Nordfriesland und meine Sozialphobie – eine Freundschaft fürs Leben

… oder  was von dem „Was sonst noch so los war – angekommen in Nordfriesland Teil 3“ übriggeblieben ist. 🙂

Wisst ihr eigentlich, dass ich meine Blogtexte nach dem Veröffentlichen höchstens noch einmal lese, um letzte Fehler zu verbessern, aber dann eigentlich nie wieder anschaue? Ganz nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinn und das ist wirklich so. Alles, was ich schreibe, wird von meinem Gehirn innerhalb kürzester Zeit wieder automatisch gelöscht. Ja, ich weiß tatsächlich nicht mehr (oder nur Bruchstücke von dem), was in meinen Blogtexten steht, was vielleicht auch manchmal besser ist. 😀  Deshalb kann ich mich auch meistens nicht an Auftragstexte erinnern. Sobald der Text an den Kunden geschickt und von diesem abgenickt wurde, setzt der Löschprozess ein. Das heißt, ich kann mich auch nicht an Texte erinnern, die ich vor drei Tagen verschickt habe. Und wenn ich ganz ehrlich bin, erinnere ich mich auch nicht mehr so richtig an meinen Roman „Sonst wird  dich der Jäger holen“. Kleinere Handlungsfäden entfallen mir und wenn ich in mein eigenes Buch reinschaue, staune ich selber über das, was da alles drinsteht. Ich musste erst gestern wieder nachschauen, wie der Hauptprotagonist hieß – Georg Blumenfeld war irgendwie aus meinem Gedächtnis gefegt. 😮

Ja, ganz komische Sache. Ich habe da nämlich gerade mal bei meinem Blog vorbei geschaut, um mir in Erinnerung zu rufen, was ich als letztes geschrieben habe, denn auch das war wie aus dem Gedächtnis gefegt. Und dann sehe ich, dass ich noch einen Text in der Vorbereitung hatte, der „Was sonst noch so los war – angekommen in Nordfriesland Teil 3“ hieß. Der Inhalt war die ausführliche Erläuterung meiner Krankheitsgeschichte, inklusive der panischen Angst vor (m)einem möglichen baldigen Ableben. Ja, und wenn ich Texte vergesse und später nochmal lese, kann es durchaus passieren, dass ich sie gnadenlos lösche. Passiert mir manchmal auch bei Facebookpostings. Den Grund kann ich noch nicht mal so richtig benennen. Es ist eher ein Gefühl, was mich dann antreibt und dann die Löschtaste betätigt.

Mit anderen Worten: Der schon seit Wochen vorbereitete „Angekommen in Nordfriesland Teil 3“ Text ist gelöscht, weil der Inhalt total Schrott war und in einem noch sehr angespannten Zustand verfasst wurde. Das ist ja jetzt alles hinfällig. Aber auch irgendwie wichtig, deshalb fasse ihn nochmal kurz zusammen, wie folgt:

Ja, ich kann sagen, dass sich hier in Nordfriesland einiges geklärt hat, was zuvor im Unklaren war. In meinem letzten Teil schrieb ich ja schon über die Problematik mit meinem Mann und was am Ende dabei herauskam. Es war alles ganz anders als ich dachte und wurde am Ende gut. Ähnlich verlief es hier mit meiner körperlichen Geschichte, auch wenn da leider nicht so wirklich alles gut ist, aber dennoch nicht so schlimm, wie von mir heraufbeschworen – es ist also kein Schilddrüsen – oder Speiseröhrenkrebs!

Achtung, der nachstehende Thema dürfte wichtig sein für Menschen, die nicht nur Stress haben, sondern sich auch anders „seltsam“ gestört fühlen…

Stress macht krank, seelischer Schmerz macht krank, Angst macht krank, ein „falsches“ Leben macht krank.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass sich seit den Umzug mein seelisches Gleichgewicht auf allen Ebenen sich inzwischen wieder eingependelt hat. Mein Stresspegel ist erheblich gesunken, ich würde sogar sagen von einer einstigen Stressskala von 10 auf 1. Ich kann wieder herzlich lachen, fühle mich befreit und nehme das Leben mit all seinen Facetten wieder wahr ohne irgendetwas einnehmen oder trinken zu müssen. Mit dem sinkenden Stresspegel erhoffte ich mir auch, dass mein Körper sich erholt und alle Stresssymptome sich auch in Luft auflösen. Dieser verdammte unkontrollierte Gewichtszunahme, Unruhezustände, Albträume, Menstruationsbeschwerden, Magenprobleme, Reflux, Schluckbeschwerden, Fremdkörpergefühl im Hals, Beklemmungen, Herzrasen (vor allem wenn ich abends im Bett liege) und – das fand ich besonders einschränkend: diese ständigen Gelenk- und Muskelschmerzen. Alles tat weh und das ist nicht übertrieben.

Die ganze Symptomatik sollte jetzt eigentlich mal weggehen. Ging sie aber nicht. Das, was sich wieder normalisierte, war das Gewicht – ich nehme also nicht mehr zu-, mein Magen (weniger Reflux) und mein Zyklus – juhu, ich verblute also nicht mehr jeden Monat. 🙂

Wegen weiterer merkwürdiger Symptome und weil die Gelenk- und Muskelschmerzen sich nicht besserten,  begab ich mich vor einigen Wochen (ja, ist schon so lange her) in das Westküstenklinikum Heide und weiß nun, dass ich „nur“ eine ziemlich weit fortgeschrittene nicht heilbare Autoimmunerkrankung habe.  Bei einer sogenannten „Hashimoto Thyreoiditis“, zerstören durchgedrehte T-Lymphozyten Teile meines Körpers, in dem Fall die Schilddrüse und aufgrund der dadurch entstehen chronischen Entzündung ist mein ganzer Körper ständig in Aufregung versetzt. Es werden nun verschiedene Therapien geprüft, wenn nix hilft muss die Schilddrüse raus.

So, und nun kommt auch der Grund, warum ich diese kleine Krankheitsgeschichte hier aufgreife. Diese Autoimmunerkrankung kann u. U. durch eine ständige Überdosis Stress und Angst ausgelöst werden. Der Arzt erklärte mir, dass diese Autoimmunerkrankung mit all ihren Auswirkungen auch der Auslöser von noch mehr Stress, emotionalen Ausrastern und auch die Grundlage für Angststörungen legt. Er sagte,  bei meinen Werten würde er sich nicht wundern, dass ich kurz vorm Durchdrehen stand. Allerdings könnte man sich jetzt bei mir noch drüber streiten, was zuerst da gewesen war Huhn oder Ei, aber Fakt ist: alles hängt miteinander zusammen. 😮

Das finde ich so unfassbar krass. Da bekommt für mich die Aussage „Stress macht krank“ plötzlich eine völlig neue Bedeutung. Also ihr lieben Stress und Angstgeplagten, lasst mal Eure Schilddrüse checken. Eine Überfunktion kann Panikattacken und Ängste auslösen.

Apropos Panikattacken und Ängste…

Warum sind wir nochmal ganz weit nach oben gezogen?

Ich zitiere aus einem älteren Blog – Entscheidung fürs Leben – ich bin bald weg   ja, ich habe gerade extra nochmal nachgelesen 😀 , wie folgt:

Ich hab echt die Schnauze voll von diesem Leben, was ich bis zuletzt führte und was mir eine Zukunft mit Psychopharmaka, Alkohol, Autoaggression und reichlich Stroh im Kopf prophezeite.

[…]

An diesem Abend befand ich mich – während mein Mann auf der Couch lag und TV sah – plötzlich in einer Situation, in der Wutanfall, Heul – und Panikattacke quasi gleichermaßen aus mir herausbrachen. Ich kam mir wie eine Gehirnamputierte vor, auch das verletzte mich, was mich nur noch wütender machte. Irgendwann war dann der Punkt erreicht, in dem ich mit aller Kraft, die ich aufbringen konnte, mir selbst (mit stumpfer Gewalt) auf den Kopf schlug. Als das nicht die gewünschte Erlösung brachte, drückte ich mir die Luft ab,  in der Hoffnung, somit wieder die Kontrolle über mich und meine Vernunft zurück zu erlangen. Die Vernunft kam leider erst mit einer „Notfalltablette“ und Alkohol zurück.

[…]

Meinem Vater und meiner Mutter habe ich  – einfühlsam, wie ich bin – die Situation so erklärt: „Wenn ich jetzt keinen Schnitt mache und ein neues Leben anfange, lande ich in Kürze entweder in der Klapse oder auf dem Friedhof!“

[…]

Ja, ich stehe dazu… es war ein dramatischer Ausrutscher! Ich nehme heute kein Blatt vor den Mund, denn ich möchte aussprechen dürfen, wie es war, wie es ist und wie es in Zukunft sein wird. Vielleicht kann ich andere vor so einer Scheiße bewahren, in dem sie es nicht so weit kommen lassen und gleich das tun, was sie tun müssen, um kein Psycho zu werden. 😉

[…]

Meine Therapeutin sagte, ich soll auf meine Intuition, auf meinen Bauch und endlich auch auf mein Herz hören. Endlich dahin gehen, wo es mich schon immer hingezogen hat. Mich von Dingen und Menschen trennen, die mir nicht gut tun. Ich soll mich nicht mehr emotional auf die Palme bringen, manipulieren oder erpressen lassen. Ich sollte zur Kenntnis nehmen, dass ich inzwischen erwachsen bin und tun und lassen kann, was ich will. Und vor allen Dingen sollte ich lernen zu unterscheiden, wer die Guten und die Bösen in meinem Leben sind … „

Echt krass, wie ich mich damals gefühlt habe und noch krasser, wie ich mich heute fühle.  Und während ich das schreibe, merke ich, wie mir die Tränen kommen, weil es mir jetzt einfach so unfassbar gut geht. Nein nicht dreiviertel gut, sondern wirklich gut. Ich habe noch immer die Worte für dieses Gefühl nicht finden können – aber der intensive Frühlingsschrei von Ronja Räubertochter kommt der Sache schon sehr nahe.

Alles ist so ruhig und so friedlich hier. Kein Stress, keine Hektik. Ich finde hier selbst den Regen schön

Und Windräder beim Sonnenuntergang (mit Saharastaub in der Atmosphäre) finde ich Hammer…

 

Die Binnendünen in Süderlügum sind der Hammer … 10 Minuten von unserer Homezone entfernt.

Dänemark ist Hammer …

Die Wälder sind der Hammer…

Ja, selbst die Straßen sind hier der Hammer …

Alles Hammer, klingt ja schon mal sehr schön, aber was ist mit meinen Ängsten und Dämonen?

Habe ich wirklich alles zurück gelassen? Ist hier oben echt alles gut?

Sagen wir es mal so: Die lästigen und unnützen Ängste und Dämonen, die tatsächlich überall in Vettelschoß und Umgebung ihr Unwesen mit mir getrieben haben, sind wirklich in meinem alten Heimatort geblieben, die meisten zumindest. Ich bin kürzlich einem „Dämon“ begegnet, der sich irgendwie in mein Gepäck gemogelt hat.  Zur Erklärung der Begrifflichkeit „Dämonen“, nur, um die Verwechslung mit Bösen Mächten aus der Unterwelt zu vermeiden: Ich nenne diese Angstsituationen mit Auslöser, die aus der Vergangenheit her rühren gerne Dämonen, weil die Bezeichnung mein Empfinden einfach auf den Punkt bringt. Ein unsichtbares Etwas, was mich quält und in den Wahnsinn treiben will.

Und dieser Dämon begegnete mir in einem Niebüller Geschäft mit vier Buchstaben, in dem es sämtlichen Krempel für Lau gibt. Ich war also in dem Laden und stöberte Gedanken versunken durch die Regale und fand schließlich die gesuchte Trinkflasche für meine Tochter. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich es unglaublich genieße, ein Irgendjemand und somit ein Niemand in Niebüll zu sein. (Fast) Keiner kennt mich. Ich bin so herrlich unsichtbar, unbedeutsam, unwichtig. Es interessiert einfach keinen was ich mache und wer ich bin. Und doch sind aller immer höflich, freundlich, lustig und offen zu mir – und das bin ich grundsätzlich (auch als Sozialphobiker) auch.

Jetzt stand ich also da an der Kasse und wollte die Flasche bezahlen. Die Kassiererin lächelte mich nicht nur auffällig nett an, sondern ließ mich auch wissen, dass sie mich die ganze Zeit im Auge gehabt hatte:

„Na? Alles gefunden?“

Sie grinste.

Ich war zunächst nur irritiert und sah sie unsicher an. Sie kam mir irgendwie bekannt vor, auch wenn ich zuvor noch nie in diesem Laden gewesen war. Meine Unsicherheit war mir jedoch deutlich anzusehen, um die Situation wohl zu entspannen fragte sie:

„Ihr seid zugezogen, näch?“

Und Peng! war er plötzlich da dieser schreckliche Dämon. Ein unsichtbares Ding, der seine kalten Klauenhände auf meine Schultern legte, meinen ganzen Körper vor Schreck erstarren ließ und mein Gehirn durch die ausgelöste Panik außer Betrieb setzte. Ob ich zugezogen bin? Woher wusste sie das? Fassungslos starrte ich die Frau an. Dann begann der Dämon mir Dinge ins Ohr zu flüstern, die ich nicht hören wollte:

Ach guck, sie kennt dich. Irgendeine, die von irgendeinem Schwätzer (oder einer Schwätzerin) die „Wahrheit“ über dich gehört hat und jetzt meint zu wissen, wer du bist. Sieh hin, wie freundlich sie dich anlächelt und so tut, als ob sie sich ernsthaft für dich interessiert. Aber denk dran, auch sie wird sich hinter deinem Rücken das Maul zerreißen, weil du es einfach nicht wert bist. Vergiss es, keiner will ernsthaft was mit dir zu tun haben, weil du nix bist, nix kannst und von Natur aus Scheiße bist!

Ich schluckte. Versuchte die anrollende Panikattacke irgendwie aufzuhalten, in dem ich nur etwas dümmlich lächelte und damit begann, in meinem Portemonnaie nachdem passenden Geld zu suchen. Schließlich meldete sich mein Verstand im Kampf gegen den alten Angstdämon zurück und erinnerte mich daran, dass es praktisch nicht sein kann, dass mich diese Frau von meinem alten Leben her kannte. Ich war hier am Arsch der Welt, in Nordfriesland, in Schleswig Holstein und nicht irgendwo im fucking Kreis Neuwied (der Grund, warum ich im Augenblick auch nicht einmal annähernd das Bedürfnis habe, die alte Heimat zu Besuchen und zwei geplante Reisen abgesagt habe, sorry).

Meine Hände zitterten, weil ich nicht mehr denken konnte und auch nicht in der Lage war, 3,50 € aus meinem Geldbeutel abzuzählen. Hinzu kam noch die Angst, was die Frau wohl von mir denken könnte, wenn ich so reagierte, wie ich gerade reagierte – wie eine Gehirnamputierte, wie ein Psycho eben.

„Ach, entschuldige, ich bin die Mutter von Paul (Name geändert) aus dem Kindergarten. Ronja und er geht in die gleiche Gruppe. Und da hab ich dich gesehen und gleich gedacht: Hey, dich kenne ich noch nicht. Ihr seid zugezogen, näch?“

Nach dieser Erklärung, fand ich zumindest einige wenige Worte und auch das Geld wieder, dennoch war diese Situation eine Katastrophe für mich. Glaubt mir, ich wäre fast im Erdboden versunken, für diesen Auftritt… und er beschäftigt mich auch heute noch. Verdammt, warum habe ich nur so Angst vor Menschen, insbesondere, wenn Sie (über den Smalltalk hinaus) mit mir in Kontakt treten möchten ?! 🙁

Stichwort: Sozialphobie.

Es ist also nicht alles neu, sondern auch manches beim Alten. Ja, mein neues Zuhause ist großartig. My home is my castle. Mauern, zum Teil mit Sichtschutz eingezäunt – genauso wie ich es mag. Ich kenne die Nachbarn nicht und die Nachbarn kennen mich nicht und ich bin mir sicher, dass sich daran auch in Zukunft nicht viel ändern wird. Warum auch? Ich sehe keine Veranlassung dazu. Mein Mann sieht das etwas anders, soll er ruhig machen, aber ich warte dennoch immer bis es dunkel wird, bevor ich die Mülltonnen raus stelle. 😀

Was ich jetzt nicht so dramatisch finde. Die Sozialphobie ist inzwischen meine Freundin geworden, die ich, seit dem ich hier wohne, immer besser kennenlerne. Auch weiß ich jetzt viel besser mit ihr umzugehen. Ich weiß, dass sie im Grunde eine „Gute“ ist und mich nur von Arschlochmenschen bewahren will. Womit ich nicht sagen will, das meine Nachbarn Arschlochmenschen sind, ich kenne sie ja nicht.

