Lichtblick: Kunst kann trösten

Ja, da bin ich schon wieder…

Sagt, ist mein heutiges Titelbild nicht schön? 😀

Das Foto hat mich getröstet und mein Gemälde hat mich getröstet – ja, Kunst tröstet!

Und darum geht es heute …

Ich möchte Euch endlich mein heiß geliebtes „Werk“ präsentieren. Und damit meine ich jetzt nicht zwingend die Tatsache, dass ich ein bestimmtes Gemälde heute unbefugt (!) ALLEINE aufgehangen habe. Ja, mir wurde tatsächlich jegliche Kooperation und Hilfe (wegen verschrobener Prinzipien) verweigert und jetzt ist der Herr erst recht beleidigt, weil ich mir das Recht heraus genommen habe, mit 38 Jahren selbst bestimmen zu dürfen was ich kann und was nicht.

ABSOLUTE FRECHHEIT!

Wer diese spezielle Hintergrundgeschichte gestern oder heute morgen nicht mitverfolgen konnte, kann sie gerne HIER nachlesen. Ich habe meinen letzten Blogtext wieder aus meiner Facebook-Timeline gelöscht, weil mein Streitpartner meinte, das dies „sehr frech“ von mir gewesen war, also meinen Blogtext auf Facebook zu teilen …

Dann bin ich lieber frech als wehrlos…

Aber gut, auf Facebook ist der Text ja nicht mehr. Im Blog bleibt der Text aber dauerhaft erhalten und der Hinweis darauf, dass es einen solchen Text gibt, ist ja auch legitim.  😉

Mein Baby hängt jedenfalls …

Endlich…

wp_20161023_15_09_31_pro

Ich brauchte dazu lediglich einen Bleistift, ein Maßband, eine Wasserwaage, eine Bohrmaschine, einen 8 mm Bohrer, 8 mm Dübel, entsprechend darauf passende Schrauben mit Haken und Entschlossenheit – bis auf die Erlaubnis meines Mannes war sogar alles vorhanden, es musste nur noch alles an dieser Wand zusammenfinden. 🙂

Hängt auch gerade – die zwei Millimeter Ungenauigkeit wurden mit Knete ausgeglichen…

wp_20161023_14_59_05_pro

Ja, dieses Bild war Liebe auf den ersten Blick …

wp_20161023_15_09_31_pro

Und zu diesem Zeitpunkt hatte ich es „nur “ auf einem Foto gesehen und hatte keine Ahnung, wie riesig das Gemälde ist. Ich war nur irritiert als der Vorbesitzer anmerkte, es könne NICHT in einem Auto transportiert werden. Es wurde aber am Ende tatsächlich mit einem Transporter abgeholt.

Die Krönung: Ich las zu diesem Zeitpunkt das Buch „Das Bild“ von Stephen King, weil ich schon einmal von einem Kunstwerk so magisch angezogen wurde, dass es mir fast schon etwas Angst machte.

Das war das Bild hier …

Das Gesicht einer Frau, inmitten einer vom Abriss bedrohten Scheune …

 wp_20160523_14_51_38_pro-neu

Ich liebe SIE …

Und ich hab mit IHR auch noch viel vor… ja, zu diesem ganz speziellen Kunstwerk wartet noch eine eigene Geschichte und soll aber ein anderes Mal erzählt werden. 😉

In dem Buch von Stephen King ist Rose ebenfalls von einem Gemälde (welches sie in einem An- und Verkaufgeschäft entdeckte) so fasziniert, dass sie das Gefühl hat, ohne dieses Bild nicht mehr leben zu können. Das ging mir sowohl bei dem Graffiti als auch bei meinem heute aufgegangenen Gemälde ebenfalls so.

Es war ganz faszinierend. Dieses Bild zog mich so in den Bann, dass ich ganz nervös und unruhig wurde. Es war eine Flut an Emotionen. Es hatte so etwas fesselnd Mystisches und ich hatte die Vision, dass dieses Bild etwas ganz Besonderes, eine ganz geheime Energiequelle war, die nur für mich bestimmt ist. Mit diesem Bild in meiner Nähe würde ich bei jedem Blick Ruhe, Kraft und eine Menge Ideen  finden … ich müsste es nur noch nach Hause bringen.

