😀

Ich bin vor einigen Wochen zu einem Autorenkaffeekränzchen eingeladen worden, das ich auch schon letztes Jahr besuchte, allerdings nahm ich da noch Paroxat, ein Medikament zur Linderung /Ausschaltung von Ängsten. Es ging mir beim Gastgeber sehr gut, ich fühlte mich gut aufgehoben. Ich hatte damals sogar darüber geschrieben – HIER.

Folglich nahm ich die Einladung zunächst dankend an. Merkte aber, wie mit dem herannahenden Termin auch die Angst stieg. Eine Woche vorher suchte ich bereits halbherzig nach einer geeigneten Ausrede. Aus dem Halbherzigen, wurde schließlich eine fieberhaftes Suchen, fand aber letztendlich nur eine Erkenntnis: Eine Ausrede ist ähnlich einer Lüge. Und lügen kann ich nicht. Ich kann höchstens einen Gedanken oder ein Gefühl verschweigen. Aber ich kann nicht bewusst die Unwahrheit sagen. Allein der Versuch würde in gleicher Sekunde in Panikattacken ähnlichen Symptomen enden. Und wer jetzt meint, dass dies eine ganz tolle Eigenschaft von mir ist, dem kann ich nur sagen: DAS IST SCHEISSE!

Ich hatte erst gestern die Situation, – und hier ging es nur um die Heimlichkeit von Weihnachtgeschenken -, dass ich jemanden davon abbringen musste sich ein neues Telefon zu kaufen, weil er bereits ein neues zu Weihnachten bekommt – allerdings nicht von mir.  Ich weiß nur davon, weil der Weihnachtsmann mich gebeten hatte, diesen Mann von sämtlichen Telefonkäufen abzuhalten. Das war echt schwer. Besonders, wenn Media Markt, Saturn, Expert & Co. täglich mit neuen Angeboten daher kommen?

„Guck mal, so ein tolles Telefon! Soll ich mir das morgen holen?“

„Ähm…nein!?“

Wie sollte ich argumentieren, ohne dabei zu lügen? Ich habe es echt tapfer mit sämtlichen Ausreden versucht! „Das ist nix! Das ist zu teuer! Die Marke taugt nix.“ Merkte aber in jeder Sekunde der Lüge, wie schlecht ich mich dabei fühlte und wie verarscht sich mein Gegenüber (über 70  Jahre) vorkam. Irgendwann winkte ich dann ab und sagte dann einfach Folgendes: „Du brauchst dir dieses Telefon jetzt nicht zu kaufen, weil es in deinem Leben einen lieben Menschen gibt, der sich darum kümmern wird – kapito?!“ Ich legte im Anschluss den Finger auf meinen Mund und freute mich, dass das Missverständnis der Verarsche geklärt war.

Ich kann also nicht lügen… selbst wenn ich es will, das schlechte Gewissen, das ungute Gefühl unehrlich gewesen zu sein ist für mich tatsächlich schlimmer, als mich dieser großen Angst zu stellen. Ich schätze ich habe ein Lügen-Trauma oder gar eine Lügenphobie.

Somit tauchte ich dann doch bei dem Kaffekränzchen auf und bin jetzt noch sehr, sehr glücklich und beflügelt von diesem Treffen – Danke, Ines und Monika!

Gleiches galt auch für eine Geburtstagsparty, zu der ich schon vor Wochen eingeladen wurde. Ich muss gestehen: Ich wurde schon öfters auf Geburtstage eingeladen, bin aber – Schande über mich – niemals auf einer solchen Feier aufgetaucht – unentschuldigt.

Familiengeburtstagspartys sind davon ausgeschlossen, die gehen immer. 🙂

Das letzte Mal war ich offiziell  auf einer Nicht-Familiären- Geburtstagsfeier vor knapp acht Jahren…

Nun ja…

Jetzt hatte ich schon wieder eine solche Einladung, die mich aus der Fassung brachte. Diese einfach wegen Krankheit (also einer Lüge) abzusagen oder dort einfach nicht aufzutauchen war gar nicht so einfach, denn ich stehe mit der Gastgeberin in einem engen geschäftlichen Verhältnis … ich habe tatsächlich versucht bis wenige Stunden vor dem Termin die Krankheitslüge über Whatsapp zu bringen… keine Chance.

Und so sah ich 30 Minuten vorher aus…

 

 

034055

035

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

039

Und so bin ich am Ende auf der Partie aufgetaucht – wie immer lächelnd ===>

029Ich habe es überlebt und es war tatsächlich…. erträglich … nett … unterhaltsam … lustig… und auch so herrlich erwartungslos … danke an die Runde, der ich beiwohnen durfte – Petra, Melanie, Guido und Nicole.  🙂

War schön, ja…

Außer die unbekannte penetrante Person (eine Frau), die mir am Ende die ganze Zeit mit einem Stuhl auf die Pelle gerückt ist und mich ständig versehentlich am Hintern berührt hat. Ich hasse diese Art von Körperkontakt, der allerdings (wie ich später durch meinen Mann erfahren habe) wohl auch normal ist für Partys oder andere Menschenansammlungen…  man stößt halt mal aneinander. Wie auch immer, dieses Anstoßen hat mich letztendlich in die Flucht und nach Hause getrieben… 😀

3 Stunden habe ich ausgehalten … 😀

Fuck, wieder viel zu lange geworden heute…

Danke, fürs Lesen – bis bald mal wieder!

