Geschichten aus dem Leben

Über Therapie-Couchgelaber und andere Dinge

Hallo,

wow, bekam heute einen „Glückwunsch zum Jahrestag bei WordPress“ … ein Jahr schon? Kinder, wie die Zeit vergeht … 😀

Apropos …

Ich bin gerade echt erschrocken, wie viel Zeit seit meinem letzten Blogeintrag vergangen ist. Gefühlt waren es nur zwei Wochen her, doch wie ich sehe, sind fast schon vier! 😮  Ich hoffe, dass die Geschwindigkeit meines Lebens bald wieder etwas abnimmt. Viele Dinge müssen erledigt werden, ich habe wenig Zeit, wieder viel Stress und die wenige Zeit die ich habe, verbringe ich damit, Stress abzubauen. Stressabbau könnte bei mir bald ein neues Krankheitsbild werden. Krankhafter Stressabbau, aufgrund einer übermäßigen Angst wieder gestresst zu sein, weil man zu viel Stress hat – Bäm! 😀  Mit anderen Worten: Ich stecke wieder in einem selbst kreierten Hamsterrad, aber dieses Mal ist es zeitlich abzusehen, wann ich da wieder raus komme. Es gibt Pläne, die im Idealfall dafür sorgen, dass ich weniger Stress habe.

Fuck, ich brauche echt dringend einen Slow Down …

Habe die Hoffnung, dass mir der Urlaub in den Sommerferien (zum ersten Mal) die Erholung bringt, die ich dringend brauche. Jetzt geht es bald in den Norden, nach Achtrup, das ist genau zwischen Nordsee und Ostsee … allerdings ohne Arbeit mitzunehmen! Zur Erinnerung: In unserem letzten Familienurlaub auf Fehmarn habe ich die Arbeit mitgenommen und halbtags Urlaub gemacht. Ja, das war ziemlich bescheuert … Workaholic ist da wohl das richtige Wort, sorry, ich war angetrieben von der Existenzangst. Wer selbstständig ist und es wagt Urlaub zu machen, also nicht arbeitet, ist dem Untergang geweiht! 😀

Apropos Untergang, Stichwort: Therapie

Letzte Woche Donnerstag hatte ich wieder Therapiestunde – Nr.20 von 25 Stunden. Hier geht es schon lange nicht mehr in die Tiefe, was definitiv an mir liegt. Ich habe genug von diesem bescheuerten Couchgelaber. Kürzlich habe ich fast eine Stunde mit ihr darüber diskutiert, ob mein Wunsch, das Haus meiner verstorbenen Oma zu kaufen, nicht doch eher der tiefe Wunsch meines Vaters ist, den ich automatisch auf mich projiziere …

Hallo?!

Natürlich würde mein Vater das gerne sehen, dass ich das Haus seiner Mutter kaufe, in dem auch ich einen Teil meiner Kindheit verbracht habe, aber entscheiden tue immer noch ICH, ob ich das will oder nicht …

Der größte Knaller war, als ich meiner Therapeutin von meinem Erlebnis mit einer alten Frau in einem Vettelschoßer Lebensmittelmarkt erzählt habe. Die Situation war Folgende: Ich stehe an der Kasse und beobachte, wie eine alte gebrechliche Frau, – es ging ihr wohl nicht so gut -, mit Tüten beladen im Eingangsbereich steht und andere eine Dame (vielleicht Anfang vierzig) anspricht. Ich kenne diese besagte jüngere Frau vom Sehen und sie ist mir schon einmal negativ wegen Gefühlskälte aufgefallen. Ich höre, wie die alte Dame sie fragt, wohin sie fahren würde, denn sie selbst müsste nach St. Katharinen und wüsste im Moment nicht, wie sie dahin kommen soll. Nebenbei bemerkt: St. Katharinen ist ein kleiner Ort, knapp 3 Kilometer von Vettelschoß entfernt. Die junge Frau lacht auf, schien fast schon empört über diese Frage und krakeelt laut: „Nä, ich fahre nach Vettelschoß! Ich hätte Sie gerne mitgenommen, aber wie gesagt, ich muss ja leider, leider nach Vettelschoß!“