Womit wir auch wieder beim Thema wären: Ich und meine sozialen Kontakte, fernab von Nachbarschaft, Facebook & Co. … 😀

Ja, das ist echt schräg…

Denn auch, wenn ich nach wie vor Angst vor Menschen, bzw. die persönliche Nähe, Kontakte, Freundschaften und  Bindungen jeglicher Art habe, merke ich hier dennoch eine kleine Veränderung. Ich bin offener und denke mir nicht mehr ganz so viele Ausreden zur Vermeidung aus.  Wir haben in den vier Monaten, in denen wir jetzt hier leben,  mehr Kontakte und Besuch als in den letzten 20 Jahren zusammen, wenn man die üblichen  Feste wie Geburtstage etc. absieht. Und jeder Besuch und jeder Kontakt ist nichts Gezwungenes, sondern tatsächlich Zusammenkünfte, die (mir) gut tun.

Ich rechne jetzt nicht die Besuche der Familie (aus Geburtstagszwecken), der Freundinnen meiner Kinder, die uns besucht haben (eine ist 6 Tage zu Besuch geblieben) dazu, das gilt nicht. Aber ich kann stolz von dem gemeinsamen Tag im Funcenter Husum mit der Mutter einer Freundin meiner kleinen Tochter berichten. 🙂 Eine Frau, die zu Beginn an offen auf mich zugekommen ist und sich nicht von meiner Zurückhaltung im Kontakthalten hat beirren lassen. Die Kinder spielen oft zusammen und auch ich habe kein Problem mit Smalltalk zwischen Tür und Angeln oder einem mehrstündigen Treffen in einem Indoorspielplatz. Ein Fortschritt! 🙂

Dann war ich letzten Monat mit einem alten, guten Freund unterwegs. Wir waren Eisessen, haben beim Italiener zu Abend gegessen, sind spazieren gegangen, waren im Kino und haben viele Stunden spannende und tiefsinnige Gespräche geführt und viel gelacht. Schön, dass dieser enge Freund nun bald noch ein Stück näher zu mir rückt und wir nur noch rund 40 Kilometer voneinander entfernt wohnen (und wir den zweiten Teil der Neuverfilmung von „ES“ dann in Husum schauen können). 😀 So geil, Alter! Ich freue mich sehr, Euch bald in der NF-Hood begrüßen zu dürfen! 😀

(Ganz entspannt beim Essen im Friesenhof, Niebüll)

Ja, auch DAS ist jetzt Teil meines neuen Lebens. Menschen, die mir wichtig sind, nicht mit faulen Ausreden auf Abstand halten, sondern auch mir (und dem anderen) eine Chance geben, Zeit miteinander zu verbringen. Und deshalb habe ich mir auch sehr, sehr, sehr über den Besuch von Anjalein 😉 und Martin gefreut, die ganz spontan nach Nordfriesland gekommen sind, um ein paar schöne Tage mit uns zu verbringen  –  allerdings hatte ich hier noch Schonfrist, die beiden wohnten in einem Hotel. 😀

Deswegen Schonfrist, weil ich zuvor noch nie die Erfahrung gemacht habe, wie es ist, wenn jemand uns so „richtig“ mit vollem Programm besuchen will. Quasi mit rollenden Trollis bei der Anreise, das Teilen von Tisch und Bett (natürlich nur im übertragenem Sinne).  Etwas, womit ich noch keine Erfahrungswerte hatte. Nein, das gab es bei mir noch nie und davor hatte ich auch immer große Angst. Warum, kann ich schwer erklären. Ich glaube die größte Angst war immer als Gastgeber hoffnungslos zu versagen, also dass der Besuch sich nicht wohlfühlt, weil …. ja weil es eben Tausend Gründe geben könnte, deren Basis einfach nur mal wieder meine Unfähigkeit widerspiegelt (würde der Angstdämon jetzt sagen). Aber mit dem Einrichten unseres Gästezimmers, was eigentlich noch gar nicht richtig fertig ist, wollte ich mich dieser Angst stellen. Ja, ich möchte mich freuen, wenn jemand zu Besuch kommt und nicht in Panik verfallen oder nach Ausreden suchen. „Uns besuchen? Geht nicht! Wir haben Sturmflut! Ganz NF steht unter Wasser.“

Wir haben aber inzwischen schon Gäste über Nacht gehabt.  😀

Und siehe da, ich lebe noch. Ja, und ich freue mich sehr, dass diese Premiere, genau dieser gute Freund, mit dem ich letzten Monat im Kino war, – nennen wir ihn hier mal Aexander S. – , meine Einladung angenommen hat und  gemeinsam mit seiner tollen Frau, als erste Gäste im Hause der Lahrs genächtigt haben. Mit Abendessen kochen und Frühstück! 😀

Und es war so toll und gemütlich!

Ja, und nächste Woche geht es weiter. Da steht ein Treffen mit einem Ehepaar aus dem Ruhrpott an, dass sich ebenfalls Wohnungen und Häuser hier in Nordfriesland ansieht, um hier hochzuziehen – lustigerweise haben wir uns über das Thema Angststörungen kennengelernt. Und ein weiteres Treffen mit Bekannten aus der alten Heimat meines Mannes, die gerade in der Gegend sind und gerne auf ein Käffchen und einen Plausch vorbeikommen wollen steht Mittwoch an.

Ja, ich weiß. Für andere ist das alles nix besonders. Man trifft halt Menschen, Punkt. Für mich ist das wirklich immer wieder ein Riesending, was ich erst noch lernen muss. Aber mit „Gutmenschen“ geht dieses „Lernen“ super.

Ja, mit anderen Worten:

Eine Rampensau werde ich wohl niemals werden, telefonieren finde ich immer noch oberscheiße und  hin und wieder werde ich nochmal dem einen oder anderen Angstdämon begegnen, aber im Großen und Ganzen habe ich mich und mein Leben tatsächlich wieder im Griff und ich glaube, ich bin im Augenblick sogar irgendwie richtig glücklich …

… und ich glaube, mein Mann ist es auch. 🙂

Sorry, mir fehlten die Worte – angekommen in Nordfriesland Teil 1

Ja, es gibt einen Dreiteiler, weil ich so viel zu erzählen habe und mich noch immer nicht kurz fassen kann – heute Teil 1. 😀

Ich kann es nicht glauben, seit meinem letzten Eintrag sind tatsächlich schon über 10 Wochen vergangen…

Mann, wo ist die Zeit geblieben? 🙂

Tja, ich gebe zu, mir haben die letzten Wochen einfach die Worte gefehlt. Und das ist echt blöd, denn es hätte wirklich eine Menge zu berichten gegeben. Alleine unsere Abschiedsfeier wäre eine Erzählung wert gewesen, Titel: „Ich und meine einzigen sozialen Kontakte“ oder so. An dieser Stelle nochmal an alle, die da waren: Schön, dass ihr gekommen seid! 🙂

Ja, die Abschiedsfeier war eine ganz besonders große emotionale Herausforderung für mich. Und bis zum Mittag der Party war ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich diese ganze emotionale Abschiedsscheiße ohne Hilfsmittel wirklich aushalten könnte. Ich war hin und her gerissen, Emotionen zu lassen, Gefühle rauslassen JA / NEIN / VIELLEICHT. Ich hatte echt Angst, dass das irgendwie wieder ausartet. Meine letzte Pschodroge „Tavor“ lag jedenfalls bereit und sollte mich davor bewahren, an diesem ausgelassenen und lustigen Abend heulend im Schlafzimmer zu verbringen. Es war Britta, die immer wieder sagte: „Das ist keine Abschieds – sondern eine Umzugsparty! Ihr zieht doch nur an einen anderen Ort, mehr nicht.“

Sie hatte recht. Allerdings war es für mich mehr als nur eine kleine Umzugsparty, sondern ein tatsächlicher Abschied. Der Abschied von einem Leben, in dem ich für mich keine (gesunde) Zukunft mehr sah. Für das „zu viel“ was dort schon seit Jahren herrschte, war ich nicht mehr genug. Mein ganzes Dasein bestand nur noch aus Verzweiflung, Verletzung, Angst, Wut, körperlichem Zerfall, Psychoscheiße und der unsterblichen Hoffnung, dass ich irgendwo Licht am Ende des Tunnels sehe, ohne mich dabei in einem Sterbeszenario zu befinden. Für mich war diese Feier der Abschied von der gefühlten Schattenseite meines bisherigen Lebens. Allerdings hatte ich auch keine Ahnung, was mich auf der anderen Seite erwarten würde.  Schien im kühlen Norden wirklich ein wenig Sonne für mich?

Ich beschloss, meine Emotionen an diesem Partyabend so anzunehmen, wie sie kommen wollten und nahm kein Beruhigungsmittel. Allerdings wurde es teilweise dann doch für mich sehr emotional und ich hab mich dann doch für „ein kleines bisschen Alkohol“ entschieden, um nicht ganz so verkrampft (und verheult) in den Abend zu starten. Aber ich vertrage eben auch kein „kleines bisschen Alkohol“ und schon gar keine halbe Flasche Wodka mit Orangensaft. Ich lache heute noch, wenn ich diese großartige Momentaufnahme sehe … 😀

Ein großen Dank auch nochmal an den Fotografen und seine Überraschung. Besser hätte man(n) dieses Abend nicht einfangen können. 🙂

 

Als der letzte Gast ging und meine Kinder im Bett waren, saß ich noch lange auf der Terrasse und ließ den Abend, die letzten Tage, die letzten Monate, Jahre, ach, mein ganzes Leben Revue passieren. Musste mein Leben so verlaufen, damit dieser Schritt erfolgen konnte? War der ganze Stress der letzten Jahre eine Form von  „Mut antrinken“ für Nordfriesland? Wieso? Weshalb? Warum?

Hätte, hätte Fahrradkette…

Apropos Mut antrinken: Während ich in besagter Nacht versuchte meine Gedanken zu sortierten und dabei feststellte, dass ich nicht mehr wusste, wer ich war und welches Jahr wir hatten, erinnerte mich zumindest mein Magen daran, dass er meinen übermäßigen Alkoholkonsum an diesem Abend sehr missbilligte. Ja, das war der letzte Vollrausch meines Lebens in Vettelschoß und er wird mir immer ganz besonders im Gedächtnis bleiben.

Der Morgen danach (und somit einen Tag vor dem Umzug) lässt sich mit diesem Video dokumentieren:

Irgendwie haben wir es aber dann doch geschafft die letzten Umzugsvorbereitungen zu treffen und warteten am nächsten Morgen aufgeregt (ich eher panisch) auf den Umzugswagen. Die ganze Planung war auf meinem Mist gewachsen und ob all unsere Sachen in den 7,5 Tonnen LKW passten, hatte ich nicht wirklich mit Hilfe ausgeklügelter Mathematikformeln ausgerechnet, sondern grob geschätzt. Am Ende ging wirklich nichts mehr rein und wir mussten ein paar Teile zurücklassen, aber das konnten wir verkraften. Es hätte durchaus schlimmer kommen können … 🙂

Dann folgte die letzte Nacht… bei der ich übrigens festgestellt habe, dass man ab einem bestimmten Alter (und Gewicht) nicht mehr auf einem Fußboden übernachten sollte. Ich habe kein Auge zugemacht. 😀

Am nächsten Morgen ging es dann los in Richtung Nordfriesland / Kreis Südtondern /  Niebüll.

Ja, und jetzt sind wir hier …

Inzwischen schon im dritten Monat …

Und das, was ich hier fühle, kann ich irgendwie noch nicht richtig in Worte fassen. Vielleicht, weil es dafür keine Worte gibt. Es ist wie die Liebe. Die Liebe kann man auch nicht wirklich beschreiben, man muss sie fühlen…

Es ging mir in meinem Leben noch nie so gut, wie jetzt. Der erwartete Burnout ähnliche Stress-Lass-Nach-Zusammenbruch, so wie ich ihn einst kannte, als ich mich damals von meinem ersten Mann getrennt habe, blieb überraschend aus. Der Stress fiel (und fällt noch immer) tatsächlich von mir ab, löste aber keine negative psychische oder seelische Reaktion aus. Im Gegenteil. Es fühlt sich an, als würde sich allmählich ein seelisches Gleichgewicht einstellen. Ein Gleichgewicht, dass ich so noch nie kannte. Warum? Weil ich jetzt am schönsten Arsch der Welt wohne und hier tatsächlich die Kraft schöpfe, die mir bisher immer fehlte, um mich selbst wieder in den Griff zu bekommen. Der Entschleunigungsprozess ist bei mir im vollen Gange und ich lasse ihn gewähren. Ich scheiß drauf, dass hier immer noch ca. 30 unausgepackte Umzugskartons stehen, ständig Chaos herrscht und mein Büro noch immer so aussieht:

Es ist mir egal. Es gibt Wichtigeres, nämlich ATMEN.

Ja, ich atme wieder. Und zwar ohne dieses unsichtbare Ding, dass mir auf den Brustkorb drückt und mir die Luft abschnürt. Ich nehme wieder das Leben mit all seinen wunderschönen Facetten wahr, mit all meinen Sinnen. wenn ich vor die Tür gehe, sehe und staune ich jede Sekunde. Diese unendliche Weite, die vielen Vögel, die Pflanzen, die niedlichen Häuser, die gigantischen Windräder, die Deiche, die Schafe, die … ach, wenn ich Euch nur mitnehmen könnte.

Moment, ich glaube, ich hab da was…

Das Wetter ist auch unglaublich faszinierend. Wechselhaft, unberechenbar und doch immer irgendwie schön. Wenn der Wind richtig steht, rieche ich sogar das Meer und das Watt von zu Hause aus – okay, die Gerüche landwirtschaftlicher Herkunft bleiben mir hin und wieder auch nicht erspart, aber das Wattenmeer aus knapp 10 Kilometern Entfernung zu riechen ist wirklich ein ganz besonderes Erlebnis. 🙂

Wenn ich an der See bin, fühle ich diese unendliche Freiheit, schmecke das Salz auf meinen Lippen, fühle wie der Wind meine Wangen liebevoll tätschelt und freue mich stets mit einer gesunden Gesichtsfarbe ins Auto zu steigen – Sonnenbrände des Todes waren allerdings auch schon dabei. 😮

Was mich auf jeden Fall „runter“ bringt ist die Ruhe und vor allem die Natur. Niebüll sieht zwar auf der Karte ziemlich groß aus, ist aber irgendwie auch nur ein lang gezogenes idyllisches Dorf, mit allem, was man zum Leben braucht. Und dieses Dort „lebt“ und singt den ganzen Tag wunderbare Lieder. Die Krähen, die klingelnde Bahnschranke, die vielen Rasenmäher, Laubsauger und Kettensägen,  der Krankenhaushubschrauber, die Müllabfuhren, der Syltshuttle (inklusive lautstarke Ansage für die Fahrgäste, die man sogar bei offenem Fenster bis spät in die Nacht hört) – ich liebe es!  😀

Doch geht es mir so gut, weil die Gegend so schön ist?

Natürlich nicht!

Es ist so, als hätte mit dem Abfahren des Umzugswagens mein ICH sich plötzlich in zwei Teile geteilt. Der eine Teil stapft mutig, hoffnungsvoll und voller Energie in Richtung neue Zukunft und der andere Teil saß bis zuletzt noch fassungslos und mit offenem Mund auf der Rückbank und traute sich die ersten zwei Monate nicht auszusteigen. Inzwischen ist es so, dass dieser verletzliche und ängstliche Teil von mir (der sehr wichtig für mich ist und den es natürlich auch noch gibt)  es zwar noch immer nicht glauben kann, dass ich diesen Umzug, diese „Flucht“, wirklich vollzogen habe und immer noch unter Schock steht, aber doch so langsam Vertrauen schöpft. Ich schöpfe Vertrauen in mich selbst und in meine Fähigkeiten. Ich habe kapiert, dass ich mehr kann als ich mir selbst zutraue. Ich spüre eine enorme Veränderung. Ich fühle, dass ich hier oben nicht mehr das kleine naive und unfähige Kind bin, dass sich noch mit fast 40 Jahren von aller Welt verletzen, belehren, dirigieren, beeinflussen, einschüchtern, übergehen. ignorieren und herumschubsen lässt.

Es ist das passiert, was meine Therapeutin mir damals schon als Lösung für all meine Ängste und Komplexe offen legte: „Lösen Sie sich von all dem, was in ihnen diese kindlichen Gefühle auslöst. Sie müssen erwachsen werden!“ Ja, leichter gesagt als getan. Wie soll das gehen? Ich wusste damals nicht, wie ich das machen sollte. Und jetzt, PENG!, bin in ich plötzlich erwachsen und fühle mich auf Augenhöhe mit dem Leben. Erwachsen werden, ich loslösen von alle dem, was mir verwehrte mich erwachsen zu fühlen, erwachsen zu handeln, erwachsen zu sein.