Nach Hause

In dem Buch „Das Bild“ konnte sich Rose McClendon das Gemälde nicht leisten. Sie dachte es sei Tausende Dollar wert, weil es so überwältigend schön war. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt nicht mal 1 $ in der Tasche. Letztendlich tauschte sie das Gemälde gegen einen 50 $ Ehering und erlebte mit diesem Bild im Anschluss wirklich Himmel und Hölle. Sehr lesenswert! 🙂

Ganz ehrlich? Auch ich war mir sicher: Niemals würde ich mir dieses Gemälde, diesen Traum wirklich leisten können, denn dieses Bild wurde gemalt von … nein, stopp, das verrate ich nicht. Wer es wissen will, darf mich gerne persönlich danach fragen. 😀

Ich erzählte Rainer (ein Bekannter und der Vorbesitzer, der keinen Platz mehr dafür hatte) ganz wehmütig von meinem ersten Gefühl zu diesem Bild und auch von meiner Vision aber auch, dass ich als mögliche Käuferin nicht in Frage kommen würde. Ich bin Autorin – mein Budget ließ keine Ausgaben für mein persönliches Privatvergnügen zu, sorry.  🙂

„Ich möchte, dass es in gute Hände kommt – Geld ist mir hierbei nicht wichtig!“

😯

Es folgte ein Telefonat und im Anschluss eine Terminabsprache zur Abholung.

Seit August ist es zu Hause … 🙂

Und jetzt habe ich es endlich aufgehängt …

Leider unter katastrophalen Rahmenbedingungen – ohne Scheiß, die Fronten sind so verhärtet, wir werden uns am Ende bestimmt noch wegen zwei dummen Schrauben an der Wand scheiden lassen – aber es hängt an der Wand und ist bei mir. Ich kann mich davor stellen, träumen und auf das Meer hinaus schauen, die Felsen bestaunen, Echospielchen veranstalten, damit den Fischern auf den Senkel gehen und immer wieder die Antwort auf die Frage suchen:

Warum sehe ich auf diesem Bild eine wundervolle Mondnacht und andere einen sonnigen Tag, hä?  😯

Was meinst du?

wp_20161023_15_09_31_pro

Die Liebe – weil es so schön ist warm zu sein …

Mann, jetzt hab ich aber echt die Schnauze voll! 👿

Schon seit Tagen sitze ich hier vor diesem Bildschirm und spiele wieder dieses stupide Buchstaben schreiben, Buchstaben löschen Spiel. Egal, was ich hier auch versuche, ich finde weder die richtigen Worte, noch nicht einmal belangloses Blabla für einen simplen Einstieg. Und selbst wenn man diese ersten Sätze hier als Einstieg nehmen würde, wüsste ich jetzt gar nicht, welche Worte nach diesen folgen sollten. Nein, es ist nicht einfach bloß eine Schreibblockade, es ist mehr. Ich bin vollkommen durcheinander geraten, finde mich nicht mehr zurecht in meinem Innenleben, was mich erheblich beeinträchtigt. Mein Alltag besteht nur noch aus Chaos und Verwirrung. In meinem Kopf ist irgendwie nur noch Stroh, mein Verstand ist OUT OF ORDER, Bauch und Herz betteln um Gnade und über allem liegt die stumme Frage: Hallo? Wo wird das noch enden? 😮

Ich bin so unfähig im Moment … 😡

Beruflich eine Katastrophe …

Arbeiten ist derzeit eine ganz besonders große Herausforderung, besonders wenn die Aufgabenstellung aussieht, wie folgt:


Bericht Nr.1
In diesem Bericht geht es um den Bereich MSI und Safety. Was passiert in diesen Bereichen in den nächsten 10/20 Jahren? Auf was müssen wir uns gefasst machen?


Hallo? Woher soll ich das wissen?! 😯

Auch eine 25 Minuten Rede zur Weihnachtsfeier eines großen Unternehmens für rund 1000 Mitarbeiter fiel mir in den letzten Tagen extrem schwer. Um eine Rede schreiben zu können, braucht es eben einen klaren Kopf und einen ungestörten Zugang zu meinen Emotionen.