Ihre laute, dialektbehaftete Stimme hallt penetrant in meinem Kopf nach und bort sich in meine Nerven. Ich hätte sie gerne mitgenommen, aber ich muss ja leider, LEIDER, nach Vettelschoß!? Ich hätte sie gerne mitgenommen…? Ich spürte, – und das passiert mir selten – wie mir unaufhörlich und bedrohlich der Kamm schwoll. Es gibt einfach Menschen, die stoßen mich schon ab, obwohl ich noch kein Wort mit ihnen gewechselt habe. Schlechtes Karma, fragwürdiger Charakter, negative Aura, whatever?! Ich mag diese Person einfach nicht,  und dass sie mich hier Zeugin werden lässt, wie sie eine Hilfsbedürftige Frau einfach auflaufen lässt, hat das Verhältnis zwischen uns nicht sonderlich gebessert. Ich dachte nur: „Du blöde Kuh, wenn du sie gerne mitnehmen wollen würdest, dann könntest du auch gerade die zwei, drei Kilometer Umweg fahren!“

Und während sie mit ihrem Wagen an der alten Frau vorbei stapfte, war für mich klar, was zu tun war. Allerdings stand ich noch ziemlich weit hinten an der Kasse. Die alte Dame griff verzweifelt nach ihren Taschen und schlurfte gebeugt nach draußen. Und während ich ungeduldig an der Kasse wartete und mich über diesen Mangel an Menschlichkeit bei manchen Menschen abwechselnd bedauerte und mich ärgerte, befürchtete ich nach rund zehn Minuten, dass die alte Frau schon längst über alle Berge war.

War sie aber nicht. Sie stand betrübt draußen auf dem Parkplatz und schaute abwechselnd von einer Richtung in die andere. Ich ging ohne zu zögern (Sozialphobie? Nie gehört! :-D) auf sie zu und sagte freundlich: „Hallo, ich habe Ihre Frage vorhin mitbekommen. Sie müssen nach St. Katharinen?

„Ja!“

„Ich fahre Sie!“

„Was? Wirklich? Ach, das ist ja nett! Wo kommen sie denn her?“

„Ich komme aus Vettelschoß, das ist aber kein Problem.“

Die Frau strahlte mich an und irgendwie erinnerte sie mich plötzlich an meine Oma. Doch in dem Augenblick, als ich nach den Tüten der Frau griff, um ihr beim Tragen behilflich zu sein, meldete sich eine weitere Frau zu Wort: „Ich habe das auch gerade mitbekommen. Ich hätte sie auch gefahren.“ Und irgendwie meldeten sich immer mehr, sodass am Ende sie Dame sich bei mir bedankte und sich für den Fahrer entschied, der auch tatsächlich nach St. Katharinen fahren musste. Alles Gut.

Diese Geschichte erzählte ich meiner Therapeutin und sie sagte dazu Folgendes: „Das ist ja wirklich sehr nett von Ihnen, aber eigentlich ist es doch nicht ihr Problem? Die Frau kann doch selbst dafür sorgen, dass sie nach Hause kommt! Dann soll sie halt nicht so viel kaufen! Wie ist die überhaupt dahin gekommen?“

Sehr geehrte Frau Therapeutin – Ihr Ernst?! 😮 Treffer versenkt und somit auf ewig bei mir verkackt!

Vielleicht hatte sie mit ihrem Einwand in ihrer Welt recht, aber diese Einstellung passt leider nicht in meine. Hätte nur noch gefehlt, dass sie der blöden Kuh, die die Frau hat auflaufen lassen, imaginär auf die Schulter geklopft hätte. Pah! Nein, sie hat noch lange nicht die Problematik von Empathen verstanden und hat scheinbar auch nicht kapiert, warum es so wichtig ist, hier immer seinem Gefühl und seinem Herzen zu folgen. Kontakt, in Form von Interesse und Hilfsbereitschaft ist ein ganz wichtiger Schritt, um mit dieser ungewollten emotionalen Verbundenheit zurechtzukommen … nein, das hat auch nichts mit Helfersyndrom oder anderen Störungen zu tun, so bin ich eben, verdammt nochmal! 🙂

Behandle die Menschen so, wie du auch behandelt werden möchtest und alles wird gut … 🙂

Und ich bin sehr froh, dass meine Therapeutin selbst der Überzeugung ist, die Therapie nicht zu verlängern, weil ich doch „auf einem sehr gutem Weg bin und es offensichtlich alleine schaffe“. Klar schaffe ich das alleine. Ich (und mein inneres Kind) haben bisher im Leben alles alleine schaffen müssen und werde es auch in Zukunft alleine schaffen. Ich würde jetzt auch noch gerne ein überzeugtes „Ich brauche auch niemanden!“ hinterher werfen, aber dann krieg ich wieder Ärger mit meinem Mann! 😀