Es hat funktioniert! Und das ist so abgefuckt und crazy, aber unglaublich heilsam. 🙂

So, und jetzt noch eine kleine Anekdote, die beweist, wie entspannt und im Gleichgewicht ich wirklich bin. Das habe ich nämlich selbst erst bemerkt, als ich im Nachbarort bei Lidl an der Kasse stand und der Alptraum meines Lebens plötzlich zur Realität wurde. Zur Erklärung: Die Finanzen eines Freiberuflers sind immer sehr abenteuerlich – hier grüßt dann auch meist die Existenzangst, aber selbst die kann mich im Moment mal kreuzweise. 😀 Aber es ist, wie es ist. Als Freiberuflerin weiß man nie, wie viel Geld man im Monat zur Verfügung hat. Manchmal hat man eben Geld, meistens reicht es aber nur zum Überleben. Dieses Existenzminimum ist für mich immer dann besonders wichtig, wenn ich kein Bargeld in der Tasche habe und auf Kartenzahlung angewiesen bin. Meine Kontostände habe ich in der Regel im Kopf und so wusste ich, dass ich bei diesem Lidl-Einkauf nur ganze 40, 35 € zur Verfügung hatte. In der Regel gehe ich dann mit einem Taschenrechner im Kopf einkaufen. Der hat aber an diesem Tag nicht so ganz funktioniert, weil ich noch ganz beflügelt von der kleinen Wanderung durch den Langenberger-Forst war. An der Kasse galt es dann 41,57 € zu begleichen. Eine Situation, die mich in der Vergangenheit noch womöglich in eine lebensbedrohlichen Zustand versetzt hätte – ich wäre vor Scham und dem Gefühl der Unfähigkeit noch an Ort und Stelle gestorben.

Natürlich war die Situation unangenehmen, keine Frage, aber es hat nicht mal für einen hochroten Kopf gereicht. Ich bat die Kassiererin einen Artikel meiner Wahl aus der Kasse zu buchen (was natürlich erst einmal das Anfordern eines Schlüssels vom Chef und somit weitere Unannehmlichkeiten auf den Plan rief). Und während ich dastand und andere in der Schlange stehende Kunden mehr oder weniger ungeduldig warteten, wurde mir plötzlich klar, was hier gerade passiert war.  Das Peinlichste vom Peinlichsten, was einem beim Einkaufen passieren konnte, war passiert – ich konnte meinen Einkauf nicht bezahlen … und ich erzähle das auch noch öffentlich! 😀

Tja, und ich stand da an der Kasse, hatte nicht mal annähernd einen erhöhten Herzschlag, weil irgendein Teil von mir, mich davon abhielt die Nerven zu verlieren und in Panik, Verzweiflung oder Selbstvorwürfen zu geraten. Diese neue, ungewöhnliche Seite an mir brachte mich zum Lächeln, gab mit ein entspanntes Shit-Happnes-Und-Ich-kann-Es-Gerade-Nicht-Ändern-Gefühl. Eine stornierte Packung Kekse ersparte mir und den anderen Kunden weiteres Warten. Ich entschuldigte ich mich für die Unannehmlichkeiten, bedankte mich für die Geduld und ging, ohne auf dem Parkplatz in Tränen auszubrechen und zu schwören, diesen Laden nie wieder zu betreten.  Ich setzte mich ins Auto wo mein Mann auf unsere schlafende Tochter aufpasste und erzählte ihm sogar ganz begeistert von diesem „Fehltritt“, was zusammengefasst in etwa so klang: „Alter, voll verkackt, aber egal, juhuuu!“

Ich erklärte ihm aber auch gleich, dass ich nach wie vor alles im Griff hätte – eine sehr wichtige Aussage für ihn, sonst hätte er möglicherweise wieder die Nerven verloren.  (Und dass mein Mann die Nerven verlieren kann, dazu werde ich im zweiten Teil noch kommen, denn mein Mann spielt in meiner Entwicklung der letzten Wochen eine wichtige Rolle.)

Tja…

Ich habe den Laden bis heute nicht mehr betreten, aber nur, weil Niebüll einen eigenen Lidl hat, den ich vorher noch nicht entdeckt hatte. Ja, Niebüll hat (fast) alles … sogar einen Obi und ein Dänisches Bettenlager. 🙂

Apropos Dänisches Bettenlager …. ich war ganz erstaunt, die haben ja nicht nur Betten… auch Uhren, Kisten und Schnickschnack. 😀

Mit anderen Worten:

Mir geht es hier sehr gut, was aber nicht heißt, dass auch wirklich alles gut ist. Aber das erzähle ich in Teil 2, der voraussichtlich morgen kommt – gleich kommt das TV-Duell und das darf ich (und du auch nicht) verpassen. 🙂

Bis bald!

Die Überdosis Realität und wenn dann auch noch das TV bei mir anfragt…

Eigentlich wollte ich alles, was ich im Moment zu sagen habe, auch lieber auf ein Video quatschen – besonders für meine etwas lesefaulen Youtube-Angsstörungs-Follower 😀 -, aber das muss ich leider verschieben. Ich bin im Moment nicht tageslichttauglich. Und wer weiß, ob ich das jemals auch wieder sein werde – ich kriege Falten!!! Ich bin heute ziemlich im Eimer und meine kleine Tochter hat gerade ihren Schokomund an meiner Schulter abgewischt und der Pulli, den ich stattdessen für die Aufnahme hätte anziehen wollen ist in der Wäsche…

BlaBlaBlaBla!

Okay, jetzt oder nie… 😀

Hallöchen! 🙂

Ich weiß, ich hab lange nichts mehr von mir hören bzw. lesen lassen. Und das hat einen triftigen Grund: Mir fehlen die Worte! Ich bin quasi sprachlos. Ich stehe gerade meilenweit neben mir und sehe  – mit einer besonderen Form von Fassungslosigkeit – mir selbst beim Mutigsein, Entschlossensein, Aufräumen und (An)Packen zu.

Oder im Jammerstyle ausgedrückt:

Nä, wat´n Stress! 😮

Hier ist was los! 😮

Und hier sieht´s aus… 😮

Ich sehe aus…  😮

Die Überdosis Realität der letzten Monate zeigt nicht nur Wirkung, sondern hinterlässt im Moment auch wieder eine Menge Spuren. Gefühlt laufe ich gerade die höchste Stressphase meines Lebens durch, fühle mich entsprechen auch wieder ziemlich angstgestört.  Meine Ängste, Zweifel, Unsicherheit und Sorgen haben mit meinem ziemlich großen lebensverändernden Zukunftsplänen leider wieder extrem zugenommen …  und ich leider auch. Ich arbeite ununterbrochen, fresse währenddessen (sprichwörtlich) ziemlich viel in mich hinein, mein Stoffwechsel steht scheinbar auch unter Schock und verweigert die Funktion. Ich werde tatsächlich immer fetter und seit Dezember sind auch schon wieder 5 Kilo mehr drauf. Es ist ein Teufelskreis, dem ich derzeit aber nicht entfliehen kann, weil jeder Versuch etwas dagegen zu tun, jeder Gedanke an mein Gewicht, nur noch mehr Angst, Stress und Fressattacken auslöst. Und da sind wir auch schon wieder bei meinem Unwort meines Lebens: STRESS!

Tja, was soll ich sagen …

Es gab in den letzten Monaten einfach zu viele Situationen und Geschehnisse auf die ich bei Weitem nicht vorbereitet war und die meine Verarbeitungskapazität deutlich überschritten haben. Emotionaler Scheiß, dem ich nicht gewachsen bin und dem ich auch nicht gewachsen sein will. Und ich bin auch jetzt nicht bereit, mich damit auseinanderzusetzen. Es gibt Situationen im Leben, die sind so tiefgreifend und verletzend, dass ich beschlossen habe, sie lieber bis an mein Lebensende totzuschweigen als mich damit näher auseinander zusetzen. Ich werde die Augen verschließen, weil (bei näherer Betrachtung) die Konsequenzen und Enttäuschung mich emotional umbringen würden – ich erlaube mir jetzt einfach diese Form von Selbstschutz!

Apropos Selbstschutz …

Es ist fast schon interessant, wie mein Körper auf diesen erneuten Stress reagiert, um mich darauf aufmerksam zu machen, dass es langsam reicht. Seit knapp vier Wochen hat sich auch noch ein sporadisches Ohrgeräusch meinen ganzen psychosomatischen Wehwechen gesellt. Das Getöse im Gehörgang ist ununterbrochen da, eine Art Rauschen … Meeresrauschen… und es besucht mich auch beinahe täglich ein Tinnitus und geht mir zeitweise mit einem Klingeln auf die Nerven, dass an das schrille Kreischen einer Schulglocke erinnert.  Der Tinnitus schlägt aus heiterem Himmel zu und klingelt am lautesten, wenn absolute Ruhe einkehrt, – was selten ist – ansonsten wird er mit Alltagsgeräuschen oder mit Musik übertönt. Alles Stress – und Angstsymptome… und ich weiß, dass ich wieder auf Medikamente eingestellt werden müsste, damit das aufhört. Aber wir wissen ja alle, was (mit mir) passiert, wenn ich auf Psychopharmaka gesetzt werde, gell? Genau! Dann ist nix mehr los mit mir! Dann existiere ich nicht mehr … kriege nichts mehr auf die Reihe… verdiene kein Geld mehr… kann mich nicht um einen Umzug kümmern … mutiere zu einem talent – und emotionslosen Zombie mit gestörter Wahrnehmung und Libido … NEVER EVER!

Dann bin ich lieber ein talentierter, hypernervöser Grenzgänger, mit emotionalen Ausbrüchen und gelegentlichem autoagressivem Verhalten, aber dafür mit Meeresrauschen Ohr!

Wer weiß, vielleicht höre ich bald ja auch die passenden Stimmen dazu … 😀

Scherz beiseite!

Ja, ich bin mir bewusst, dass ich wieder an meine Grenzen gehe und inzwischen auch gefährlich darüber hinaus galoppiere, weil ich weiß, dass dieser letzte Angst-Marathon meine letzte Chance ist. Es ist, wie es ist. Ich habe nach wie vor das Gefühl, in diesem (meinem) Sumpf unterzugehen. Ich habe einfach keine Energie mehr. Die einzige Energie die ich im Moment aufbringen kann, ist die Flucht.

Aber…

Entgegengesetzt anderer Stimmen (die ich bewusst überhöre), bin ich mir sicher,  dass ich mich selbst, mein Leben, meine Ehe, meine Ängste (und mein Gewicht) spätestens ab Juli 2017 wieder in den Griff kriegen werde. Denn, wie bereits in den vorherigen Blogeinträgen erwähnt, werden wir ab diesem Zeitpunkt nach Niebüll ziehen. Genau genommen an den Stadtrand von Niebüll, Süder Gath.

So, Jammern aus und Euphorie-Modus an!

Wir haben diesen verdammten Mietvertrag endlich in der Tasche!

Eine anständige Wohnung über diese Entfernung zu finden, ohne Beziehungen spielen lassen zu können, war für mich die größte Hürde. Wie das alles zustande gekommen ist, selbst dazu  könnte ich einen halben Roman schreiben. Aber ich belasse es dabei, dass ich, trotz meine Ängste, alles, was in meiner Macht stand, getan habe (inklusive Verzicht auf den Irokesenschnitt und mit einer anständigen Frisur), um am letzten Februarwochenende (als wir in Niebüll waren) zumindest mit einem Handschlag-Mietvertrag nach Hause zu kommen.

Ich kann das noch gar nicht so richtig fassen, dass das geklappt hat! Und dann auch noch für eine solche (definitiv bezahlbare) Traumhütte… (nein, das auf dem Bild ist das Gartenhäuschen) 😀

Es ist eine Haushälfte, 180 Quadratmeter, 6,5 Zimmer (es gibt also das erhoffte Gästezimmer), Einbauküche, Vorratskammer, Badezimmer (mit Badewanne!!!!!), Gäste-WC, Hauswirtschaftsraum, Garage, Dachboden Gartenhaus  500 qm (!) Garten!

Seit Januar besteht schon dieser Kontakt und er war von Anfang an auch etwas Besonders, denn die Vermieter haben sich aufgrund einer Anzeige bei ebay-Kleinanzeigen uns ausgesucht und nicht umgekehrt. Aber dennoch war ich voller Zweifel. Fühlte mich wieder (hausgemacht) klein, schwach und unfähig. Ich bin ja nicht mal in der Lage, an ein klingelndes Telefon zu gehen … wie sollte ich es dann schaffen, eine Wohnung in 700 Kilometer Entfernung klar zu machen? Mit allem was dazu gehört? Telefonieren, überzeugende Gespräche führen, einen Hauch Selbstbewusstsein an den Tag legen und beim ersten Aufeinandertreffen dem potenziellen Vermieter klar machen, dass ich zwar ein bisschen schräg, aber grundsätzlich nicht falsch bin und auch meine Familie genau in dieses Haus passt. Ach ja, meinem Mann und den Kindern hatte ich bei diesem ersten Besuch Anweisung gegeben nicht so viel zu reden, nett zu lächeln, freundlich zu sein und idealerweise nicht (wie üblich) wie rheinländische Bauern zu benehmen. 😀

Es hat geklappt! 🙂

Nun, ich glaube, hier passte tatsächlich alles zusammen, weil es zusammengehört. Ich hatte bei der Vermieterin ein Empathieerlebnis. Ich spürte etwas bei ihr, was mich zunächst vollkommen verunsicherte. Ihre anfängliche „Kälte“ verunsicherte mich. Es brauchte ganze 24 Stunden, bis ich die Puzzleteile an unterschiedlichen Emotionen richtig zusammenfügen und einordnen konnte. Dann wusste ich, was ich zu tun und zu sagen hatte … die Verabschiedung war herzlich und vertrauensvoll (eigentlich) von beiden Seiten.

Letzte Woche kam der Mietvertrag …

Kindergartenplatz ist auch abgehakt. Und Hanna habe ich bei drei Gymnasien angemeldet, einen Platz hätte sie schon, auf die anderen beiden Möglichkeiten warten wir noch. Eine freie Schulauswahl wäre meine Wunschvorstellung…

Also was das betrifft, läuft alles wie am Schnürchen. Also wenn ich etwas wirklich will, dann scheine ich ja ungeahnte Energien frei zusetzen. Ich bin guter Dinge, dass wir hier einen guten Abschluss finden und in Nordfriesland einen guten Neuanfang starten können. Obwohl ich zugeben muss, dass es, trotz aller Euphorie – und ich freue mich wirklich sehr – es schon extrem schwer werden wird, mich von diesem „alten“ Leben zu trennen. Ich habe mir in den letzten Wochen schon sehr bewusst gemacht, was und wen ich alles vermissen werde … und wen und was auch nicht.

Meinen Frisör zum Beispiel. Das Team vom Dietz Coiffeur Linz am Rhein. Seit fast 20 Jahren gehe ich alle zwei Monate zu diesem schrägen Haufen und lasse mir die Haare schneiden. Das wird schon ein schwerer Schritt, da jemand anders ran zu lassen…  🙁 🙂

Das nur mal als Beispiel  …. alles andere, was ich vermissen werde, wird schnell wieder verdrängt. Ich möchte mir nicht schon im Vorfeld ausmalen müssen, wer oder was mir beim Abschied das Herz brechen wird… 😮

Apropos…

Ich habe festgestellt, dass ein Teil meiner Mitmenschen sich tatsächlich für uns freut (auch wenn wir dann eben ein paar Kilometer weiter weg wohnen) – danke hierfür und auch für die mentale Unterstützung, das Richtige tun zu wollen. Das Gästezimmer steht für alle bereit, die auch weiterhin (in Abständen) Teil meines (unseres) Lebens sein möchten!

Und dann gibt es jene, die es tatsächlich immer noch nicht gecheckt haben, dass ich hier keinen Aprilscherz aushecke und mich (oder uns) nicht ernst nehmen.

Schau mir in die Augen und du wirst sehen wie ernst ich es meine!

Und dann gibt es auch noch solche, die mich für total bescheuert und es für einen großen Fehler halten. Ich wurde sogar darauf hingewiesen, dass es doch bestimmt eine gute Idee wäre, meine Therapiestunden wieder aufzunehmen, denn dann würde ich nicht die ganze Familie mit in meine psychotischen Schnapsideen reißen.

HALLO? DIESER UMZUG IST THERAPIE!  😀

Apropos Therapie…

Ich sollte vielleicht doch (mal wieder) ins TV… 😀

Nein, (Gott bewahre) nicht RTL!