3 thoughts on “Soziale Phobie – ein ehrliches Statement über Rückschritte & daraus resultierende Fortschritte

  1. Haha, süß. Du machst das doch fein. 🙂 Nur mit dem ruhig zu atmen versuchen … Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es nützlich ist, sich genau mal seine Haustiere anzusehen, was sie machen, wenn sie ruhen. Da habe ich eine interessante Entdeckung gemacht: Manchmal atmen die sehr irregulär und heftig und stoßen auch Laute dabei aus und zittern. Alles natürlich unwillkürlich. Eine Bestätigung auf menschlicher physiologischer Ebene gibt es in der Neuroregulation von Affekten. Unser Mittelhirn spuckt zur Spannungsregulation auch solche Impulse aus. Kurz und unwissenschaftlich: Auf den harten Boden, alle Viere von sich oder eben stabile Seitenlage und das Atmen so kommen lassen, wie es kommt – schnell, langsam, irregulär etc. Dabei aber weiter den Körper spüren. Auch Trancen (also Matschbirne) mit der Atmung kommen lassen, wenn das so kommen sollte. Töne erlauben, Zittern erlauben. Gehört alles dazu. So lernt das Mittelhirn, wie es die Affekte regulieren kann, und vor allem begreift etwas in uns, DASS es das kann. Ein häufiger Grund für Panik ist nämlich, dass wir mit unserem tollen kontrollierenden (neokortikalen) Verstand dem Mittelhirn genau diese Regulation von starken affektiven Spannungen untersagen (halt moralisch, ethisch und gesellschaftlich tadellos funktionieren).
    Als der MEGA-Sozialphobiker (dem man das halt auch NIE anmerken würde) kann ich verraten: Ich geht für sowas auf Klo oder nutze die Schlafgemächer von Freunden (auf Bitte mich zurückziehen zu dürfen). Muss man aber lernen, diesen Raum einzufordern und sich notfalls zu zwingen, weil mitten in der Bagage entlädt das System eher nicht, außer durch eine Panikreaktion. Aber die der Typ in dem Video ja sagte: Panikreaktionen muss man wieder verlernen. Da hat er mehr als recht. Es braucht eine gute Alternative, die auch weiterführt, eben diese o.g. neuroaffektive Reaktion, die sich im Übrigen tatsächlich im Laufe der Übungspraxis verändert, was daraufhin wieder das Leben verändert (steigende Widerstandskraft, aber man zieht auch andere Situationen an als zuvor), woran man merkt, dass sie konstruktiver ist als Panik. Ich empfehle sehr das Buch von Laurence Heller „Entwicklungstrauma heilen“. Da steht es ziemlich gut drin. Kussi und Umarmung vom nordischen Sozialphobiker. Lass uns eine sozialphobische Brücke bilden! O.

    1. Waaaaaaaaaaaaas??? Duuuuuu??? 😮 Boah, alter, mir fällt gerade sowas von die Kinnlade runter. Du ein Sozialphobiker? Das hätte ich tatsächlich nie gedacht, vor allem weil Du doch auf den Kontakt und mit der Kommunikation beruflich angewiesen bist. Das ist krass…

      Danke für Deine Tipps. Ich muss das gleich nochmal in Ruhe lesen und verarbeiten. Ich bin echt von den Socken. Ja, lass uns eine sozialphobische Brücke bauen, ich bin dabei… 🙂

  2. Hallo Nicole,

    Seit einigen Jahren kenne ich das von der Hawaiianerin Morrnah Simeona entwickelte, moderne Ho’oponopono. Dies ist ein Verfahren, das aus 14-Schritten besteht, 30 Minuten in der Durchführung dauert und das alleine durchgeführt werden kann. Damit ist es möglich, sich aus Problemen, Konflikten und Blockaden aller Art zu befreien wie auch aus negativen, unglücklichen Lebensumständen und Situationen. Ziel dieses Verfahrens ist es, den Frieden und das Gleichgewicht in sich selbst, mit dem Umfeld, mit anderen Personen, mit der Natur, und mit dem Kosmos wiederherzustellen.

    Morrnah Simeona verbreitete ihr 14-Schritte Ho’oponopono-Verfahren auf der ganzen Welt und machte Ho’oponopono allen Menschen zugänglich. Dieses Ho’oponopono Verfahren ist ein Quantensprung im Bereich der Problemlösung. Du brauchst eine Situation oder die Ursachen Deiner Probleme nicht zu analysieren um sie lösen zu können oder um dich aus unglücklichen Umständen befreien zu können.

    Das Ho’oponopono von Morrnah Simeona kann Dir in vielen Bereichen des Lebens helfen. Ich persönlich, finde es ein gewaltiges Verfahren und ich kann es allen nur empfehlen. Persönliche Probleme sind bei mir durch Anwendung dieses 14-Schritte Ho’oponoponos entschwunden. Hier kann man mehr über das Ho’oponopono von Morrnah Simeona und über typische Anwendungsmöglichkeiten erfahren- und wo es erlernt werden kann 😉

    https://peacejoyhappiness.wordpress.com/hooponopono-ein-verfahren-zur-problem-und-konfliktloesung

    Viele Grüsse und Aloha
    Patrice C.

Kommentar verfassen