Nein, bei mir ist angst technisch, noch lange nicht alles wieder im Lot. Ich habe noch viele Ängste, mit denen ich zeitweise echt zu kämpfen habe und die mich auch situationsbedingt beherrschen, aber ich lerne immer mehr ihnen Herr zu werden. Und ich MUSS meinen Ängsten Herr werden, denn in meinem neuen Job ist kein Platz für Angst. Meine Dienstzeit verlangt absolute Konzentration, verantwortungsvolles Denken und Handeln, denn ich bin während meiner Dienstzeit Teil des Lebens eines anderen Menschen … ist kaum vorstellbar, das war es zu Beginn auch für mich. Doch jetzt weiß ich, wie es ist, Bestandteil eines anderen Lebens zu sein und ich nehme diese Festanstellung (Teilzeit) mit großem Respekt entgegen.

Ich darf leider nicht allzu viel über diese Arbeit verraten, da ich eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet habe. Aber mein Aufgabenbereich kommt die, im Film „Ziemlich beste Freunde“ sehr nah. Nur mit dem Unterschied, dass mein Schützling die Hände und den Kopf bewegen kann.

Sie weiß, dass ich schreibe und sie würde sich sehr freuen, wenn sie mich inspirieren kann, allerdings möchte ich es mir nicht mit meinem Arbeitgeber (Sozialer Dienstleister) verscherzen und halte dazu lieber die Klappe.  Aber ich kann soviel erzählen, dass dieser Job tatsächlich wie für mich gemacht ist. Ich bin im Grunde genommen während meiner Dienstzeit Arme, Beine und Hände für eine körperbehinderte, junge, berufstätige Frau – nennen wir sie an dieser Stelle mal „Angelina“. Ihr Motto ist „ich bin zwar behindert, aber ich lasse mich nicht behindern“ und damit sie diesem Motto in jeder Situation treu bleiben kann, sind wir Assistentinnen ihre Unterstützung. Nicht nur der Job, sondern auch der Mensch, Angelina ist eine Bereicherung für mein Leben. Durch sie werde ich wieder daran erinnert, dass nichts selbstverständlich ist im Leben … durch sie vergesse ich zum Teil tiefgreifende Ängste. Es lösen sich auch meine ständigen Kann-Ich-Nicht-Zweifel plötzlich in Luft auf, weil ein „kann ich nicht“ aus ihrem Mund eine ganz andere Bedeutung hat, als wenn ich das sage …

Hier MUSS ich einfach, ohne wenn und aber, ob ich denke, das nicht zu können, interessiert hier einfach nicht …

Leute, das ist wirklich eine sehr interessante Erfahrung! 😀

In diesem Sinne: Bleibt gesund!

Ich melde mich die Tage nochmal und erzähle von einem spektakulären Ausflug in ein Geisterdorf und einer ganz besonderen Begegnung dort …

WP_20160526_14_16_20_Pro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 thoughts on “Über Therapie-Couchgelaber und andere Dinge

  1. Ich hätt die Frau auch gefahren. Hat auch aus meiner Sicht nix mit Helfersyndrom zu tun, und man übernimmt aich auch mit sowas nicht, wenn es aus dem Herzen kommt. Im Gegenteil – es kommt auf einer anderen Ebene ganz viel zurück. Ich kenne es so, dass ich auch schon ganz viel Hife und Gescheenke vom Leben bekommen habe, und diese einfach auch bereitwillig weitergebe, wenn es stimmt und passt. Gehaben Sie sich wohl, Frau Lahr! 🙂 LG

  2. Genau Olli, ich hätte es auch gemacht und mich auch tierisch über diese Negativ-Frau aufgeregt!! Auch wenn „ja“, jeder für sich selbst verantwortlich ist, passieren oft Situationen, die nicht eingeplant sind…. Vielleicht ist der Fahrer der alten Frau spontan ausgefallen, vielleicht hat sie den Bus verpasst, weil sie so lange an der Kasse warten musste, …. vielleicht lässt sie auch nur in letzter Zeit ihr Kopf im Stich,.. wir wissen es nicht. Deshalb ist es gut, dass es immer wieder „Nicoles“ in unserer Welt gibt. Viele Menschen brauchen diese Lichtblicke!!
    Doch ich weiß auch, dass „Nicoles“ solche Lichtblicke brauchen, auch wenn sie es sich selbst nicht eingestehen wollen. Dann sind wieder die „Andys“ da, die dafür sorgen, dass sie nicht untergehen!!
    Ich liebe meine Nicole und ihren Andy!!!:-)))))

Kommentar verfassen