Ohne Scheiß, letzte Woche hatte ich eine TV-Redakteurin auf der virtuellen Matte stehen zum Thema:  SOZIALPHOBIE

Hier der E-Mailauszug:

___________________

„Liebe Nicole,
ich bin die Linda und bin Fernseh-Redakteurin. Für einen TV-Beitrag bin ich derzeit auf der Suche nach Menschen, die an Phobien leiden oder diese auch bereits überwunden haben und mit uns darüber sprechen möchten. Durch deinen Youtube-Channel bin ich bei meinen Recherchen auf dich aufmerksam geworden. Deinen Erfahrungsbericht, den du dort mit uns und vor allem anderen Betroffenen geteilt hast, hat mich sehr bewegt.
In Form eines Interviews o.ä. würden wir dich gerne mit der Kamera begleiten. Gerne auch nach Vorstellungen deinerseits, da wir gemeinsam mit unseren Protagonisten das Beste aus unseren Beiträgen rausholen möchten.
Sehr gerne würde ich mit dir mal persönlich sprechen, um alles noch einmal detaillierter zu erläutern und hoffe, dass du Interesse an einer kurzen Reportage hast.“

___________________

Ich habe im Anschluss viel mit Linda (Name geändert) geschrieben (vorm Telefonieren habe ich mich gedrückt). Ich gebe zu, dass ich schon sehr beflügelt war, dass sich jemand ernsthaft für meine Phobie interessiert (die übrigens viele tatsächlich nicht besonders ernst nehmen). Sie gab mir echt das Gefühl, es verstehen zu wollen. Sie erklärte mir schließlich das Konzept. Ich befand es für gut. Irgendwann stellte sie mir dann persönliche Fragen, u. a. warum ich nicht so gerne telefoniere, was ich beruflich mache und seit wann ich diese Sozialphobie habe und wie sie mich im Alltag beeinflusst. Und irgendwie überraschte mich meine etwas abgeklärte Antwort darauf selbst, denn noch nie hat mir jemand diese Frage gestellt – nicht mal meine Therapeutin.

Ich antwortete:

„Ich bin seit fast 10 Jahren schon freiberufliche Texterin, Redenschreiberin, Ghostwriter und Autorin. Ich verfasse Texte aller Art im Kundenauftrag. Glücklicherweise ein Job, bei dem direkter Kundenkontakt nicht zwingend notwendig ist. Gelegentliches Telefonieren muss sein, aber ich finde oft Ausreden, um ein Telefongespräch zu vermeiden. Wenn ich einem Menschen Aug in Aug begegne habe ich ggf. noch eine gewisse Kontrolle, weil ich Mimik und Gestik im Auge habe. Fehlt mir dieser Part, fühle ich mich noch unsicherer in der Kommunikation.
Nebenbei schreibe ich auch Romane (Psychothriller), die sich immer mit Ängsten und den tiefen Abgründen des Menschen beschäftigen.

...womit wir auch schon bei meiner Sozialphobie sind. 🙂

Ich leide schon seit über 15 Jahren an dieser Phobie…

Es war ein schleichender Prozess und es spielten viele Faktoren zusammen. Ich versuche die Kurzform. Da ist zum Einen meine hohe Sensibilität und die empathische Veranlagung, also ich bin sehr fixiert auf die Emotionen anderer Menschen. Kann sie erkennen, lesen, fühlen oder halbwegs interpretieren, schaffe es aber oft nicht die Eindrücke zu differenzieren und lasse mich anstecken (positiv wie negativ), das ist anstrengend. Oft beziehe ich (meist schlechte) Stimmungen auf mich persönlich. Ist also jemand schlecht gelaunt, wütend oder traurig, fühle ich mich schuldig, weil ich das Gefühl habe, dass diese Emotionen mir gelten… das ist beängstigend und Kraft raubend.

Und dann kommen da noch die Erfahrungswerte ins Spiel. Ich war schon immer irgendwie eine Einzelgängerin. Ich hatte immer das Gefühl anders zu sein, fühlte mich wie eine Außerirdische, fühlte mich abgelehnt, ungeliebt, nicht ernst genommen, dann erfolgten viele Verletzungen und Enttäuschungen von Menschen, die mir nahe standen. Hinzu kam noch Mobbing in der Schule, Mobbing in der Ausbildung, Missbrauch in Kindheit und früher Jugend, Gewalterfahrung in der Partnerschaft und viele andere zwischenmenschliche Enttäuschungen. Ich war immer irgendwie umgeben von Lug und Betrug. Die Menschen sind immer so unehrlich im Umgang miteinander. Mit jeder weiteren Erfahrung (inkl. der täglichen Nachrichten über Kindermörder, Terroristen und andere Psychopathen) erfolgte auch der weitere Rückzug von der Gattung „Mensch“.

Die Phobie bekam einen neuen Höhepunkt mit der Geburt meiner ersten Tochter vor 15 Jahren. Ich hatte ständig Angst, es könnte ihr etwas zustoßen oder jemand könnte ihr etwas antun. Ich war nicht im Stande, jemanden meine Tochter anzuvertrauen, nicht mal meinen damaligen Mann oder meiner Familie. Die ganze Welt bestand plötzlich nur noch aus Menschen, die nicht allumfassend auf sie Acht gaben, sie verletzten oder ihr Böses tun wollten. Ich ging nicht mehr ohne mein Kind vor die Tür, ließ sie nicht mehr aus den Augen, jahrelang, bis sie dann mit knapp drei Jahren in den Kindergarten musste. Es war schon schwer, sie dort aus der Hand zu geben… aber mein Vertrauen in den Kindergarten wuchs, als ich sah, wie viel Freude (und Freunde) sie dort hatte.

Mit dem Kindergarten (und später Schule) kam dann auch wieder die Zeit, in der ich selbst auch wieder täglich anderen Menschen begegnete, die oft das Gespräch suchten… es herrschte dieser Smalltalkzwang. Smalltalk geht bei mir überhaupt nicht… ich hasse Smalltalk! Ich weiß nie, was ich sagen oder antworten soll. Oberflächliche Gespräche machen mir Angst, verunsichern mich.  Ich wollte auch damals nichts mit anderen Eltern zu tun haben und ließ nur oberflächliches Geplänkel und keinen tief gehenden Kontakte zu. Das ist auch heute noch so. Dort draußen in der Welt lauert so viel Böses … ich will meine Kinder vor all diesem Bösen beschützen!

Im Dezember 2014 hat die Sozialphobie dann solche Ausmaße angenommen, dass sie in eine generalisierte Angststörung überging. Es kamen ganz viele Stressfaktoren zusammen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt ein Buch (Psychothriller) über einen Kleinverlag veröffentlicht. Eigentlich wurde ein Traum wahr, ich wollte schon immer Buchautorin werden. Allerdings kam ich mit den „Nebenwirkungen“ nicht klar. Alle Menschen lasen eine „irrsinnige“ Geschichte, die ich geschrieben hatte – was dachten jetzt alle über mich? Kam jetzt die nächste Welle der Ablehnung? Es folgte unwillkürlich der enge Kontakt mit Menschen. Gespräche, Kritik, Rezensionen, Fototermine, Buchmesse, und dann die erste Lesung. Diese Überdosis „Mensch“ hat mich so in Angst und Schrecken versetzt, dass es nur mit Medikamenten zu ertragen war.

In der Zeit, in der ich Medikamente nahm, war ich tatsächlich mutiger.  Also der Mut war da, aber das Empfinden war weg. Ich empfand nichts, es war mir irgendwie alles egal. Ich hielt eine 1-Stündige Lesung, besuchte die Frankfurter Buchmesse. Ich besuchte ohne Begleitung ein dörfliches (aber gut gesuchtes) Theaterstück. Ich polterte  plötzlich gegen Menschen mit rechter Gesinnung, legte mich auch gerne mit Mitmenschen an und arbeitete sogar in der Flüchtlingshilfe.

Aber als ich die Tabletten wieder absetzte, erfolgte auch hier wieder der Rückzug.

Und so beeinflusst mich die Sozialphobie bis heute: Soziale Kontakte gibt es kaum. Und wenn sich etwas aufbaut, erstickte ich es schon im Keim. Ich gehe nur unter Menschen, wenn ich es tatsächlich muss und es sich nicht vermeiden lässt, beispielsweise wenn es um meine Kinder geht (Elternabende, Laternebasteln, St. Martinszug etc.)

My Home is my Castle, außerhalb meines Zuhauses fühle ich mich wie das schwarze Schaf unter unzähligen Wölfen und so spiegelt es sich auch in meiner körperlichen Symptomatik wieder. Ich fühle mich unwohl, habe Angstgefühle, empfinde eine enorme Anspannung und habe ständig das Gefühl auf der Hut zu sein zu müssen. Ich besuche keine Veranstaltungen, keine Konzerte, wenn es hochkommt mal Kino (aber im Zeitalter von Streamingangeboten, braucht man auch das nicht mehr) Ausflüge an Orte, wo viele Menschen sind bedeuten Stress. Manchmal reicht aber auch nur ein Mensch, der sich mit mir unterhalten will, um mich in Angst und Schrecken zu versetzen. 

Und tägliche Aufgaben, wie Einkaufen, Mülleimer an die Straße stellen, zum Briefkasten gehen  erledige ich bis heute nur unter Anspannung und mit Scheuklappen. Immer den Blickkontakt mit Bekannten und Nachbarn vermeiden und immer schön so tun als ob ich blind bin, damit sich keine Smalltalk-Situation ergibt.

Meine Therapeutin sagte damals, dass die einzige Lösung, diese Phobie zu bekämpfen, wäre, es einfach mal drauf ankommen zu lassen, auf Menschen zugehen, das Herz zu öffnen und „einfach“ mal vertrauen … ha, ha, ha!

Ich weiß, dass meine Angst vor Menschen krankhaft ist. Ich arbeite jeden Tag daran, um diese Phobie zu bewältigen. Mein Blog und der Youtube-Channel helfen mir dabei.

Und ich versuche mein Bestmögliches, diese Phobie nicht auch auf meine Kinder zu übertragen, bzw. sie nicht damit rein zuziehen …

… funktioniert leider nicht immer. 🙁

Habe erst heute wieder eine Kindergartenverabredung meiner kleinen Tochter boykottiert … das muss aufhören!

Tja, soviel erst mal dazu…

Viele Grüße und vielen Dank

Nicole

____________________

Es folgten weitere Gespräche mit Linda …

Dann irgendwann rückte Linda damit raus, für welchen Sender und welche Sendung die Doku sein sollte. Dann hatte ich ein ganzes Wochenende Zeit, um mir die schlimmsten WAS-WÄRE-WENN-Szenarien auszumalen. Und plötzlich war ich überzeugt, dass ich hier gerade im Begriff war, mich selbst den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen, auch wenn der Sender NICHT RTL hieß.

Daher entschied ich mich (vorerst) für diese Antwort…

___________________

Hallo Linda,

bei mir geht es Augenblick drunter und drüber. Ich weiß nicht, wo mir der Kopf steht. Auch habe ich in den letzten Tagen festgestellt, dass meine schriftliche Klappe offenbar doch deutlich größer ist, als mein physisches ICH. Sprich, ich habe doch mehr Angst und Panik gegenüber diesem Projekt aufgebaut als ich mir eingestehen wollte und befürchte, dass eine Doku bei Pro 7 meine Situation noch verschlimmern wird. So viel Öffentlichkeit schaffe und verkrafte ich nicht.

Das tut mir wirklich sehr leid, dass ich Deine Zeit verschwendet habe, das war wirklich nicht meine Absicht.

Liebe Grüße und trotzdem Danke für Dein Interesse

Nicole

___________________

Ihre Antwort:

___________________

Hi Nicole,

das ist gar kein Problem, ich kann das gut nachvollziehen.

Dennoch vielen Dank für deine Zeit und auch dir wünsche ich nur das Beste für dich und deiner Familie!

Wenn du doch eines Tages das Bedürfnis hast, darüber sprechen zu wollen, kannst du dich sehr gerne jederzeit bei mir melden, per Email oder auch Facebook.

Liebe Grüße und einen schönen Tag,

Linda

_____________________

Vielleicht werde ich mich irgendwann bei ihr melden, vielleicht auch nie. 🙂

So viel geschrieben wieder heute…

… und dabei gibt noch so viel zu tun!

Fuck, ich hab nicht mal Zeit, um zu heulen…

Bis bald!

Lichtblick: Kunst kann trösten

Ja, da bin ich schon wieder…

Sagt, ist mein heutiges Titelbild nicht schön? 😀

Das Foto hat mich getröstet und mein Gemälde hat mich getröstet – ja, Kunst tröstet!

Und darum geht es heute …

Ich möchte Euch endlich mein heiß geliebtes „Werk“ präsentieren. Und damit meine ich jetzt nicht zwingend die Tatsache, dass ich ein bestimmtes Gemälde heute unbefugt (!) ALLEINE aufgehangen habe. Ja, mir wurde tatsächlich jegliche Kooperation und Hilfe (wegen verschrobener Prinzipien) verweigert und jetzt ist der Herr erst recht beleidigt, weil ich mir das Recht heraus genommen habe, mit 38 Jahren selbst bestimmen zu dürfen was ich kann und was nicht.

ABSOLUTE FRECHHEIT!

Wer diese spezielle Hintergrundgeschichte gestern oder heute morgen nicht mitverfolgen konnte, kann sie gerne HIER nachlesen. Ich habe meinen letzten Blogtext wieder aus meiner Facebook-Timeline gelöscht, weil mein Streitpartner meinte, das dies „sehr frech“ von mir gewesen war, also meinen Blogtext auf Facebook zu teilen …

Dann bin ich lieber frech als wehrlos…

Aber gut, auf Facebook ist der Text ja nicht mehr. Im Blog bleibt der Text aber dauerhaft erhalten und der Hinweis darauf, dass es einen solchen Text gibt, ist ja auch legitim.  😉

Mein Baby hängt jedenfalls …

Endlich…

wp_20161023_15_09_31_pro

Ich brauchte dazu lediglich einen Bleistift, ein Maßband, eine Wasserwaage, eine Bohrmaschine, einen 8 mm Bohrer, 8 mm Dübel, entsprechend darauf passende Schrauben mit Haken und Entschlossenheit – bis auf die Erlaubnis meines Mannes war sogar alles vorhanden, es musste nur noch alles an dieser Wand zusammenfinden. 🙂

Hängt auch gerade – die zwei Millimeter Ungenauigkeit wurden mit Knete ausgeglichen…

wp_20161023_14_59_05_pro

Ja, dieses Bild war Liebe auf den ersten Blick …

wp_20161023_15_09_31_pro

Und zu diesem Zeitpunkt hatte ich es „nur “ auf einem Foto gesehen und hatte keine Ahnung, wie riesig das Gemälde ist. Ich war nur irritiert als der Vorbesitzer anmerkte, es könne NICHT in einem Auto transportiert werden. Es wurde aber am Ende tatsächlich mit einem Transporter abgeholt.

Die Krönung: Ich las zu diesem Zeitpunkt das Buch „Das Bild“ von Stephen King, weil ich schon einmal von einem Kunstwerk so magisch angezogen wurde, dass es mir fast schon etwas Angst machte.

Das war das Bild hier …

Das Gesicht einer Frau, inmitten einer vom Abriss bedrohten Scheune …

 wp_20160523_14_51_38_pro-neu

Ich liebe SIE …

Und ich hab mit IHR auch noch viel vor… ja, zu diesem ganz speziellen Kunstwerk wartet noch eine eigene Geschichte und soll aber ein anderes Mal erzählt werden. 😉

In dem Buch von Stephen King ist Rose ebenfalls von einem Gemälde (welches sie in einem An- und Verkaufgeschäft entdeckte) so fasziniert, dass sie das Gefühl hat, ohne dieses Bild nicht mehr leben zu können. Das ging mir sowohl bei dem Graffiti als auch bei meinem heute aufgegangenen Gemälde ebenfalls so.

Es war ganz faszinierend. Dieses Bild zog mich so in den Bann, dass ich ganz nervös und unruhig wurde. Es war eine Flut an Emotionen. Es hatte so etwas fesselnd Mystisches und ich hatte die Vision, dass dieses Bild etwas ganz Besonderes, eine ganz geheime Energiequelle war, die nur für mich bestimmt ist. Mit diesem Bild in meiner Nähe würde ich bei jedem Blick Ruhe, Kraft und eine Menge Ideen  finden … ich müsste es nur noch nach Hause bringen.

Nach Hause

In dem Buch „Das Bild“ konnte sich Rose McClendon das Gemälde nicht leisten. Sie dachte es sei Tausende Dollar wert, weil es so überwältigend schön war. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt nicht mal 1 $ in der Tasche. Letztendlich tauschte sie das Gemälde gegen einen 50 $ Ehering und erlebte mit diesem Bild im Anschluss wirklich Himmel und Hölle. Sehr lesenswert! 🙂

Ganz ehrlich? Auch ich war mir sicher: Niemals würde ich mir dieses Gemälde, diesen Traum wirklich leisten können, denn dieses Bild wurde gemalt von … nein, stopp, das verrate ich nicht. Wer es wissen will, darf mich gerne persönlich danach fragen. 😀

Ich erzählte Rainer (ein Bekannter und der Vorbesitzer, der keinen Platz mehr dafür hatte) ganz wehmütig von meinem ersten Gefühl zu diesem Bild und auch von meiner Vision aber auch, dass ich als mögliche Käuferin nicht in Frage kommen würde. Ich bin Autorin – mein Budget ließ keine Ausgaben für mein persönliches Privatvergnügen zu, sorry.  🙂

„Ich möchte, dass es in gute Hände kommt – Geld ist mir hierbei nicht wichtig!“

😯

Es folgte ein Telefonat und im Anschluss eine Terminabsprache zur Abholung.