Womit wir auch wieder bei meinem derzeitigen Hauptthema wären …

Langsam nimmt mein Zustand echt ungeahnte Ausmaße an. Es fühlt sich gerade so an, als würde ich mich in meinem Oberstübchen ständig in der Türe irren und dabei ständig versehentlich in  geschlossene Gesellschaften biochemischer Geheimtreffen platzen. Ein fieser, emotionsloser Haufen, der sich gegen mich verschworen hat. Unzählige Neurotransmitter starren mich finster an, bevor sie mich unsanft rausschmeißen und entrüstet rufen: „Raus! Du hast hier nichts zu suchen! Für Dich und Deinen Gefühlskram haben wir hier keinen Platz!“  😥

Fuck you! 👿

Ja, und so vegetiere ich weiter mit einem augenscheinlich „normal“ für Emotionen verantwortlichem System durch das Leben und fühle mich täglich immer mehr fehl am Platz … fremd … verloren … durcheinander … whatever! 😮

Meine Therapeutin geht mir inzwischen auch auf den Sack …

Nebenbei bemerkt, falls jemand das Gefühl nicht los wird, dass dieser Blogeintrag heute außergewöhnlich emotionsgeladen ist – stimmt! 😀

Ich verstoße heute bewusst gegen die Regeln, ich rebelliere, lehne mich auf, breche aus diesem Albtraum aus – ja, ich habe heute meine Tabletten nicht genommen. Ja, ich brauche heute verdammt nochmal diesen Rausch, meine Droge, nach der ich süchtig bin. Das Fühlen ist mein Lebenselixier, ohne meine extremen Emotionen gehe ich kaputt. Ja, das hätte ich bis zuletzt auch nicht gedacht, denn es gibt genügend Situationen in denen extreme Emotionen kontraproduktiv sind. 😀

Ich erinnere mich da gerade an eine Situation die mir vor vielen Jahren mal passiert ist und in der mich die Willkür eines dorfbekannten Ordnungsbeamten (in zivil) emotional so auf die Palme gebracht hat, dass ich nur knapp einer Klage wegen Beamtenbeleidigung und Bedrohung entgangen bin. Ich sehe ein, dass so Äußerungen, wie „Witzfigur“ oder  „Ihre Frau hat Sie wohl lange nicht mehr rangelassen“ vielleicht nicht so klug sind, aber genau das ist das Problem. Wenn ich wütend werde – und das dauert in der Regel sehr, sehr, extrem  lange, – dann gehen auch mal die Pferde mit mir durch.

Ich habe damals übrigens nur vor einer Telefonzelle mein Auto abgestellt und auf jemanden gewartet – mehr nicht. Das Ende vom Lied: Weil ich ihm nicht meinem Personalausweis aushändigen wollte, rief er die Polizei. Ich habe ihm daraufhin angeboten, ihm eine reinzuhauen, damit sich die Anzeige auch lohnen würde, was er wiederum als Bedrohung auffasste. Es ging aber alles gut, ich musste mich nur einen Tag später aufrichtig bei ihm entschuldigen … was ich auch zähneknirschend getan habe. 😳

Trotzdem war er ein Arschloch … 😀

An meine emotionsbedingte, unkontrollierte Unsachlichkeit musste sich Andi (mein Mann) auch gewöhnen … die Nicki ist dann eben mal wieder „schwierig“ … er findet es in der Regel amüsant … ich äußerst problematisch. 😀

Aber jetzt … ?

Jetzt ist gerade gar nichts problematisch …

Wahnsinn! <3

Ich fühle wieder diese Wärme… Wärme im Bauch, im Herzen und im ganzen Körper. Ich genieße jede Sekunde, in der das Leben wieder durch meine Adern fließt. Egal, was da auch gerade in mir aufsteigt, ich heiße es willkommen, mit allen Konsequenzen. Von mir aus auch mit Tränen oder mit einem gigantischen (allerdings verräterischen) Lachanfall.

Mit diesem Video habe ich mich heute verraten … ich hab mich so Schrott gelacht … und tue es immer noch. 😀

Zack!

Verraten … 😀

Wenn ich lache, merkt mein Mann sofort, dass ich meine Tabletten nicht genommen habe. Er meint, ich würde dann bescheuert werden … als wenn ich Drogen genommen hätte. Meine große Tochter hingegen merkt sofort, wenn ich unter Medikamenten stehe, denn sie vermisst ihre bescheuerte Mutter. 😀  <3

Bald mein Kind …

Wie früher …

Hier der Beweis – that`s me and my doughter Hanna im Jahre 2010!