Seit August ist es zu Hause … 🙂

Und jetzt habe ich es endlich aufgehängt …

Leider unter katastrophalen Rahmenbedingungen – ohne Scheiß, die Fronten sind so verhärtet, wir werden uns am Ende bestimmt noch wegen zwei dummen Schrauben an der Wand scheiden lassen – aber es hängt an der Wand und ist bei mir. Ich kann mich davor stellen, träumen und auf das Meer hinaus schauen, die Felsen bestaunen, Echospielchen veranstalten, damit den Fischern auf den Senkel gehen und immer wieder die Antwort auf die Frage suchen:

Warum sehe ich auf diesem Bild eine wundervolle Mondnacht und andere einen sonnigen Tag, hä?  😯

Was meinst du?

wp_20161023_15_09_31_pro

Über introvertiertes Explodieren und die Leichtigkeit des innerlichen Ausrastens … oder so

Mannomann…

Es ist immer wieder dasselbe!

Schon wieder zu lange gewartet!

Und ich schwöre, ich habe vor zwei Wochen mit diesem Beitrag angefangen und wollte tatsächlich „nur“ einen kurzen schaurigen Einblick in meinen Kopf am 02.10.2016 gewähren … was ich morgen auch nachträglich noch tun werde. 🙂

Heute muss ich noch schnell das hier loswerden …

Ich arbeite gerade mit Hochdruck daran, mein Leben wieder so in den Griff zu kriegen, ohne mich dabei ständig (versehentlich) selbst zerstören zu müssen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Allgemeinbedingungen sind derzeit nicht optimal. Hier geben sich nach wie vor die Ereignisse, Erkenntnisse und auch Niederlagen die Klinke in die Hand und ich kann nicht darüber schreiben, weil ich irgendwie immer noch blockiert bin. Ich bin blockiert durch eine Art Schockstarre, blockiert durch Verdrängen, blockiert durch fehlende Zeit und auch blockiert, weil ich situationsbedingt derzeit unter strenger Beobachtung stehe. Ja, ich denke, die, die mir diese neuen Steine in den Weg gelegt haben, sind auch in diesem Blog dicht an meiner Seite. Sie lassen mich nicht aus den Augen, sie wollen wissen, wie ich damit klarkomme… ob ich überhaupt damit klar komme … was ich zu tun oder zu lassen gedenke… ob ich aufgebe oder weiter kämpfe. Kurz um: Ich kann derzeit nicht ins Detail gehen, um meinem Feind nicht zu verraten, wo mein Schatz vergraben liegt. 🙂

Sobald ich diese sehr existenzielle Hürde bewältigt habe, lasse ich es Euch wissen…

Ich kann aber so viel sagen, dass ich in den letzten Tagen oft daran gedacht habe, meine Therapeutin anzurufen. Wir haben bei der letzten Therapiestunde ausgemacht, dass ich sie jederzeit anrufen kann, wenn es mir schlecht geht. Sie hat mir auch angeboten, dass wir uns auch gerne alle paar Wochen auf ein Tee oder Kaffee treffen können – ganz ohne offizielle Folgetherapiegenehmigung. Ja, ich war wohl eine sehr spannende Patientin, deren Geschichte sie gerne weiter verfolgen möchte… 😀

Ich werde natürlich vermeiden, dieses Angebot anzunehmen, denn ich muss ja versuchen alleine klar zukommen.

Ich komme auch klar…

Zumindest deutlich besser, als noch vor einem Jahr …

Man darf mich nur nicht für dumm verkaufen…

… oder mich anlügen und dieses Lügengerüst so lieblos und stümperhaft aufbauen, dass es nur vom Anhören in sich zusammenfällt…

… oder mir den guten Freund vorspielen, während man hinter meinem Rücken den für mich bestimmten Dolch zückt…

… oder mich ungebremst (und ungeschützt) auflaufen lassen …

Eben all diese unschönen Dinge, die mich in mein grenzenloses Misstrauen und in die Sozialphobie getrieben haben, sollte man eben heute nicht mehr mit mir machen.

Nein, das sollte man definitiv nicht tun …

Denn dann raste ich aus…

Aber sowas von…

So wie ich es kürzlich tat, als genau das (oben aufgezählte) geschah …

Es war noch nicht einmal unerwartet, denn ich bin ja nicht blöd und erahne ganz instinktiv den Wolf im Schafpelz – es fällt mir nur manchmal sehr schwer, das zu akzeptieren. Ich wusste also, dass ich hier auf Unehrlichkeit treffen könnte und doch warf mich dieses asoziale Verhalten eines Menschen (um Missverständnisse zu vermeiden, es ging um eine Frau) so aus der Bahn, dass ich vollkommen die Fassung verlor und … PENG!

… implodierte! 😮

Ja, ich ging lautstark auf die Barrikaden, schimpfte, brüllte, fand sogar die richtigen Worte, um klar zu machen, dass ich diese Heucheleien satt hatte und wüsste, dass hier Neid und Missgunst die Basis allen Übels sei. Ich fand auch genügend unsachliche Bezeichnungen für diese Person, randalierte auch ein bisschen, ließ Gegenstände an Wänden zerschellen und fand den Gedanken an eine schallende Ohrfeige auch sehr befreiend. Ja, ich bin so richtig ausgerastet … allerdings nur in meinem Kopf.

… in Wahrheit schaffte ich es noch nicht einmal mit der Wimper zu zucken…

Ich nahm die Situation (wie immer) zur Kenntnis und lächelte sie über Stunden hinweg, während in meinem Kopf alle Geschütze zum Krieg aufgefahren und schließlich auch gezündet wurden. Die Explosion in meinem Kopf war so gewaltig, dass mein Schädel bebte. Es war eine gefühlte Atombombe! Ich bekam kurz darauf sogar Fieber, hatte stechende migräneartige Kopfschmerzen, mir war übel und ich lag sodann mit Waschlappen auf der Stirn und Kotzeimer neben dem Bett am frühen Abend im Bett.

Wenn ich das meiner Therapeutin erzählt hätte, wären wieder sofort 25 Therapiestunden fällig gewesen…

„Ich hab Ihnen ja gesagt, dass diese Frau Gift ist! Wieso lassen Sie das mit sich machen? Wieso hauen sie nicht auf den Tisch? Sie müssen sich wehren! Sie verfallen wieder in alte Muster! Frau Lahr, lieben Sie sich eigentlich!?“

BLA BLA BLA! PSSSST! ICH WEISS, ABER ICH WILL DAS JETZT NICHT HÖREN!

Es hat zwei Tage gedauert, bis ich mich von diesem introvertierten Wutausbruch erholt habe…

Ich weiß, dieses heftige Implodieren ist Gift für die Psyche und auch Gift für die physische Gesundheit, nur offenbar kann ich es immer noch nicht abstellen. Ich kann es nicht abstellen, weil mir die Kontrolle über meine Emotionen fehlt. Die Welle kommt über mich, lähmt mich, trennt mich innerhalb von Sekunden von der Außenwelt – es ist wie ein Sicherheitsstecker der gezogen wird – und zwingt mich, diesen Konflikt im Inneren auszutragen.

Das nennt man Konfliktunfähigkeit…

Und auch hier ist Angst wieder der Hauptakteur und der Ursprung…

Doch das ist okay…

Denn ich habe inzwischen verinnerlicht: Auch wenn ich meine Angst gerne verfluche, so will sie mich nur schützen. Sie will Böses von mir abwenden und sorgt mit solchen Selbstschutzmechanismen, dass ich nicht noch mehr verletzt werde. Ich muss dieser Angst nur klar machen, dass ich inzwischen schon groß bin und auf mich selber aufpassen kann … ich bin erwachsen … und ich muss mein Gegenüber nicht fürchten, auch wenn er vom Schatten geleitet wird…

„Hinfort mit dir, du garstiges Wesen!“

Hach, das klingt alles so einfach, wenn man es aufschreibt…

Ja, sich mit seinen Ängsten anzufreunden ist echt eine schräge Nummer. Und auch wenn es vielleicht nicht so scheint, ich arbeite immer noch mit Hochdruck daran …

Ich MUSS mit Hochdruck daran arbeiten…

Aber heute hatte ich in dieser Angst-Vor-Konflikte-Richtung einen Lichtblick… 😀

Ich habe mich nämlich ein bisschen gewehrt … 😀

Ich habe gestern schriftlich jemanden gefragt, ob er mir eine Kopie eines Schriftstückes liefern kann, welches ich für die aktuellen Verhandlungen für einen Hauskauf brauche. Dieser jemand ist im Grunde seines Herzen sicher ein netter Kerl, aber leider gehört auch er zu den konfliktfreudigen Menschen und solchen Menschen gehe ich gerne aus dem Weg.

Dieses Mal führte kein Weg an ihm vorbei…

Meine Frage formulierte ich freundlich, fast sogar herzlich…

… und die Antwort kam prompt!

… und sie traf mich wieder mitten ins Emotionszentrum!

20161014_205557[1]

Meine erste Reaktion lässt sich am Zustand des Papierstückes leicht erahnen …

Was ist das für eine asoziale Antwort? Tickt der noch ganz richtig?! Und welche tiefere Bedeutung hat dieses Satzeichen, welches KEIN Ausrufezeichen ist?

FUCK YOU! 🙁

Mir war klar, dass dieser Tag genau so stressig, anstrengend und voller negativer Emotionen sein würde, wie auch die letzten, inklusive der Feststellung, dass man (auch wenn man es wirklich will) tatsächlich scheinbar nicht jedem Arschloch im Umkreis aus dem Weg gehen kann. 🙁

Mit anderen Worten:

Fertig machen zum implodieren in 3,2,1…

FEUER FREI! 😮

Oder  mich wehren…

STOP!

ES REICHT!

SIND DENN HIER (FAST) NUR NOCH SPACKEN IN MEINEM LEBEN?

Bewaffnet mit einem Gefühl in Körper und Geist als könne mich im Augenblick die ganze Welt am Arsch lecken, stapfte ich konfliktbereit (mit all meinen durchaus vorhandenen Kampfeigenschaften) zum Verfasser dieser unglaublichen Antwort, klingelte Sturm und stellte mich ihm zitternd in den Weg, mit den Worten:

„Lieber R., was willst du mir bitte mit diesen Worten sagen? Das es dieses Schriftstück nicht gibt oder dass du es mir nicht geben willst?! Was soll das, HÄ?!“

(Imaginär richtete ich meine Atombombe auf ihn und kann es während ich das schreibe immer noch nicht glauben, dass ich das getan habe!) 😀

Dieser Mister R. sieht mich erstaunt an, dann lächelt er und sagt:

„Ähm, ich kann dir keine Kopie liefern, weil ich das Schriftstück nicht habe!“

ALTER!

Rückzug aller Kampfeinheiten in 3,2,1…

Bitte ganz lieb lächeln! 🙂

Ich stammelte noch ein „Och, das ist gar nicht schlimm… ich dachte erst du wolltest … ach egal…!“ und unterhielt mich mit ihm noch entspannte 5 Minuten. 🙂

Tja… würde sagen:

LÄUFT BEI MIR! 😀

Bis morgen, dann liefere ich die Erzählung „Der Thriller in meinem Kopf“ …

Hier noch meine aktuelle Anti-Spacken-Hymne – es ist so ein unglaublich bestärkender Song! 🙂

Wahrheit tut weh… und vieles andere gerade auch

„Wahrheit tut weh“, so lautete ursprünglich der Titel meines letzten Blogeintrages, den ich vor zwei Wochen geschrieben, aber NICHT veröffentlicht habe. Ich bin gerade wieder über diesen Direkt-Aus-Dem-Herzen-Text gestolpert und bin über so viel geballte Wahrheit in einem Text selbst verblüfft. Schade, dass es hier um meine eigene Wahrheit geht und nicht um irgendein packendes Filmdrama auf ZDF oder so …

Mein Eintrag fing an mit:

Und weil ich gerade wieder echt ernsthafte Schwierigkeiten habe, mit der Situation umzugehen und auch immer mehr mein Niveau und meine Würde sinkt, (nein, ich bettle nicht mehr weiter um ein vernünftigen und respektvollen Umgang Miteinander),  flüchte ich mich nun in meinen Blog … auch wenn dieser Text niemals veröffentlicht wird.“

Im weiteren Verlauf dieses Textes fand ich dann so Aussagen wie:

„Hab mich dann einfach nicht im Griff, wenn ich wütend und verletzt bin, neige ich dazu, meine Gefühle mit ihrer ganzen verbalen Enttäuschung rauszuhauen …. wie kann man von der einen auf die andere Minute plötzlich zu so einem gottverdammten  blöden Arschloch werden … FUCK YOU! … um es harmlos auszudrücken!“

Und:

Ich erkenne mich nicht wieder… ich erkenne meinen Mann nicht wieder… ich erkenne uns nicht wieder!

Und:

Immer wieder werden Grenzen überschritten… weil er … weil wir… weil ICH nicht klar komme. Ich bin einfach nicht in der Lage, mich zu streiten. Ich muss es einfach einsehen, dass ich einfach nicht für diese komplizierte Beziehungsscheiße gemacht bin … immer diese unnötigen Dramen … Streitsucht vs. Harmonie…  jeder Konflikt eine weitere Dosis Gift für meine Seele und meinen Körper…  ich brauche Ruhe, sonst drehe ich durch … ich sehne mich gerade nach einer Gummizelle … und das ist die Wahrheit … please, leave me (alone)!

Wahrheit tut verdammt weh… 

ENDE!

Ja, mein Mann hatte echt die Schnauze voll von mir und wollte gehen – nahm ich zur Kenntnis, habe ich verstanden, konnte aber auf Anhieb nicht artgerecht darauf reagieren …

Nun ja…

Er hat es sich dann zwei Tage später doch nochmal anders überlegt … wahrscheinlich, weil er ja weitgehend dann doch ganz zufrieden mit meinen Leistungen ist, gell? 😀

Es bleibt spannend bei uns … 😉

Soviel dazu…

Und falls sich hier die Frage auftut, wie ich es wagen kann, öffentlich über das sensible Thema „Ehestreit“ zu schreiben: Liebe Leute, mein Blog ist und soll authentisch bleiben! Und ich will nicht verbergen (müssen), dass wenn in meinem Leben Chaos herrscht, dann auch tatsächlich überall der Wurm drin ist.  😀

Aber eigentlich wollte ich heute mal über meinen derzeitigen Istzustand schreiben und euch auch auf meiner beruflichen Ebene mal auf den neusten Stand bringen …

Istzustand Geist und Seele – ich muss dringend etwas ändern  

Mein neues Lebensmotto lautet: „Wenn Du nichts änderst, ändert sich nichts …“

Ich will Dinge ändern, die ich (theoretisch) ändern kann …

Ich will Dinge hinnehmen, die ich nicht ändern kann …

Was allerdings leichter gesagt ist als getan…

Es gibt immer noch zu viel Stress in meinem Leben …

Ich habe immer noch zu viel Angst …

Ich irre immer noch orientierungslos durch mein Leben …

Und ich höre immer noch zu wenig auf meine innere Stimme und das Herz …

Istzustand Körper – ich habe ihm viele schlimme Dinge angetan   

Leute, Stress macht echt (körperlich) krank …

Ich habe das wirklich vollkommen unterschätzt …

Die Ernte der ganzen Scheiße der letzten Zeit, inklusive Angst und innerer Zerrissenheit ist üppig und trägt in diesem Jahr ganz neue Früchte. Letztes Jahr war es die Angststörung. Jetzt zicken ein paar Organe von mir rum. Und diese Zickereien haben dafür gesorgt, dass ich plötzlich von heute auf morgen Probleme mit dem Essen habe. Mir ist ständig schlecht, könnte ununterbrochen nur noch kotzen, ich habe keinen Appetit und habe Seitenstechen. Greife ich auch nur nach einem falschen Lebensmittel, dann ist der Tag ganz gelaufen. Vor drei Tagen war es ein Fleischwurstbrötchen an dem ich im Anschluss zwei Tage lang meine Verdauungsfreude mit entsprechenden Magenschmerzen hatte. Zu diesen falschen Lebensmitteln gehören übrigens auch Süßigkeiten, wie Schokolade. Unglaublich, dass ich schon seit knapp einer Woche keine Schokolade mehr gegessen habe… das hat es NOCH NIE gegeben.  Ehrlich gesagt, habe inzwischen eine neue Phobie entwickelt – „Angst vor Essen“ …  😮

… so kann man übrigens auch abnehmen. 😀

5 Kilo sind schon weg … 🙂

Natürlich bin ich in ärztlicher Behandlung. Es ist derzeit auch wohl nichts Schlimmes. Ein paar Untersuchungen noch (Organultraschall und Magenspiegelung) und dann werden wir den genauen Übeltäter haben. Sicher ist aber:

Ich muss ab sofort besser auf mich aufpassen, auch wenn ich nicht gar nicht so recht weiß, wie das gehen soll. 🙂

Übrigens: Ich jogge eigentlich immer noch regelmäßig (2-5 mal die Woche), mein Runtastic ist nur irgendwie kaputt. Nicht, dass meine geaddeten Runtastic-Freunde meinen, ich hätte schon aufgegeben, nur weil ich die letzten zwei Monate 0,00 km gelaufen bin. 😀

Istzustand Beruf  – ich liebe meinen Job  

Eigentlich könnte an dieser Stelle eine lustige Geschichte über meine verbissene Jobsuche stehen, inklusive Eignungstest für den Job als „IT-Supporterin“, aber das wäre zu lang.