Achtung, emotionsgeladen und extrem bescheuert! 😀

Ja, und im Moment fehlt mir „auf Tabletten“ irgendwie die Fähigkeit zum bescheuert sein. 🙁 Ich mutiere zu einer langweiligen, talentlosen Spießerin. Ich habe nach wie vor ein ernsthaftes Problem mit dieser Entwicklung, die eben ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses ist. Womit wir dann auch wieder bei meiner Aussage von oben wären:

Meine Therapeutin geht mir auch auf die Nerven!  😀

Natürlich habe ich ihr von dieser unendlichen Leere in mir erzählt. Für sie scheine ich allerdings nur ein faszinierendes Versuchsobjekt zu sein, was man nicht alle Tage auf der Couch sitzen hat. Sie ist jedes Mal vollkommen von den Socken, mit was für neuen Erkenntnissen und Selbstversuchen ich daherkomme. Aber am meisten ist sie begeistert, wie ein hochsensibler und somit extrem emotionaler Mensch reagiert, wenn ihm genau diese Sensibilität und Emotionalität auf ein Mindestmaß reduziert, bzw. teilweise ganz genommen wird. Sie findet es „interessant“, wie ich innerlich durchdrehe.

Interessant … so so …

Aber gut, ich verzeihe ihr das … ansonsten macht sie ihren Job ziemlich gut und es gibt tatsächlich nichts, was ich nicht erzählen würde … selbst dass ich manchmal die Tablette vergesse … was sie übrigens auch „interessant“ findet. 😀

Apropos interessant …

Was wollte ich eigentlich mit diesem Eintrag heute sagen? 😮

Keine Ahnung …

Vielleicht wie es sich anfühlt ein biochemischer Rebell zu sein …

In diesem Moment, ist es tatsächlich der Himmel auf Erden …

Ich fühle wieder etwas …

Ich fühle sogar eine ganze Menge …

Mir kommen die Tränen…

Ja, ich fühle wieder das, was zu meinem Lebensmotto geworden ist – ähnlich wie das Karma-Ding, – und was Osho einst so ausdrückte:


„Das Richtige in den Händen des Falschen wird falsch, und das Falsche in den Händen des Richtigen wird richtig.

Macht euch also keine Gedanken darüber, was ihr tut. Bedenkt nur eines: Was ihr SEID. Dies ist eine entscheidende Frage-Tun oder Sein. Alle Religionen befassen sich mit dem Tun. Ich befasse mich mit dem Sein. Wenn dein Sein richtig ist, und mit „richtig“ meine ich: selig, still, friedlich, liebevoll-, dann ist alles, was du tust, richtig. Dann gibt es keine anderen Gebote mehr für dich außer einem: SEI einfach.

Sei so total, dass in deiner Totalität kein Schatten mehr möglich ist. Dann kannst du überhaupt nichts falsch machen. Die ganze Welt kann sagen, dass es falsch ist, aber das ist egal. Was zählt, ist dein eigenes Sein. Auf dein Sein kommt es an, einzig und allein auf dein Sein.

Liebe dich selbst, respektiere dich selbst, respektiere deine eigene Stimme. Höre ihr zu und befolge, was sie sagt!

Die Existenz ist unser Spiegel, sie ist unser Echo. Alles, was wir tun, wird uns zurückgegeben. Wenn wir sie anschreien, schreit sie uns zurück an. Wenn wir ihr ein Lied singen, wird uns das Lied zurückgegeben. Die Existenz sagt nie „Nein“. Sie sagt immer „Ja“. Weil sie uns liebt.

Aber wir stehen der Existenz gegenüber gleichgültig, wir sind zu ihr nicht liebevoll. Wenn du einmal anfängst, alles, was ist, zu lieben – die Flüsse, die Berge, die Sterne, die Menschen, die Tiere – wenn du einmal anfängst, dich mit tiefer Liebe auf das Leben einzulassen, wenn du dich einmal erwärmst, dann erwärmt sich die ganze Existenz für dich…

Die Liebe…

Eine grundlose Wärme – einfach weil es so schön ist, warm zu sein.

(Osho)


Ja, es ist wunderschön …

Ich trage nicht ohne Grund das Zeichen der Liebe in meinem Nacken -ich werde die paar Monate auch durchhalten!

<3

Bis bald mal wieder

P.S.:

Ja, ich werde meine Tabletten morgen wieder nehmen …