Hier die Kurzform:

Der ursprüngliche Plan war ja, meinen Hauptberuf (das Texten) zu einem Minijob zu machen, weil ich der Meinung war, ich wäre durch eine Art Burnout, inkl. Schreibblockade nicht mehr länger fähig, meinen Job fachgerecht auszuführen. Davon war ich echt überzeugt. Und auch als ich den Job in der Behindertenassistenz aus bekannten Gründen geschmissen habe, war ich der felsenfesten Überzeugung, es ginge einfach nicht mehr.

Panik brach aus …

Ich bewarb mich auf jede Stelle, die mir in die Finger kam und mir sinnvoll erschien, auch wenn die Qualifikation zu wünschen übrig ließ (oder auch überhaupt keine Qualifikation benötigte).

Darunter waren u. a. Stellenangebote für:

Altenpflege in allen Altenheimen der Umgebung

Schulbegleitung für einen autistischen Jungen bei einer Karitativen Einrichtung

Sachbearbeitung für Baustoffe bei Basalt Union

IT-Support bei einem örtlichen Unternehmen (der sich echt Mühe mit mir und meinem unqualifizierten Plänen gegeben hat)

Retourmanagement bei Medi Max

Bürofachkraft in einer Autowerkstatt

Spülhilfe in einem Restaurant

Kommissioniererin bei … keine Ahnung

Pralinenverpackerin in einer Pralinenfabrik hier in der Nähe  😀 😀

Und dann bekamen auch Aldi, Lidl, der DM-Markt und noch einige andere Läden meine Bewerbung…

Ich wartete und hoffte…

…und wollte das auch alles…

Ja, ich wollte das, weil es logisch war … weil es vernünftig war … weil es das einzig Richtige war… ?

Die erste Einladung zum Vorstellungsgespräch folgte und auf den einen Anruf folgte der Nächste…

Zwischendrin hatte ich nochmal eine Therapiestunde, in der meine Therapeutin die Hände über den Kopf zusammenschlug und mich fragte, auf was für einen neuen Trip ich jetzt war. Ich erklärte es ihr halbherzig, hörte mir selber beim Reden zu und glaubte mir selber genau so wenig, wie meine Therapeutin mir meine Argumentation abkaufte.

„Was immer sie auch in Zukunft tun werden, lassen Sie die Finger von der Altenpflege, das ist nicht der richtige Ort für sie. Das macht sie kaputt!“

Meine Antwort: „Ach, ich schaff das schon. Dann muss ich halt lernen, mit dem Leid und dem Tod umzugehen … was mich nicht umbringt, macht mich nur noch härter! Ein neuer Kampf gegen Ängste! Shacka!“

Gedacht habe ich allerdings:

„Fuck! Sie hat natürlich recht. Ich habe es ja noch nicht einmal in einem Altenheim als Besucherin ausgehalten. Aber ich brauche einen neuen Job … und in Altenheimen wird immer Personal gesucht … ich habe keine andere Wahl… ich bin verwirrt und als Verwirrte kann man keine professionellen Auftragstexte schreiben.“

Und dann stellte sich wieder dieser Kampf ein, – Herz vs. Verstand – den ich aber zunächst gar nicht als solchen ansah. Ich hatte die Befürchtung, dass wieder übertriebene Angst mich dazu gebracht hat, Vorstellungsgespräche zu boykottieren und sie mit fadenscheinigen Ausreden platzen zu lassen. Es war immer wieder dasselbe: ich war entschlossen und kurz vor den Terminen fühlte sich alles so schrecklich falsch an. Wie als würde mich innerlich etwas festhalten und auf mich einreden, mich anflehen, nicht wieder von einer Scheiße in die Nächste zu treten.

Heute weiß ich, dass es mein Herz war, dass mich abhalten wollte, denn es ließ mich nur zu einem einzigen Vorstellungsgespräch gehen… dazu später mehr. 🙂

Jedenfalls saß ich letzten Monat noch zu Hause, suchte wie verbissen nach einer Arbeitsstelle und war sogar bereit, putzen zu gehen, während ich versuchte meinen Texterjob so gut, wie es noch ging weiterzumachen. Aber ich war nach wie vor so schrecklich blockiert. Mehr als einen Auftrag pro Tag konnte ich beim besten Willen nicht bearbeiten und habe viele Aufträge einfach abgeblockt und Anfragen teilweise gar nicht beantwortet. Bis eines Tages plötzlich eine E-Mail in mein Postfach flatterte. Es war eine Nachricht von Christian, ein langjähriger Kunde, der via CC Folgendes an einen Kunden schickte:

Empfehlung

Diese Nachricht hat etwas ganz Entscheidendes in mir ausgelöst, bzw. gelöst. Es war die Erkenntnis, die Bewusstwerdung, dass es etwas gibt, was ich offenbar gut kann. Etwas, was Kunden dazu bringt, mich regelmäßig mit Aufträgen zu versorgen. Etwas, was meine Kunden dazu bringt, mich weiterzuempfehlen, was wiederum zu neuen Kunden führt. Ich hatte plötzlich meine Existenzgrundlage vor Augen. Meine Basis, die in den letzten 8 Jahren zu einem beachtlichen Netz(werk) gewachsen ist, was mich auffängt, wenn in einem Monat mal Neukunden auf sich warten lassen. Und das alles, wollte ich hinschmeißen, weil mein seelischer Ausnahmezustand und die Angst vor dem finanziellen Versagen mich in einen ungewollten Brotjob treibt?

S-T-O-P!

Irgendetwas läuft hier falsch…

Zeitgleich erhielt ich einen neuen ziemlich großen, allerdings auch einen sehr schwierigen Auftrag, den ich eine Minute zuvor noch wegen fehlender Kapazitäten abgelehnt hätte.

Texterstellung für einen Escortservice 
1. „Seite Jobs“ 
2. „Seite Über uns“ 
3. „Seite erotisches Lexikon“
4. „Nach Referenzseite – 25 Begriffe alphabetisches Lexikon-Vorlieben“

Na klaro, gib her!  😀

Boah…

Sachen gibt´s, die kannte ich selbst noch gar nicht …

Das war echt Schwerstarbeit …

K = Kuschelsex war dabei tatsächlich das Harmloseste …

Ich wusste zum Beispiel gar nicht, dass es noch andere Ländercodes als „Französisch“ gibt … 😀

Jedenfalls war ich nach dieser Nachricht, inklusive diesem großen Auftrage wie ausgewechselt. Wie von Geisterhand kehrte die Energie zurück. Und auch unabhängig von diesem Auftrag – der mir wirklich eine Menge abverlangte – merkte ich gar nicht, wie ich plötzlich anfing, wie selbstverständlich auch andere Kundenanfragen in Rekordzeit zu beantworten. Ich schrieb Angebote, machte Aufträge klar und konnte sie nahezu problemlos bearbeiten.

Der Knoten ist gelöst… ich bin wieder drin in meinem Job, den ich wirklich sehr liebe!

UND …

Ich habe dennoch einen kleinen Nebenjob angenommen. Aber nicht, weil ich mir einrede, das zu müssen, sondern weil ich da jetzt einfach Lust drauf habe. Und es ist ein Traumnebenjob. Ich habe diese Arbeit nicht (mehr) gesucht, aber sie hat mich dennoch gefunden. Es war das besagte einzige Vorstellungsgespräch, zu dem ich ohne ein schlechtes Gefühl und Angst gegangen bin.

Ich hatte die wundervolle Aufgabe der Kleinkinderbetreuung überhaupt nicht auf dem Schirm. Aber jemand anderes hatte mich und meinen damaligen Facebook-Job-Aufruf noch auf dem Schirm und hat da etwas eingefädelt. ( Dafür werde ich Dir bis in alle Ewigkeit dankbar sein, liebe Melanie! 🙂 )

Und ich hätte niemals auch nur annähernd geahnt, dass diese Aufgabe für mich in Frage kommt und dass sie genau zu dem passt, was ich bin – ein Mensch, mit einer Überdosis Gefühl und Empathie.

That´s it!

Ja, ich arbeite nun 1-2 mal in der Woche in einer kleinen privaten Kita. Und betreue Babys und Kleinkinder zwischen 8 Wochen und drei Jahren. Eine entsprechende Tagesmutter-Ausbildung, inklusive Fortbildungen werde ich im Frühjahr nächsten Jahres absolvieren, ich will meinen Job nicht nur intuitiv sondern auch fachlich gut machen. 🙂

Ich liebe es …

Es entspannt mich …

Es erfüllt mich mit Wärme und Liebe …

Ich glaube, dass einzige Problem wird nur sein, dass mir jeder einzelne Zwerg so schrecklich an Herz wachsen wird, dass ich bitterlich weinen werde, wenn Sie in den Kindergarten kommen …

So, das wär`s erstmal an Neuigkeiten… gibt noch mehr, aber ich muss jetzt erstmal Schluss machen. 🙂

Weiteres folgt…

Danke, für´s Lesen!

 

Über meinen Maulkorb und über „Angst haben“ und „Angst sein“

Hi Ihr Lieben,

da bin ich wieder. Wie ich sehe, es sind auch schon wieder knapp vier Wochen vergangen … und dabei könnte ich derzeit über so viele spektakuläre Sachen reden. Allerdings habe ich mir situationsbedingt gerade selbst einen Maulkorb verpasst. Ich kann quasi nicht reden. Daher verzeiht mir bitte, wenn ich im Augenblick nicht ganz so offen bin, das wird sich auch wieder ändern, sobald  ich wieder weiß, was ich will und was ich nicht will. 😀

Und um diese Was-Will-Ich-Frage im Einzelnen beantworten zu können, brauche ich noch etwas Zeit …

Ihr wisst schon …

Bauch und Verstand …

Herz und Vernunft …

Ja, ich kann Euch so viel sagen, dass meine Gedanken und Gefühle derzeit wieder mächtig Achterbahn fahren. Allerdings fühle ich mich, wie auch auf dem Titelbild zu sehen, auf Ebene -1 von 10.  Es ist mächtig was los bei mir, kriege aber irgendwie nichts so richtig auf die Reihe. Ich bin mir sicher, dass liegt u.a. auch an meiner Schreibblockade. Mein Herz und Bauch kämpfen wieder mit allen Waffen gegen Verstand und Vernunft. Die Auswirkungen haben es auch dieses Mal wieder in sich. Mein Stresspegel liegt derzeit gefühlt wieder zwischen 8 und 10, was dazu führt, dass ich derzeit auch körperlich voll auf die Fresse bekomme. Erkältungen am laufendem Band, ununterbrochen diese verfluchten Muskel- und Gelenkschmerzen. Zugenommen habe ich auch schon wieder. Die 7 Kilo, die ich weg hatte sind auch nun komplett wieder drauf und ich habe mit Schrecken festgestellt, dass ich mich zu einem regelrechten Stressfresser entwickelt habe. Je mehr Stress, desto mehr Süßigkeiten müssen her und wenn ich nicht halbwegs versuchen würde regelmäßig joggen zu gehen, dann …

Apropos…

Ja, ich laufe immer noch …

Aber nicht mehr mit dem Hauptziel Kalorien zu verbrennen,  sondern um Stress abzubauen …

Und ich brauche dabei genau diese Playlist … 🙂

Playlist

Wenn ich laufe und diese Songs höre, löst sich der Druck. Wenn ich nach einer knappen Stunde nach Hause komme und dann in der Dusche stehe und sich die Muskelschmerzen von der Verspannung in das übliche Ziehen nach sportlichen Aktivitäten verändern, kann ich später zumindest besser schlafen. 🙂

Ja, irgendwie hat mich der Stress wieder voll im Griff. Ich weiß, es war auch schon mal besser, ist es aber gerade dann doch nicht. Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben und kämpfe einfach auch dieses Mal wieder bis zur Erschöpfung mit meinem Dämonen und anderen Störfaktoren. Und weil das Kämpfen Zeit braucht, habe ich sogar unseren geplanten Urlaub abgesagt. Ja, wir wollten diesen Sommer in den Urlaub fahren. Zwei Wochen lang ausspannen. Je näher dieser Urlaub rückte, desto unwohler fühlte ich mich. Urlaubsstress ist tatsächlich etwas, was ich derzeit so gar nicht gebrauchen kann. Man munkelt auf therapeutischer Seite, dass ich mich hier wieder von meiner Existenzangst dominieren lasse, ganz nach dem übertriebenen Motto „Wer nicht arbeitet, stirbt!“ Stimmt vielleicht sogar ein bisschen. Aber der Hinweis meines Bauchgefühls, dass mir dieser zusätzliche Druck durch die Reise derzeit absolut nicht gut tut, ist einfach stärker…

Und im Moment tun mir einige Dinge und Situationen nicht gut…

Ich habe meinem Mann aber versprochen, dass der Urlaub zu Hause durchgezogen wird… ggf. sogar mit E-Mail-Abwesenheitsnotiz … aber da bin ich mir noch nicht so sicher, ob ich das schaffe! 😀

Ich stelle fest: Ich bin schon ein bisschen schräg…

Ja, und ich kann es auch nicht leugnen, dass ich mich aus diesem Grund auch wieder sehr intensiv mit dem Thema „Angst“ beschäftige…

Ich differenziere neuerdings zwischen „Angst haben“ und „Angst sein“ – diesen entscheidenden Unterschied fühle ich endlich. Und ich fühle auch, dass ich bestimmte Situationen, vor denen ich Angst hatte / habe, inzwischen mit einer Shit-Happens-Gelassenheit bewältigen kann. Ein Fortschritt.

Beispiel…

Donnerstagmorgen so gegen 10.15 Uhr klingelt plötzlich das Telefon. Ich kämpfte gerade mit einem leichten, arbeitsbedingten Jetlag, frühstückte gerade müde und dachte eigentlich nichts Böses, – auch wenn ich grundsätzlich Böses denke, wenn das Hassobjekt „Telefon“ klingelt. Und da ich ja auch grundsätzlich nicht ans Telefon gehe, wenn ich nicht weiß, wer dran ist …

Da fällt mir gerade ein: Ich habe vor ein paar Tagen im Radio von einer lustigen Challenge gehört, da ging es um die rhetorische Frage: „Wen würdest Du anrufen, wenn Dein Leben davon abhinge. Also ob der Angerufene ans Telefon geht oder nicht. Wenn er ans Telefon geht, wirst Du erschossen, wenn nicht, dann lebst Du… wen würdest Du anrufen?“ 😀

Sollte jemals so eine Situation auf Dich warten, RUF MICH mit unterdrückter Nummer AN. Denn ich gehe GARANTIERT  NICHT ans Telefon! 😉

Wo war ich?

Ach ja!

Das Telefon klingelte. Ich sah auf die unbekannte Nummer mit Ortsvorwahl und beschloss spontan doch einfach ran zu gehen. Könnte ja wichtig sein. Am anderen Ende meldete sich eine mir bekannte Frau. Doch es dauerte erstaunlicherweise ziemlich lange, bis ich verstand, was sie von mir wollte. Die Anruferin entpuppte sich als meine Therapeutin, die mich  freundlich fragte, ob ich den zweiwöchigen Termin mit ihr vergessen habe…

Habe ich? 😮

Seit EINEM JAHR erscheine ich über pünktlich zu diesen Terminen … an diesem Morgen jedoch nicht?!

SCHOCKSTARRE! 😮

Schockstarre? Mit Nichten!

Im ersten Augenblick war ich einfach nur irritiert. Hatte ich diesen Termin echt verpasst? Dann lachte ich kauend, entschuldigte ich mich und erklärte ihr, dass ich in der Tat diesen Termin vollkommen vergessen hätte und in wenigen Minuten vor Ort sein würde. Das war´s. Ich zog mir die Schuhe an, biss noch einmal in mein Brötchen und machte mich auf den Weg, Ende.

Warum das so erstaunlich war?

Meine übliche bekannte Reaktion wäre eine Flut aus negativen Emotionen gewesen. Die Tatsache, dass ich einen Termin verpasst habe, wäre mir unglaublich peinlich und unangenehm gewesen. Ich hätte mich schlecht gefühlt, Herzrasen, Kopfglühen, Beklemmungen, begleitet von der Angst, jemanden enttäuscht zu haben, Selbstvorwürfe dahingehend, zu doof zu sein, um sich einen Termin zu merken, das Gefühl versagt zu haben… etc.

Das alles hatte ich kurioser Weise nicht, denn ich konnte es ja nicht ändern. Meine Gedanken kreisten eher um die Frage, was dazu führte, dass ich das vergessen konnte. Aber nicht in Selbstvorwurfhaltung, sondern eher interessiert, leicht besorgt, ganz nach dem Motto: Was war denn da los? Antwort: „Ich habe einfach viel um die Ohren und war zudem auch übermüdet. Das kann passieren und ist mir jetzt halt passiert. Tut jetzt keinem weh, von daher…“

Diese Situation oben hätte mich eigentlich wieder in das „Angst sein“ katapultiert. Eben dieses unterschwellige Angstgefühl, was möglicherweise tagelang angehalten hätte, aufgrund von Selbstzweifeln, Selbstvorwürfen und der zusätzlichen Angst, meiner Therapeutin jetzt ganz furchtbare Unannehmlichkeiten beschert zu haben. Aber ich war nicht die personifizierte Angst. Ich habe einfach einen Termin vergessen, mehr nicht. Punkt.

Aber es gab letzte Woche auch eine Situation, vor der ich Angst hatte…

Ich hatte die Tage ein sehr aufschlussreiches Treffen mit einem Mann heraufbeschworen, der mich vor knapp einem Jahr mit einem Telefongespräch wieder psychisch so bearbeitet hat, dass ich reif für die Klapse war. Ich habe danach tatsächlich jeglichen Kontakt vermieden, um nicht schon wieder in dieses alte Gefühlsmuster zu verfallen, aus dem ich (ohne professionelle Hilfe) nicht mehr heraus finde.

Alle, die meine Geschichte verfolgt haben, erinnern sich sicherlich noch an „Thomas“ …

Es fing mit einem unvermeidbaren Telefongespräch an, da wir etwas Formelles zu klären hatten und das habe ich schon seit Monaten aufgeschoben. Jetzt musste es eben sein. Das Gespräch nahm jedoch einen unverhofften Verlauf, der mich äußerst positiv überraschte. Von Thomas kamen keine Versuche Machtspielchen mit mir zu betreiben, keine Beleidigungen, keine Vorwürfe, keine Selbstmordandrohungen und anderes depressives Gequatsche – im Gegenteil. Er war friedlich, freundlich, hilfsbereit, zuvorkommend und offenbar ehrlich interessiert an meinem Allgemeinbefinden. Ich hatte das Gefühl, mit einem völlig anderen Menschen zu sprechen, den ich bis dato kannte. Als er jedoch den Vorschlag für ein Treffen zur Übergabe von Unterlagen machte, bekam ich Angst.

Eine Falle? Ja, fuck, keine Ahnung!?

Allerdings wollte ich nicht, dass mich die Angst wieder beherrschte und lenkte dem Frieden einfach ein. Und es kam, wie es kommen musste, einen Tag später setzten wir uns tatsächlich an einen Tisch, regelten die Formalitäten, plauderten eine knappe Stunde über Gott und die Welt und führten eine hitzige Diskussion über aktuelle Politik. Es war okay. Aber was ich auch hier wirklich erstaunlich fand: Ich hatte – entgegen meine Erwartungen – überhaupt keine Angst, im Gegenteil … ich fühlte den Frieden. Ja, in seiner Umarmung, in seinen Worten und erbrachten Taten, fühlte ich seinen Willen zum Frieden. Und ich fühlte meinen eigenen Frieden, der noch fehlte, um diesen Part der Vergangenheit nach 8 Jahren Trennung angstfrei abschließen zu können …

Warum erst jetzt?

Meine Therapeutin merkte an, dass es doch auch gut sein könnte, dass ER mit einer vollkommen anderen Person gesprochen hatte. „Erinnern Sie sich, in welcher Verfassung sie vor einem Jahr waren … und wie Sie sich jetzt fühlen.“

Hm, ich denke, es hat von beiden Seiten eine Veränderung stattgefunden…

Mist, ich sehe gerade, es ist spät, ich muss ins Bett…

Zusammengefasst, bin ich gerade wieder in meinem Hamsterrad gefangen, weiß, dass das Scheiße, ungesund und grenzwertig ist, kann aber gerade nicht anders und arbeite mit Hochdruck (PENG!) an der Lösung…

Bis bald, versprochen!

 

Mannometer, die Wogen glätten sich …

Das Beitragsfoto zeigt übrigens Klee, der von einem steigendem See überschwemmt wurde … bedeutungsvolles Bild … unter Wasser … going under … Klee = Glück… ach vergesst es. 😀

Die Wogen haben sich geglättet…

Mein Stresspegel liegt jetzt im Ruhezustand bei etwa 4 …

Das hat einen Grund …

Dazu später mehr …

Ich muss zunächst SO anfangen:

Juhuuu, ich schreibe wieder …

Und, wie ich aus heutiger Sicht feststelle, ist das gar nicht so selbstverständlich …

Denn, ich habe am Samstag aufgrund eines unkonzentrierten Augenblicks meine ganze Webseite zerschossen. GAME OVER. Alles weg. Es gab nur noch eine weiße Seite. Eine weiße Seite, die mir deutlich zu verstehen gegeben hat, dass an dieser Stelle wohl Schluss ist. Schluss mit mir und meinen Gedanken, die ich mit meiner vollen Identität in die große weite Welt posaune, ohne Rücksicht darauf, dass ich mir dabei auch mal Kopfschütteln und Unverständnis einhandle, – übertriebene Art der Selbstdarstellung, was sollen denn die Leute denken, Krankheitsgeschichten als Fortsetzungsroman will keiner lesen bla, bla, bla – Fuck you!

Ich konzentriere mich da lieber auf das (überwiegend) positive Feedback und mein entspanntes und beflügeltes Empfinden nach jedem Blogeintrag und – wie ich jetzt festgestellt habe, – auf neue, tiefsinnige Aufträge.

Aber, wie gesagt, nach dieser weißen Seite am Samstag Morgen, war für mich klar: DAS WAR`S! ENDE! AUS! Was ich zunächst natürlich nicht wahrhaben wollte. Ich habe wirklich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, das Problem zu beheben. Google lieferte mir die Lösung auf dem Silbertablett, aber ich war nicht in der Lage, den Anweisungen zu folgen, weil ich die Anweisung schlicht weg nicht verstanden habe. Ich sollte eigentlich nur den Plugin-Ordner im FTP umbenennen … ich wusste aber nicht, wo dieser Ordner sein sollte. Ich hatte so einen Scheiß Ordner nicht! Ich hatte überhaupt nirgendwo in meinem Leben einen so lebenswichtigen Ordner … wobei mir gerade auffällt, dass das Wort „Ordner“ aus der Wortfamilie der „Ordnung“ abzuleiten ist …

Ordnung? Kenne mer net, bruche mer net! 😀

Kein Ordner „WP-Plugin“, kein Blog! 😮

FUCK! 😮

Nichts geschieht ohne Grund. Es musste wohl so sein. Jemand wollte, dass mein „Werk“, dass ich fast schon seit einem Jahr regelmäßig hege und pflege und in mein Herz geschlossen habe, vernichtet wird. Ich habe schon einmal 5 Jahre Blog, mit rund 200 Beiträgen mit einem Mausklick zunichte gemacht. Damals habe ich diese Entscheidung aber bewusst getroffen. Ich wollte all diese vielen Zeilen nicht mehr in meinem neuen Leben haben … ich bereue das heute zutiefst. Und auch am Samstag war ich tief erschüttert…

Und auch wenn irgendwo in meinem Kopf irgendein Vernunft-Ding versuchte mir einzureden, dass es besser so wäre, dass der Inhalt dieses Blogs durch ein Pluginfehler vernichtet wurde – Sei froh, dass es vorbei ist, dann gibst du den Leuten keinen Grund mehr, sich das Maul zu zerreißen. Du weißt doch, die, die es lesen sollten und von denen du es dir wünschen würdest, dass sie es lesen, lesen es nicht und umgekehrt – redete ein anderer, viel lauterer Teil auf mich ein, bloß nicht aufzugeben. Das ist die einzig wahre Therapie! Du warst so lange stumm! Du brauchst das Schreiben, wie die Luft zum atmen. Der Kampf gegen Ängste! Die Suche nach Gleichgesinnten! Die Illusion, von irgendjemanden verstanden zu werden. Und du hast inzwischen Blog-Fans.

Mit anderen Worten: Ich brauche diesen Blog, wie andere Menschen ihre verdammten Freunde brauchen, bei denen sie sich ausheulen können (ganz gleich, ob diese es hören wollen oder nicht). Es ist mein Druckablassventil und es ist jedem freiwillig überlassen, ob er mich beim Druckablassen begleitet oder nicht. Kapito? 😉

Allerdings war mein Druckablassventil (durch ein Systemabsturz inmitten eines WordPress-Plugin-Updates) so verklemmt, dass keine Hoffnung auf Lösung bestand. Und das in einer Zeit, wo meine Nerven ohnehin schon blank lagen (siehe letzte Einträge). Ja, ich kann sagen, dass am Samstag ein Tag von der Sorte war, den man am besten unkommentiert aus seinem Leben streicht, inklusive empathischer Schwingungen, denn mein Mann hatte an diesem Tag auch sein Päckchen zu tragen und ich habe sehr mit ihm mit gelitten. 🙁

Tja, willkommen, in meinem Leben …

4 Tage lang habe ich versucht damit – also mit dem zerstörten Blog – zu leben …

Konnte es aber nicht, ohne mich dabei schlecht zu fühlen …

Und am 4. Tag habe ich mich dann intensivst mit dem Begriff File Transfer Protocol beschäftigt, quasi Informatik studiert, und habe es schließlich geschafft, das Problem fachmännisch zu lösen. 😀

Alles war wieder da … unversehrt … außer die Fotogalerie, die ist hinüber… aber das krieg ich auch wieder hin.

Ein Stressfaktor weniger…

An dieser Stelle nochmal etwas zu meinen „Pegelständen“…

Am Freitag lag der Stresspegel im Ruhezustand nach wie vor bei 8

Samstag, nach dem Crash bei 9-10

Sonntag dito …

Montag … 8-9

Dienstag … 6

Heute … 4

Ja, heute war ein guter Tag …

Und es wird besser …

Ja, der Stresspegel sinkt stetig und meine körperlichen Symptome minimieren sich …

Meine Therapeutin hatte recht. Es ist keine Angststörung. Es war / ist die körperliche Reaktion auf heftigsten Stress. Stress, den ich mir selber mache, weil Leistungsdruck, beruflicher Perfektionismus, Existenzangst und meine ständige Angst vor dem Versagen, so eine überdimensionale Größe angenommen haben, dass es krank macht.

Das lasse ich nicht mehr zu …

Ich Krempel gerade mein Leben komplett um…

Ich werfe alte Gewohnheiten über Bord, mache vieles anders …

Ich höre jetzt auf mein Bauchgefühl …

Höre auf meine innere Stimme …

Mein Herz …

Wie das funktioniert?

Die erste innere Reaktion, auf einen Menschen oder eine Situation ist die richtige…

Vor ein paar Tagen fühlte ich plötzlich bei einem Menschen negative Schwingungen. Statt sie schweigend hinzunehmen und Gefahr zu laufen, das auf mich persönlich zu beziehen, fragte ich ohne zu zögern nach. Ich erhielt die Info, dass eine Operation ins Haus steht und deshalb die Stimmung im Keller war. Das zu wissen, hat mir selbst aber auch dem Betroffenen geholfen, da er jetzt nicht mehr gute Miene zum bösen Spiel machen musste.  🙂

Und noch etwas habe ich mit meinem Bauchgefühl geklärt…

Ich hatte das Bedürfnis einer Frau zu helfen, obwohl für sie noch nicht abzusehen war, dass sie Hilfe brauchte. Es ging eigentlich nur um das Öffnen einer Türe … auch wenn ich mich eigentlich ins Auto setzen und meinen Weg nehmen hätte können, war ich einfach im richtigen Moment zur Stelle. Das hätte ich mich früher nicht getraut, aus Angst jemanden allein mit meiner Anwesenheit zu stören oder zu nerven.

Ja, heute war ein besonders guter stressminimierter Tag …

Ich habe einen schönen Auftrag bekommen. Die Vertrauensbasis für diesen Auftrag, erlangte der Auftraggeber unglaublicher Weise über den Inhaltes meines Blogs – er ist ein Gleichgesinnter. 🙂

Was war noch?

Ach ja…

Heute habe ich etwas getan, was ich mich bisher nur ganz selten, ich glaube sogar nur einmal bei einem Bekannten getraut habe: Ich habe jemanden gesagt, dass er toll riecht. Ich hatte ja schon einmal erwähnt, dass ich ein sehr feines Näschen habe und auf Gerüche und Düfte reagiere, die andere noch nicht einmal wahrnehmen. Ohne Scheiß, manchmal bin ich so irritiert von Gerüchen, dass ich ganz nervös und hektisch werde und erst Ruhe gebe, wenn ich weiß, was ich da im Einzelnen alles rieche … Gerüche – wenn sie gut sind – werfen mich irgendwie total aus dem Bahn. 🙂

Heute …

Ich kam heute in die Postfiliale und fühlte mich regelrecht beflügelt. Der Duft eines Parfüms – der eindeutig von der Postangestellten kam – war nicht aufdringlich. Er war dezent (wahrscheinlich so dezent, dass es kein anderer riechen konnte) und erinnerte mich an Frühling. Das gab mir ein Glücksgefühl und ich spürte, wie mein Stresspegel von 5 auf 4 rutschte… unverhoffte Aromatherapie … dafür war ich ihr dankbar. Mein Bauchgefühl stupste mich an und sagte: „Sag`s ihr!“ Hab ich gemacht, dafür ein fröhliches Lächeln geerntet… auch wenn sie etwas irritiert war, dass ich den Duft wahrgenommen habe …

Das werde ich jetzt immer so machen …

Mehr meinem Inneren folgen …

Meinen Gefühlen und dem ersten Eindruck freien Lauf lassen…

Menschen sagen, wenn ich etwas an ihnen oder sie im Ganzen toll finde …

Menschen einfach sagen, wenn sie mich berühren, bewegen oder …

… scheiß drauf, was andere denken!

… scheiß drauf, was die Betroffenen selbst denken! 🙂

Die Frau von der Postfiliale hat wahrscheinlich gedacht, ich wollte sie anbaggern … 😀

Wollte ich nicht… aber ich wollte einem Gefühl folgen und habe es getan.

Apropos einem Gefühl folgen…

Ich bin über eine Stellenanzeige gestolpert … da meldete sich auch mein Bauchgefühl. 🙂

Morgen habe ich ein Vorstellungsgespräch… drückt mir die Daumen. 🙂

Nein, ich hänge meinen Job nicht an den Nagel…

Ich schaffe mir nur neue Ressourcen für meine Romanschreiberei (darin sehe ich nämlich meine Zukunft!) und erlange mir eine gewisse finanzielle Existenzsicherheit zurück, die nicht abhängig von meinen geistigen Ergüssen ist. Das wird mir eine enorme Last abnehmen. Meine Arbeit als Texterin wird natürlich parallel weiterlaufen, aber ich werde vielmehr Zeit haben für meine Romane und darauf freue ich mich sehr. 🙂

Apropos Zeit …

Ich muss ins Bett …

Da wartet noch ein Kapitel Fitzek „Passagier 23“ auf mich …Wortschatzerweiterung! 🙂

Tschö!

P.S.:

Ein letzter Gedanke: Was von Herzen kommt, kann doch nicht falsch sein… oder? 😮

 

 

Über Smalltalk, meinen Rückfall und das innere Kind, welches in jedem von uns steckt

Hi Ihr Lieben,

da bin ich wieder. Hab lange nichts mehr von mir hören lassen … ich weiß, sorry. Ich will jetzt auch gar nicht lange nach einer Ausrede suchen, warum ich es so lange nicht geschafft habe, über mein Leben zu schreiben. Ich sag, wie es ist: Ich habe mich einfach nicht getraut. Ich schäme mich, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, so wie ich es mir nach inzwischen 10 Monaten Therapie einreden wollte …

Ich bin deswegen auch ziemlich frustriert …

Ich wollte einfach nichts mehr von dem wissen, was da aus meinem Kopf heraus will, denn es wäre ein Eingeständnis. Das Eingeständnis, dass ich wieder Meisterin im Stressen bin und aus diesem Grund auch scheinbar gerade einen Rückfall meiner Angsstörung erlebe. Noch ist es nicht dauerhaft, aber es geht bereits über Tage. Eine Überdosis Cortisol und Adrenalin. Seit sechs Tagen spüre ich wieder diesen Druck. Die Eisenketten haben sich wieder um meinen Oberkörper gelegt und nehmen mir die Luft zum atmen. Heute war es wieder so schlimm, dass der Tag tränenreich und ziemlich anstrengend war. Ich habe nämlich Angst. Angst, dass diese ganze Kacke wieder von vorne losgeht, nur weil ich nicht imstande bin, meinen Stresspegel zu senken. Zu viel Stress, zu viel Druck, zu viele Baustellen. Ich habe das Gefühl, ich versinke immer mehr in einem Chaos aus unbewältigter Psycho- und Alltagsscheiße – geschäftlich, wie auch privat …

Es ist überall so unaufgeräumt bei mir …

… vom Haushalt mal ganz zu schweigen. 😀

Mein Kopf läuft heiß … ich muss so viel erledigen … muss plötzlich so viel Ordnung schaffen … muss mich mit Themen beschäftigen von denen ich nichts verstehe …. bin oft überfordert …  bin ständig müde und gereizt ….  fühle wieder diese Angst in allem zu versagen, was ich tue und plane zu tun … die Folge: Fluchtinstinkt, inklusive körperlicher Angst – und Fluchtsymptome. Aber ich kann nicht flüchten… ich könnte mich höchstens wieder auf Medikamente einstellen lassen. Ganz ehrlich: Es würde mein Empfinden betäuben, aber nichts an meiner Situation ändern – im Gegenteil, es würde alles nur noch schlimmer machen. 🙁

Ich werde andere Mittel und Wege finden …

Um wieder runter zu kommen, bin ich derzeit viel draußen an der frischen Luft, also fernab von Schreibtisch und Arbeit. Draußen in der Natur schaffe ich es zumindest, mich zeitweise von meinem Kopfchaos zu befreien. Das allerdings ändert nichts an dem Chaos, was zu Hause auf mich wartet. Neben der Arbeit habe ich wieder Unmengen an Papierkram angehäuft, der in den nächsten zwei Wochen geordnet und in vorzeige taugliche Ordner gepackt werden muss. Ziel soll sein, dass der Baufinanzierungsberater mir nicht gleich die Tür vor der Nase zuknallt, auch wenn ich eine von diesen (nicht gern gesehenen) Freiberuflerin bin.

Zudem muss der Keller entrümpelt werden, mein Büro dort neu eingerichtet und so gestaltet werden, dass ich mich dort wohl fühle (was ich im Moment definitiv nicht tue).

Und die Fenster im ganzen Haus habe ich auch schon seit einem Jahr nicht mehr geputzt … 😀

Meine Nachbarin macht das JEDE WOCHE! 😮

Ja, und dann hab ich seit Freitag auch noch mächtig Holz vor der Hütte …

Genau genommen vor der Garage, was entsprechend zersägt und gespaltet werden muss.

Apropos …

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an unseren geduldigen Kettensägen-Coach, der sich die Zeit genommen hat, um uns (absolut Ahnungslosen) den Umgang mit Kettensägen und Co. nahezubringen. Zur Erklärung: Ich hatte panische Angst vor Kettensägen und habe mich fast 3 Jahre um die Nutzung gedrückt. Jetzt ist unser Holzlager leer und ich muss für Nachschub sorgen. D-A-N-K-E, Martin! 🙂

Ja, vor Sägen habe ich echt großen Respekt …

Apropos, kennt Ihr die Filmreihe Saw? 😀

Ich fand übrigens nur den ersten Teil so richtig gut. Ein genialer Psychothriller. Aber die folgenden Teile?! Hallo? Was ist denn da passiert? Nach Teil drei bin ich sogar komplett aus der Serie ausgestiegen, weil es immer bescheuerter, unlogischer und kranker wurde. Was viele wahrscheinlich gar nicht gedacht haben: Splatter ist nämlich überhaupt nicht mein Ding … Zombies übrigens auch nicht … ja, Zombies und Vampire finde ich sogar richtig Scheiße.

Ups, abgeschweift…

Sorry…

Egal…

Meine Nachbarin hat mir gestern eine Tischkreissäge zur Holzverarbeitung angeboten  … 😮

Ich habe abgelehnt …

Nein,  ich bleib bei der Mädchenkettensäge (Elektro) …

Wie gesagt, ich habe im Moment viel um die Ohren, somit auch viel Stress, deshalb spielen Angst und Flucht auch wieder eine große Rolle in meinem Leben, aber in kämpfe weiter … ohne Tabletten!  Soll heißen: Selbst wenn ich den ganzen Tag unter Atemnot leide, nervös bin, nah am Wasser gebaut und wie ein verschrecktes Reh herumlaufe – ich werde einfach weitermachen, mich an jeden Strohhalm krallen, den ich finden kann und irgendwie auf Besserung hinarbeiten.

Und manchmal erlebe ich Linderung und Besserung durch verstehen und das hatte ich letzte Woche gleich zweimal …

Stichwort: Smalltalk!

Ich kann kein Smalltalk. Nein, ich bin absolut nicht fähig bei spontanen Begegnungen artgerecht zu kommunizieren und finde daher zufällige Begegnungen (unabhängig meinen sozialphobischen Zügen) immer sehr schwierig. Steht plötzlich jemand Unerwartetes vor mir, erschrecke ich mich zunächst, schaffe es vielleicht gerade noch zu einem „Aaah! Hallo! Wie geht´s!“, dann herrscht in meinem Kopf auch schon Smalltalk-Panik. Nein, das habe ich abgeklärt, das ist nichts, was therapeutisch weiter behandelt werden müsste. Ich bin einfach ein Mensch, der für Oberflächlichkeiten, wie Smalltalk, nicht gemacht ist. 🙂

Herrscht Smalltalk-Alarm, wird in meiner Erinnerungsbibliothek hektisch nach dem Buch „Wie geht Smalltalk“ gewühlt. Ich versuche innerhalb von Sekunden die richtigen Worte zu finden, entdecke dort oft aber nur so unglaublich bescheuerte Sätze wie „Schönes Wetter heute!“ oder „Lang nicht mehr gesehen!“ oder „Wo wohnst du jetzt eigentlich?“

Ja, das sind so meine Standards. Bin ich mit den Sätzen durch, folgt die Sprachblockade. Die finde ich am Schlimmsten. Peinlich berührtes Anschweigen, was bei meinem Gegenüber oder bei mir dann meist den Satz „Ich muss dann mal weiter, bin spät dran!“ auslöst.

Ich entziehe mich weitgehend solchen Begegnungen, in dem ich mich beim Einkaufen verstecke oder manchmal auch einfach so tue, als ob ich jemanden nicht sehe oder einfach vorgebe, keine Zeit zu haben … sorry, Ivonne (der ich heute morgen davon gelaufen bin) … ich war aber auch echt Scheiße drauf heute morgen.  😀

Die Smalltalk-Antworten sind (mit entsprechendem Dialekt) sogar noch bescheuerter …

„Nä, nä, da mähste nix!“

„Joah, joah dat!“

„Muss! Muss!“

„Immer wigger!“

Oder wie Ivonne heute Morgen verlauten ließ: „Schlechten Menschen geht es immer gut!“ 😀

Letzten Freitag hatte ich aber ein Smalltalk-Erlebnis, der ganz besonderen Art …

Ja, der Thomas hat mir am Freitag Abend das Gegenteil von Smalltalk gezeigt und nicht nur mich, sondern auch mein Empfinden damit vollkommen überrascht.

Ich kam gerade vom Holzholen und sah aus wie ein Schwein. Lehm verschmierte Kleidung und Schuhe, dreckige Finger etc., aber ich dachte: Scheiß drauf! Ich zieh mich jetzt nicht noch um für Autowaschen und Einkaufen. Sieht mich ja eh keiner.

An der Tankstelle begann ich dann fieberhaft den Kampf mit dem Staubsauger – und wer diese dämlichen Saugschläuche kennt, weiß sicher, wie dieser Kampf aussah. Ich steckte gerade noch im Kofferraum, als der Sauger plötzlich ausging und ich vollkommen genervt beschloss aufzugeben, als mich plötzlich jemand ansprach:

„Hey, ich dachte, du schreibst gerade einen Bestseller? Da hast du noch Zeit, um dein Auto zu saugen?!“

Ich zuckte erschrocken zusammen, drehte mich um und sah Thomas – aber ein Thomas von der netten Sorte. 😀

Mein erstes Empfinden, hatte etwas von erwischt werden, mein erster Gedanke:  FUCK! SMALLTALK ALARM!

Und prompt überforderte mich diese Begegnung mit Thomas schon in den ersten 5 Sekunden und löste auch ein Angstgefühl aus. Hilfe, was soll ich sagen? Oh Gott, wie ich aussehe? Der meint jetzt auch ich hätte keine Waschmaschine und Handseife. Ich werde mich blamieren! Kann er nicht einfach wieder gehen? BITTE! 

Höflich, wie ich bin, stammelte ich irgendetwas von: „Ja voll Scheiße, Auto saugen, voll doof, ist aber irgendwie dreckig geworden, joa, joah dat, schönes Wetter heute … bla, bla, bla!“

Gott, war das peinlich …

Doch ich spürte an seinem Blick, dass ihn mein klägliches Smalltalk-Getue genau so wenig interessierte, wie mich es interessiert hätte, wenn ich es von ihm hören täte. Das irritierte mich noch mehr und ich bekam auch keinen weiteren Ton heraus. Doch dann passierte plötzlich etwas Unglaubliches: Er trat näher, so als wolle er mir etwas sagen, was für den Rest der Tankstelle nicht bestimmt war und sagte:

„Hör mal, dein Blog … hast du das echt alles so erlebt? Mann, das ist so krass und ist so Hammer geschrieben… ich hab das so gefeiert … bla, bla, bla … so psychische Probleme kenne ich ja auch … bla,bla,bla!“

Mann, Alta! Wie von Wunderhand löste sich bei dieser daraus erfolgenden ungezwungenen, tiefsinnigen und ehrlichen Unterhaltung all meine Anspannung. Ich hätte mich stundenlang weiter an diesem Staubsauger unterhalten können, ohne mich unwohl zu fühlen (wenn mein Mann nicht deswegen fast eine Suchanzeige aufgegeben hätte). 😀  Ich war voll in meinem Kommunikationselement – was jetzt nicht heißt, dass ich ständig über psychische Probleme reden will/muss. Mich über Kindererziehung, Geocaching oder den letzten Tatort zu unterhalten finde ich auch klasse. Ich muss nur spüren, dass mein Gesprächspartner Interesse an diesem Gespräch hat  … es muss ungezwungen, freiwillig und nicht aus irgendeiner veralteten Höflichkeitsform erfolgen.

Nach dieser Begegnung mit Thomas habe ich wieder etwas Neues gelernt: Wenn du nicht gesehen werden möchtest, wirst du erst recht gesehen und meine Art des Smalltalks muss einfach unter die Oberfläche gehen (nur ein bisschen), dann habe ich auch keine Probleme mit zufälligen Begegnungen.

Mit anderen Worten:

12418059_491320514384437_5215769724989356743_n

Nächstes Thema …

Das habe ich als Zweites gelernt …

Es ist ein ganz wichtiges Thema und brennt derzeit wie Feuer auf meiner Seele …

Ich glaube, ich hatte das Thema, in Verbindung mit einem (kindlichen) Angstverhalten meinem Onkel (väterlicherseits) gegenüber mal angeschnitten … aber das Thema zieht bei mir weitere Kreise.

Es zieht wahrscheinlich bei jedem weite Kreise…

Es steckt nämlich in jedem von uns …

Das innere Kind …

Kaum wahr und erst recht nicht ernst genommen …

Seine unsagbare Wirkung auf unser erwachsenes Sein wird vollkommen unterschätzt. In der letzten Therapiestunde wurde ich schmerzlich wieder an seine Existenz erinnert …

Es gibt Situationen im Leben, die von der einen auf die anderen Sekunde eine unkontrollierte Flut an Emotionen in mir auslösen. Nein, ich rede in diesem Fall nicht von Empathieerlebnissen oder Empfindungen andere Menschen. Es geht um Situationen, die ganz allein mich betreffen. Situationen, die mich lähmen und die in mir Gedanken, Reaktionen und Handlungen hervorrufen, die ich nicht mit meinem Verstand kontrollieren kann. Meist entstehen diese Situationen in Verbindung mit Menschen, zu denen ich eine enge Beziehung (egal in welcher Form) hege. In manchen Situationen bin ich stumm, wie gelähmt, bin nicht imstande klare Stellung zu beziehen, obwohl ich eine klare Stellung habe. Oder ich bin von der Macht eines Menschen (über mich) eingeschüchtert und kann gar nicht mehr klar denken. In wieder einer anderen Situationen habe ich dann das Gefühl, klein zu sein, zu klein, um eine Entscheidungen zu treffen, ich habe Angst etwas Falsches zu sagen oder zu tun. Dann gibt es Situationen in denen ich nichts weiter tun kann als ununterbrochen zu heulen und eben jene Situationen, in denen ich plötzlich explodiere. Ich  benehme mich wie ein aggressiver, bockiger Teenager, raste verbal vollkommen aus, sage Dinge, die ich bei klarem Verstand nie sagen würde, verletze Menschen mit bösen Worten … es gibt noch viele weitere komischen Verhaltensweisen, aber die zähle ich nicht alle auf. 😀
Jedoch fällt eines auf…
Alle situationsbedingten Verhaltensweisen haben etwas gemeinsam: Ich bin dieser Situation hilflos ausgeliefert, weil das, was in mir passiert scheinbar nicht in der Macht meines Bewusstseins und meines Verstandes liegt. Es ist wie, als würde etwas von mir Besitz ergreifen, was diese Reaktionen von innen nach außen trägt …
Meine Therapeutin (so doof ich sie auch manchmal finde) hat mir dann die Antwort gegeben und mich ziemlich schmerzhaft daran erinnert, dass da noch jemand in mir wohnt …
Sie sagte:
„Sie können in diesen Situationen nicht erwachsen reagieren, weil das ihr inneres Kind ist, was verletzt ist und in diesen Momenten aus ihnen herausbricht. Sie müssen sich ihrem inneren kleinen Mädchen zuwenden. Es läuft immer noch, orientierungslos, verletzt, verlassen, ungeliebt, abgelehnt und verloren in ihnen herum. Es braucht sie, Frau Lahr. Nehmen Sie es in den Arm. Sagen die ihm, dass es keine Angst mehr haben muss und dass Sie jetzt da sind und aufpassen. Sie werden es nie wieder loslassen. Sagen sie ihm, dass sie stolz sind, was für ein tapferes und kluges Mädchen aus ihr geworden ist, trotz was sie alles durchgemacht hat …“
Nachdem sie das sagte, war ich zunächst sprachlos. Ich dachte über ihre Worte nach und setzte schließlich zum Widerspruch an, fühlte aber, dass mir zum Widersprechen die Worte fehlten …
Das innere Kind in mir hoffte…
Das Mädchen auf dem Bild flehte mich an und rief: „Hier bin ich, geh nicht weg!“
Nicole klien 3
Dann fing ich an zu heulen …
Jetzt rede ich mit diesem kleinen Mädchen …  🙂
Ich habe mich sogar bei ihr entschuldigt, dass ich sie erst jetzt wahrnehme …
Und ich erfahre wieder so unglaublich viel über sie …
Sie mag immer noch keinen Streit, egal mit wem. Sie liebt Schokolade. Sie mag auch immer noch Fußball und sagt, dass sie sich auf den Sommer, die EM und Fußball im Garten mit Ronja freut. Und sie liebt es, wenn ich draußen im Wald bin und auf Entdeckungsreisen gehe … es fühlt sich dann an wie früher, sagt sie, losgelöst, ohne Sorgen, spannend … frei!
Jetzt weiß ich auch, warum ich nicht auf Süßigkeiten verzichten kann…   😀
Ihr Lieben …
(Artist: Alexander Milov)

(Artist: Alexander Milov)

Vielleicht hat der eine oder andere auch schon Reaktionen und Verhaltensweise an sich entdeckt, die irgendwie komisch und das Gegenteil von Erwachsen sind?
Dann braucht Euer inneres Kind vielleicht auch Eure Liebe und Zuwendung …?
Ich weiß, das alles klingt alles total crazy, aber es stimmt. Unsere Kindheit ist tief ins uns verankert. Manche Denk- und Verhaltensweisen rühren von dem Kind, welches wir einst waren, ob wir es wollen oder nicht. Und es ist immer noch da. Es macht mit Erinnerungen auf sich aufmerksam, manchmal mit guten, oft auch mit schlechten. Je mehr wir es missachten, desto lauter und heftiger rebelliert und kämpft es. Es fühlt sich allein gelassen … doch wenn wir unseren Frieden mit ihm finden und es glücklich ist, lässt es uns verrückt, abenteuerlich und spielerisch sein.

Und wer es in sich findet, ernst nimmt und als Teil seines Seins annimmt, wird viele Antworten auf Fragen finden…

Bis bald!